Donnerstag, 03.12.2009 | Autor: mb

Energieausweis: Mieter zeigen wenig Interesse

News: Für Vermieter und Verkäufer von Häusern oder Wohnungen ist der Energieausweis mittlerweile Pflicht. Er soll Mietern und Käufern dabei helfen, den Energieverbrauch eines Gebäudes vor Vertragsabschluss einzuschätzen. Doch offenbar machen wenige Mieter von dem Angebot Gebrauch.

Vermieter und Verkäufer von Immobilien müssen den Energieausweis für mögliche Käufer oder Mieter zugänglich machen. Diese Regelung gilt seit 1. Juli 2008. Doch offenbar machen künftige Vertragspartner vor dem Kauf oder der Anmietung nur selten Gebrauch von ihrem Recht auf Einsichtnahme.

Der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen hat in einer Befragung seiner Mitgliedsunternehmen herausgefunden, dass bei den Mietern wenig Interesse am Energieausweis besteht. Rund 82 Prozent der Unternehmen erklärten, dass die Energieausweise bei einer Neuvermietung oder einem Verkauf von den Interessenten praktisch nie verlangt werden. 17 Prozent gaben an, dass dies eher selten der Fall sei. Das gab der GdW in einer Pressemitteilung bekannt.

Der Energieausweis ist dafür gedacht, dass Käufer oder künftige Mieter sich ein Bild vom energetischen Zustand der Immobilie machen können. Dabei gibt es zwei verschiedene Ausweise: Der verbrauchsorientierte Energieausweis zeigt den gemessenen Energieverbrauch der letzten drei Jahre. Der Bedarfsausweis arbeitet dagegen mit dem auf Basis einer Standardnutzung berechneten Energiebedarf des Gebäudes.

Nach Ansicht des GdW gebe es Nachbesserungsbedarf bei der Verständlichkeit der Energieausweise für die Mieter. Etwa ein Drittel der befragten Wohnungsunternehmen ist der Meinung, dass keiner der beiden Ausweise für die Mieter gut verständlich ist.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.