Dienstag, 17.03.2009 | Autor: heihec/mb, Foto: © livestockimages - Fotolia.com

Mietspiegel bei Mieterhöhungsverlangen nicht verpflichtend

Foto: © livestockimages - Fotolia.com
Worum geht´s

Mieterhöhung mit Mietspiegel: Was alles in Ihr Schreiben rein muss.

Stichworte zu diesem Thema

Für ein ordnungsgemäßes Mieterhöhungsverlangen muss der Vermieter keinen Mietspiegel beilegen, wenn dieser dem Mieter allgemein zugänglich ist. Dies entschied der Bundesgerichtshof in einem Urteil.

In einem aktuellen Fall musste der Bundesgerichtshof über die Beilage eines Mietspiegels bei Mieterhöhungsverlangen entscheiden. Ein Vermieter verlangte vom Mieter die Zustimmung zur Erhöhung der Grundmiete. Zur Begründung berief sich der Vermieter unter Erläuterung der begehrten Mieterhöhung auf den entsprechenden Mietspiegel. Dieser sei beim örtlichen Mieterschutzverein erhältlich sowie in seinem Kundencenter einzusehen. Da der Mieter der Erhöhung nicht zustimmte, klagte der Vermieter efolgreich.

Mietspiegel nicht beilegen

Nach dem Urteil des Bundesgerichtshofes muss der Mietspiegel einem ordnungsgemäßes Mieterhöhungsverlangen nicht beigelgt werden, wenn dieser dem Mieter beim örtlichen Mieterschutzverein sowie im Kundencenter des Vermieters eingesehen werden kann.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Wer mehr Miete will, muss dafür auch etwas tun. Der erste Schritt in diese Richtung: das Mieterhöhungsschreiben. Gibt es einen Mietspiegel in Ihrer Stadt, dürfen Sie den nicht einfach unter den Tisch fallen lassen. Ob Sie allerdings auch so weit gehen müssen, dass Sie Ihrem Mieter gleich eine Kopie davon beifügen müssen, klärte jetzt der Bundesgerichtshof.
Vermieten Sie Ihre Immobilie an Angehörige? Dann sollten Sie immer einen Blick auf die ortsübliche Miete haben. Die lässt sich am besten anhand des Mietspiegels ablesen. Steigt die Miete laut Mietspiegel, kann es Ihnen passieren, dass Sie nach Ansicht des Finanzamts zu wenig verlangen und es Ihnen deswegen Ihre Werbungskosten kürzt.
Ein freundlicher Mieter, mehr Miete und kein Ärger mit Behörden oder dem Finanzamt. Wenn auch das Ihre Vorstellung vom sorgenfreien Vermieten ist, lässt sich jedenfalls der Traum von mehr Miete sofort erfüllen: Welche Spielregeln Sie dabei beachten müssen, erfahren Sie mit einem Mausklick hier.