Mittwoch, 08.03.2017 | Autor: Heidi Schnurr, Rechtsanwältin, Chefredakteurin "meineimmobilie.de", Foto: © bluedesign - Fotolia.com

Mecklenburg-Vorpommern will Mietpreisbremse einführen

Foto: © bluedesign - Fotolia.com
Worum geht´s

Mecklenburg-Vorpommern will Mietpreisbremse einführen.

Stichworte zu diesem Thema

Immer mehr Bundesländer führen die Mietpreisbremse ein – und das, obwohl sogar die Experten darüber streiten, ob sie wirklich etwas bringt.    

 

Dennoch will Mecklenburg-Vorpommern als eines der letzten Bundesländer sie nun einführen. Das hat der Schweriner Landtag am 26.1.2017 entschieden. 

Ab wann die Mietpreisbremse gelten soll

Ein Termin, ab wann die Mietpreisbremse in Mecklenburg-Vorpommern eingeführt werden soll, steht bislang noch immer nicht fest.

Wo die Mietpreisbremse gelten soll

Es gibt noch keine Liste von Städten, in denen die Mietpreisbremse in Mecklenburg-Vorpommern gelten soll. Bedarf wird jedoch in den Universitätsstädten Rostock und Greifswald gesehen.

Was die Mietpreisbremse für Ihren Mietvertrag heißt

Die Mietpreisbremse gilt für alle Wohnungsmietverträge, die Sie nach Inkrafttreten der Verordnung abschließen. Da die neue Verordnung noch nicht gilt, müssen Sie diese auch derzeit nicht beachten.

Die Mietpreisbremse betrifft nämlich nur Ihre künftigen neuen Mietverträge. Sie gilt nicht für bestehende Mietverträge, die Sie bereits vor der Einführung der Mietpreisbremse abgeschlossen haben.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber

Es schreibt für Sie

Heidi Schnurr arbeitet als Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Mietrecht für Vermieter. Ihre Praxis-Tipps speziell für Vermieter finden sich in zahlreichen Fachpublikationen, Ratgebern, E-Books, Loseblattwerken, ...
Heidi Schnurr
Vollgas statt ausgebremst: Die Mietpreisbremse gilt seit dem 1.6.2015 für einige Vermieter bei einer Neu- bzw. Wiedervermietung ihrer Wohnung. Schuld daran ist das Mietrechtsnovellierungsgesetz. Welche Vermieter die Mietpreisbremse trifft (nicht alle!), wie viel Miete Sie künftig vom neuen Mieter verlangen können und wie Sie die richtige Miethöhe berechnen können, finden Sie hier.

 meineimmobilie.de-Tipp

Mietpreisbremse heißt: Die maximale Miethöhe darf beim Abschluss eines neuen Mietvertrags nur noch höchstens 10 Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. 

 

Allerdings gibt es einige Ausnahmen, wann Sie sich als Vermieter nicht an die Mietpreisbremse halten müssen.