Montag, 23.05.2016 | Autor: Heidi Schnurr, Foto: © Eisenhans - Fotolia.com

Betriebskosten-Quiz: Rechnen Sie korrekt über Ihre Betriebskosten ab?

Foto: © Eisenhans - Fotolia.com
Worum geht´s

7 Fragen rund um die Betriebskosten

Stichworte zu diesem Thema

Ein gereinigter Öltank, ein ungeeichter Zähler und ein Mieter, der auf das Zusenden von Rechnungskopien pocht.

 

Was darf auf Ihre Abrechnung und was antworten Sie einem Mieter, der nichts nachzahlen will, weil angeblich die Eichfrist Ihres Zählers längst abgelaufen sei. Testen Sie Ihr Vermieter-Wissen rund um die Betriebskosten: Mit diesem spannenden neuen

Betriebskosten-Quiz von meineimmobilie.de

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber

Es schreibt für Sie

Heidi Schnurr arbeitet als Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Mietrecht für Vermieter. Ihre Praxis-Tipps speziell für Vermieter finden sich in zahlreichen Fachpublikationen, Loseblattwerken, Büchern und ...
Heidi Schnurr
Betriebskostenabrechnung für 2015 - längst vom Tisch? Super: Dafür bekommen Sie ein Fleißkärtchen!   Gehören Sie allerdings zu den Vermietern, die immer erst auf den letzten Drücker abrechnen, können Sie sich noch bis zum 31.12.2016 mit dem Abrechnen Zeit lassen.   Ratsam ist das aber nicht: Unterläuft Ihnen nämlich ein Fehler und Sie müssen Ihre Abrechnung korrigieren, kann es dafür bereits zu spät sein - und Sie können schlimmstenfalls viel Geld verlieren.
Wer jahrelang nicht über seine Betriebskosten abrechnet, obwohl er das eigentlich müsste, straft sich selbst – und zwar mit teuren und lästigen Folgen!  Denn: Selbst wenn Sie sich um die Abrechnung herumdrücken wollen, bringt Ihnen das gar nichts außer Ärger ein. Abrechnen müssen Sie nämlich dennoch und obendrein dürfen Sie nichts mehr vom Mieter nachfordern. Doch das ist leider noch nicht alles. 
Angeblich ist jede 2. Betriebskostenabrechnung falsch. Das behauptet jedenfalls der Deutsche Mieterbund. Auch aus seiner Streitstatistik geht hervor: Am häufigsten streiten Mieter und Vermieter um die Betriebskosten.  Doch solche Betriebskostenstreitereien haben auch einen Vorteil: Der BGH muss sich immer wieder mit solchen „Peanuts“ - wie die Öltank- oder die Dachrinnenreinigung - beschäftigen und so mit einem Grundsatzurteil manche Woge zwischen Mieter und Vermieter glätten.  Welche Kosten Sie umlegen dürfen, wie lange Sie eine Abrechnung nachbessern dürfen und welche Rechnungen Sie in Ihrer Abrechnung aufführen müssen, zeigen diese 23 wichtigsten BGH-Urteile rund um die Betriebskosten.

 meineimmobilie.de-Tipp

Bei den Betriebskosten steckt der Teufel bekanntlich im Detail. Wer allerdings zu spät dran ist, dem hilft die beste Abrechnung nichts, denn Sie dürfen dann keine Betriebskosten mehr nachfordern.

 

Deswegen: Rechnen Sie rechtzeitig über Ihre Betriebskosten ab. Sie haben dafür nur 12 Monate nach Ende des Abrechnungszeitraums Zeit. Das bedeutet: Die Abrechnung für 2016 muss bis zum 31.12.2017 bei Ihrem Mieter sein, sonst verlieren Sie Ihren Nachzahlungsanspruch.