Montag, 31.03.2014 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © Marek Gottschalk - Fotolia.com

Mietersuche: So finden Sie einen solventen Mieter

Foto: © Marek Gottschalk - Fotolia.com
Worum geht´s
  • Schufa-Auskunft oder Bankauskunft vor der Mietvertragsunterzeichnung einsehen. 
Stichworte zu diesem Thema

Wer eine Immobilie vermietet, wünscht sich einen solventen Bewohner und regelmäßige Mieteinnahmen. Bevor Sie allerdings den Mietvertrag unterschreiben, sollten Sie die Bonität Ihres Mieters prüfen. Doch welches ist die zuverlässigste "Methode", hier die Spreu vom Weizen zu trennen? 

Nicht zahlende Mieter sind der Albtraum jedes Vermieters. Gerade deshalb sollten Sie beim Abschluss eines neuen Mietvertrags immer die Zahlungsfähigkeit Ihres potenziellen Mieters überprüfen und sich nicht nur auf sein Wort verlassen. „Vertrauen ist gut, Kontrolle besser,“ heißt es deswegen in einer aktuellen Pressemitteilung der Postbank.

Fordern Sie vom neuen Mieter eine Schufa-Auskunft

Anders als beispielsweise Wohnungsgesellschaften können Sie als privater Vermieter nicht selbst eine Auskunft bei der "Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung", besser bekannt als "Schufa", einholen.

Allerdings: Sie können von ihrem potenziellen Mieter die Vorlage einer "SCHUFA-Bonitätsauskunft" verlangen. Das läuft so ab: Ihr Mieter holt von sich selbst bei der SCHUFA eine Eigenauskunft ein.

Einmal im Jahr erhält er diese Auskunft mit dem Namen "Datenübersicht nach Paragraf 34 Bundesdatenschutzgesetz" kostenlos. Dieses Schreiben beinhaltet eine allgemeine Einschätzung zur Zahlungsfähigkeit. Auf diesem Papier finden Sie jedoch keine detaillierten Informationen zu den von der Schufa gespeicherten Daten. 

Statt Schufa-Auskunft: Die detailliertere Bankauskunft

Eine Alternative ist die sogenannte Bankauskunft, die von der Hausbank des Mieters erteilt wird. Die können Sie als Vermieter mit einer Einverständniserklärung Ihres zukünftigen Mieters selbst anfordern.

Die Bonitätsbescheinigung der Bank gibt keine Details zum Kontostand, den monatlichen Ein- und Ausgaben, Sparguthaben oder Krediten preis. Dafür fasst sie allgemeine Informationen über die wirtschaftlichen Verhältnisse eines Kunden, seine Kreditwürdigkeit und Zahlungsfähigkeit zusammen. 

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Bonitätscheck
„Jetzt hat mich zum ersten Mal mein Bauchgefühl getäuscht!“, seufzte letzte Woche eine Vermieterin. Ihre Mieterin entpuppte sich als stadtbekannte Mietprellerin.   Jeder wusste es – nur sie nicht! Ein teurer Fehler, der sich leicht vermeiden lässt: Mit diesem Bonitäts-Check.
Mal Hand aufs Herz: Wann haben Sie das letzte Mal auf eine kleine Notlüge zurückgegriffen? Eine Mieterin aus München hat das bei ihrem Mietvertragsabschluss getan. Als ihr der Vermieter auf die Schliche kam, rächte sich das bitter!   Als Vermieter müssen Sie nämlich nicht bei jeder Notlüge gleich beide Augen zudrücken - und erst recht nicht, wenn es um die Einkünfte Ihres Mieters in der Mieterselbstauskunft geht!
Den perfekten Mieter gibt es nicht. Dennoch müssen Sie jemanden finden, dem Sie Ihre Immobilie guten Gewissens anvertrauen können. Dabei kann es nichts schaden, wenn Sie sich nicht nur auf Ihr Bauchgefühl verlassen, sondern Ihrem Mieter in spe ein wenig auf den Zahn fühlen.

 meineimmobilie.de-Tipp

Kein Mietvertrag ohne vorherige Mieterselbstauskunft! Und: Fragen Sie ruhig beim Vorvermieter nach, wie und vor allem warum das vorherige Mietverhältnis geendet hat. Die Adresse können Sie Ihrem Fragebogen (der Mieterselbstauskunft) entnehmen.