Donnerstag, 29.12.2016 | Autor: Heidi Schnurr, Rechtsanwältin, Chefredakteurin, Foto: © SG- design - Fotolia.com

Pünktliche Miete 2017: Bis wann Ihr Mieter zahlen muss

Foto: © SG- design - Fotolia.com
Worum geht´s

Warten aufs Geld: Bis wann der Mieter 2017 seine Miete gezahlt haben muss.

Stichworte zu diesem Thema

Am liebsten sind auch Ihnen sicherlich die Mieter, die pünktlich ihre Miete zahlen und von denen Sie sonst das ganze Jahr über nichts hören.

Solange die Miete pünktlich bis zum 3. Werktag auf Ihr Konto überwiesen wird, ist die Welt noch in Ordnung. Beim Berechnen des 3. Werktags jedoch haben viele Vermieter und Mieter so ihre liebe Mühe und auch der BGH sorgt mit seinem aktuellen Urteil zur Mietzahlungsfrist für viel Verwirrung. 

Rechnen? Müssen Sie nicht mehr: Diese praktische Fristen-Tabelle zeigt Ihnen taggenau, bis wann die Miete auf Ihrem Konto sein muss. 

Samstag, Sonntag, Feiertag: So müssen Sie zählen

Ihr Mieter muss laut Gesetz bis zum 3. Werktag seine Miete im Voraus zahlen. Beim Berechnen des 3. Werktags zählen Samstage neuerdings nicht mit.

Der Grund: Weil die Banken da nicht arbeiten, reicht es auch noch, wenn die Miete erst am Montag auf Ihrem Konto ist.

Bis wann der Mieter seine Miete zahlen muss

Das Berechnen des 3. Werktags ist nicht immer einfach: Gerade, wenn dazwischen ein Feiertag (noch dazu kein bundesweiter) oder ein Sonntag liegen.

Bis wann Ihr Mieter die Miete angewiesen haben muss, können Sie jetzt sehr schnell herausfinden: mit dieser taggenauen Mietzahlungs-Fristen-Tabelle für 2017. Mit einer Rechtzeitigkeitsklausel im Mietvertrag konnten Sie anhand der Tabelle bisher sogar ablesen, bis wann die Miete auf Ihrem Konto sein musste.

BGH sagt: Mieter muss lediglich bis zum 3. Werktag überweisen

Doch damit ist es leider seit einem aktuellen BGH-Urteil zur Mietzahlung vorbei. Seither steht fest, dass der Mieter die Miete lediglich bis zum 3. Werktag angewiesen haben muss. Das ist jedoch nicht gleichbedeutend damit, bis wann die Miete auf Ihrem Vermieterkonto sein muss (BGH, Urteil v. 5.10.2016, VIII ZR 222/15).

Damit ist die Miete selbst dann noch pünktlich, wenn Sie nicht exakt am 3. Werktag auf Ihrem Konto ist. Das gilt jedenfalls für die Wohnungsmiete. 

Wie Sie die Kündigungsfrist 2017 berechnen

Weil im Gegensatz zum Miete zahlen beim Kündigen die Samstage mitzählen und somit das Berechnen der Frist zusätzlich erschweren, finden Sie in dieser Übersicht zusätzlich auch noch die Kündigungsfristen für 2017 im Überblick. 

Monat

Mietzahlung möglich bis zum 3. Werktag ohne Samstag

Kündigung möglich bis zum 3. Werktag einschließlich Samstag

Januar 2017

04.01.2017

04.01.2017

Februar 2017

03.02.2017

03.02.2017

März 2017

03.03.2017

03.03.2017

April 2017

05.04.2017

04.04.2017

Mai 2017

04.05.2017

04.05.2017

Juni 2017

06.06.2017

03.06.2017

Juli 2017

05.07.2017

04.07.2017

August 2017

03.08.2017

03.08.2017

September 2017

05.09.2017

04.09.2017

Oktober 2017

05.10.2017

05.10.2017

November 2017

03./06.11.2017

03./04.11.2017

Dezember 2017

05.12.2017

04.12.2017

06.11.2017 bei Mietzahlung bzw. 04.11.2017 bei Kündigung in Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber

Es schreibt für Sie

Heidi Schnurr arbeitet als Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Mietrecht für Vermieter. Ihre Praxis-Tipps speziell für Vermieter finden sich in zahlreichen Fachpublikationen, Ratgebern, E-Books, Loseblattwerken, ...
Heidi Schnurr
Mitten im Weihnachtstrubel hat der Bundesgerichtshof ein Urteil veröffentlicht, das für jedes Wohnungsmietverhältnis eine echte Sensation ist: Mieter müssen bis zum 3. Werktag im Monat lediglich die Miete überweisen. Wann das Geld dann auf Ihrem Konto ist, spielt keine Rolle mehr – selbst mit einer Rechtzeitigkeitsklausel im Mietvertrag bleibt es dabei, dass am Dritten Werktag nur das Geld auf die Reise geschickt, aber nicht am „Reiseziel“ Vermieterkonto angekommen sein muss. Damit können sich Mieter jetzt mehr Zeit zum Zahlen lassen.
Warten aufs Geld – das tut niemand gern. Aber: Sie können sich fürs Warten entschädigen lassen: Mit Verzugszinsen. Die orientieren sich am Basiszins und der ändert sich jeweils zum 1.1. und 1.7. eines Jahres. Meistens jedenfalls. Doch zum 1.1.2017 hat sich gegenüber dem 1.7.2016 nichts geändert. Der Basiszinssatz ist mit -0,88 % nicht noch tiefer in den Negativbereich gerutscht.    
Ärgerlich, wenn Sie Ihrer Miete hinterherlaufen müssen! Was können Sie in solchen Fällen tun? Und vor allem: Wie machen Sie alles richtig? Meineimmobilie.de weiß Rat: Lesen Sie hier, wie Sie richtig reagieren, wenn Ihr Mieter ständig zu spät oder zu wenig zahlt!
Wer seiner Miete nicht ständig hinterher laufen will, kann seinem Mieter kündigen. Je nachdem, wie groß der Rückstand ist, geht das sogar fristlos. Wann das Maß für eine fristlose Kündigung erreicht ist, steht im Gesetz.   Welche Grenze für eine ordentliche Kündigung wegen Mietschulden gilt, hat der Bundesgerichtshof in einem neuen Urteil beziffert.
Wer seine Miete nicht pünktlich oder vollständig zahlt, dem können Sie kündigen. Ab einem bestimmten Mietrückstand sogar fristlos. Allerdings können „reumütige“ Wohnungsmieter eine fristlose Kündigung einmalig innerhalb von 2 Jahren abwenden: Indem sie ihre Mietrückstände vollständig zahlen. Wie lange sich Mietschuldner dafür Zeit lassen können und wie tief sie dafür in die Tasche greifen müssen, zeigt ein aktuelles BGH-Urteil.   

 meineimmobilie.de-Tipp

Verwechseln Sie den 3. Werktag eines Monats bitte nicht mit dem 3. Kalendertag eines Monats. Ihr Mieter muss also nicht immer z. B. bis zum 3.1. oder 3.5. seine Miete anweisen, sondern die Mietzahlungstermine verändern sich, je nachdem wie viele Sams-, Sonn- oder Feiertage es am Monatsbeginn gibt.


Wer nicht rechnen will, macht es sich ganz einfach und klickt auf diese aktuelle Fristen-Tabelle.