Montag, 30.06.2014 | Autor: Heidi Schnurr, Foto: © Eisenhans - Fotolia.com

Neuer Basiszins seit 01.07.2014: Wie Sie jetzt rechnen müssen

Foto: © Eisenhans - Fotolia.com
Worum geht´s

Wieviel Verzugszinsen können Sie vom Mieter fordern, wenn die Miete auf sich warten lässt?  Und: Wie berechnen Sie das schnell und korrekt? 

Wer wartet schon gern auf sein Geld? Sie sicherlich auch nicht. Für die Wartezeit können Sie sich aber von Ihrem Schuldner entschädigen lassen: Mit Verzugszinsen. Die orientieren sich am Basiszins und der ist bereits seit Juli 2013 auf ein historisches Tief gesunken. Zum 1.7.2014 ist er nochmals gefallen.

Die Verzugszinsen orientieren sich am Basiszins und der ändert sich jeweils zum 1.1. und 1.7. jeden Jahres – normalerweise jedenfalls. Die Bundesbank hat nun bekanntgegeben, dass der Basiszinssatz zum 1.7.2014 auf -0,73 % gesunken ist. Damit ist der neue Wert gegenüber dem Wert vom 1.1.2014 nochmals um 0,1 Prozentpunkte gesunken! Zum 1.1.2014 betrug der Basiszins nur -0,63 %. 

Den aktuellen Basiszinssatz müssen Sie parat haben, wenn Sie Ihre Verzugszinsen berechnen wollen.

Als Privatmann stehen Ihnen 4,27 % zu

Als Privatmann stehen Ihnen laut § 288 Abs. 1 BGB 5 Prozentpunkte über dem Basiszinssatz zu. Vermieten Sie Gewerberaum, können Sie als Mindestschaden bei "Altmietverträgen" sogar 8 Prozentpunkte über dem Basiszinssatz (§ 288 Abs. 2 BGB) verlangen.

Was für Gewerberaum gilt

Für Neumietverträge unter Kaufleuten, die Sie ab dem 29.7.2014 abgeschlossen haben, sind es neuerdings 9 Prozentpunkte über dem Basiszins. Das steht so im am 28.7.2014 im Bundesgesetzblatt verkündetem "Gesetz zur Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr". 9 Prozentpunkte winken Ihnen auch bei "Altmietverträge", für Mieten, die ab dem 1.7.2016 fällig werden. 

Damit können Sie (Stand 1.7.2014) für bestehende Mietverträge Zinsen in Höhe von 4,27 % (Privatleute) bzw. 7,27 % (Geschäftsleute) vom Mieter verlangen.

Wie Sie rechnen müssen

Um Ihre Verzugszinsen berechnen zu können, müssen Sie kein Rechengenie sein.

Beispiel

Ihre Miete ist bis zum 3. Werktag fällig. Das ist für die Juli-Miete der 3.7.2014. Am 4.7.2014 hat Ihr Mieter noch immer nicht bezahlt. Ihr Mieter befindet sich deswegen seit dem 4.7.2014 mit seiner Miete in Höhe von 850 EUR in Verzug. Angenommen, Sie warten geduldig bis zum 4.9.2014 auf Ihr Geld.

Für diese Zeit stehen Ihnen 6,27 EUR an Verzugszinsen zu. 4,27 % Jahreszins aus der geschuldeten Miete für Juli in Höhe von 850 EUR sind 36,30 EUR Zinsen fürs Jahr

(= 850 EUR x 0,0427).

Wenn Sie den Tageszins berechnen wollen, müssen Sie den Jahreszins von 36,30 EUR durch die 365 Tage teilen, sodass Sie auf einen Tageszins von 0,0995 EUR kommen.

Die Verzugstage berechnen Sie so:

28 Tage für Monat Juli

+ 31 Tage für Monat August

+ 4 Tage für Monat September

= 63 Tage x den Tageszins von 0,0995 EUR

= 6,27 EUR Verzugszinsen.

Hat Ihr Mieter also bis zum 4.9.2014 seine Juli-Miete nicht gezahlt, können Sie von ihm immerhin 6,27 EUR Verzugs

Gültig ab

Basiszins

Verzugszinsen unter Privatleuten

Verzugszinsen unter Kaufleuten

Verzugszinsen unter Kaufleuten für ab dem 29.7.2014 abgeschlossene Neumietverträge

01.07.2014

-0,73 %

4,27 %

7,27 %

8,27

01.01.2014

-0,63 %

4,37 %

7,37 %

 

01.07.2013

- 0,38 %

4,62 %

7,62 %

 

01.01.2013

- 0,13 %

4,87 %

7,87 %

 

01.07.2012

0,12 %

5,12 %

8,12 %

 

01.01.2012

0,12 %

5,12 %

8,12 %

 

01.07.2011

0,37 %

5,37 %

8,37 %

 

01.01.2011

0,12 %

5,12 %

8,12 %

 

01.07.2010

0,12 %

5,12 %

8,12 %

 

01.01.2010

0,12 %

5,12 %

8,12 %

 

01.07.2009

0,12 %

5,12 %

8,12 %

 

01.01.2009

1,62 %

6,62 %

9,62 %

 

01.07.2008

3,19 %

8,19 %

11,19 %

 

01.01.2008

3,32 %

8,32 %

11,32 %

 

01.07.2007

3,19 %

8,19 %

11,19 %

 

01.01.2007

2,70 %

7,70 %

10,70 %

 

01.07.2006

1,95 %

6,95 %

9,95 %

 

01.01.2006

1,37 %

6,37 %

9,37 %

 

01.07.2005

1,17 %

6,17 %

9,17 %

 

01.01.2005

1,21 %

6,21 %

9,21 %

 

01.07.2004

1,13 %

6,13 %

9,13 %

 

01.01.2004

1,14 %

6,14 %

9,14 %

 

01.07.2003

1,22 %

6,22 %

9,22 %

 

01.01.2003

1,97 %

6,97 %

9,97 %

 

01.07.2002

2,47 %

7,47 %

10,47 %

 

zinsen plus die ausstehende Miete fordern!

 

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber

Es schreibt für Sie

Heidi Schnurr arbeitet als Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Mietrecht für Vermieter. Ihre Praxis-Tipps speziell für Vermieter finden sich in zahlreichen Fachpublikationen, Loseblattwerken, Büchern und ...
Heidi Schnurr
Warten aufs Geld – das tut niemand gern. Aber: Sie können sich fürs Warten entschädigen lassen: Mit Verzugszinsen. Die orientieren sich am Basiszins und der ändert sich jeweils zum 1.1. und 1.7. eines Jahres. Meistens jedenfalls. Doch zum 1.1.2016 hat sich gegenüber dem 1.7.2015 nichts geändert. Der Basiszinssatz ist mit -0,83 % nicht noch tiefer in den Negativbereich gerutscht.   Jedoch müssen Sie beim Berechnen der Verzugszinsen für 2016 dennoch etwas beachten: Das Schaltjahr! 
Das Mietrecht schützt den Mieter. Doch wie kommt der Vermieter zu seinem Geld, wenn der Mieter nicht zahlt? Schnelle Hilfe verspricht hier nun der neue Titel "Der Mieter zahlt nicht - was tun?" aus dem Rudolf Haufe Verlag von Gerhard und Franziska Lochmann.

 meineimmobilie.de-Tipp

Zahlen Sie tatsächlich an Ihre Bank höhere Zinsen, weil Sie wegen der fehlenden Miete Ihr Konto überziehen mussten, können Sie von Ihrem Mieter diesen höheren Zinsbetrag als Verzugszins verlangen.

Dazu reicht es aber nicht, wenn Sie einfach behaupten, höhere Zinsen zu zahlen. Dafür benötigen Sie zum Nachweis eine formelle Zinsbescheinigung Ihrer Bank.