Freitag, 11.07.2008 | Autor: heihec

Betriebskostenabrechnungen: Immobilienverwalter befürchten Klagewelle

Stichworte zu diesem Thema
News: Die gestiegenen Ölpreise wirken sich jetzt auch auf die Betriebskosten des vergangenen Jahres aus. Nachdem nun die meisten Abrechnungen für das Jahr 2007 an die Wohnungsnutzer verschickt wurden, rechnet der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter mit einer Klagewelle.

Rohöl ist in den vergangenen Jahren teurer geworden. Das wirkt sich nicht nur auf die Spritpreise an den Tankstellen aus, sondern auch auf die Energiekosten für die eigenen vier Wände.

Hohe Nachzahlungen bei Heizkosten

Wo im vergangenen Jahr die Öltanks nachgefüllt wurden, werden die Bewohner jetzt die deutlich höheren Betriebkosten zu spüren bekommen. Nachdem nun die Betriebskostenabrechnungen für 2007 verschickt wurden, geht der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter (DDIV) davon aus, dass Wohnungsnutzer von der Preissteigerung überrascht sind. "Die Höhe der Forderung ist für die Betroffenen oft ein Schock. Deshalb befürchten wir eine Klagewelle", sagt DDIV-Präsident Wolfgang Heckeler.

Nach Einschätzung des DDVI hatte sich der höhere Ölpreis in den bisherigen Abrechnungen noch nicht so deutlich ausgewirkt, weil durch milde Winter noch Reserven vorhanden waren und deshalb für viele Häuser kein neus Öl gekauft worden war.

Aufgrund der hohen Preise für Rohöl und Gas müssten sich Eigentümergemeinschaften nun verstärkt mit energetischen Maßnahmen, wie Wärmedämmung und effizienten Heizsystemen, auseinandersetzen, so der DDVI.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp


Eigentümer, die ihre Immobilie energetisch modernisieren, können dafür einen staatlichen Zuschuss zum Energiesparen bekommen. Die KfW-Bank fördert beispielsweise Sanierungen mit günstigen Krediten.