Donnerstag, 28.11.2013 | Autor: Heidi Schnurr , Foto: Michaela Harderer

Koalitionsvertrag: Haben Sie DAS gewählt?

Foto: Michaela Harderer
Worum geht´s
Was im Koalitionsvertag für Vermieter, Verwalter und Makler steht. Welche Mietrechtsänderungen 2014 kommen werden.
Stichworte zu diesem Thema

Am 22.9.2013 haben wir alle nach reiflicher Überlegung gewählt. Die Mietrechtsänderung vom 1.5.2013 hatten wir da zum Glück schon überstanden. Dabei hatten wir die Mietpreisgrenze bei der Neuvermietung und die Mieterhöhungssenkung bei einer Modernisierung bereits hinter uns gelassen.

Und da sich nur ungefähr alle 12 Jahre das Mietrecht ändert, konnten wir uns entspannt zurücklehnen: Die Kuh war vom Eis... dachten wir jedenfalls!

Eine schöne Bescherung... oder sollte ich besser "Beschwerung" schreiben? Schwer wirds auf jeden Fall nach dem Koalitionsvertrag - und zwar für uns Vermieter.

Schuld daran ist der Koalitionsvertrag. Alle reden über die Maut und den Mindestlohn, aber keiner über die Mieterhöhung, die Mietpreisgrenze oder den Maklerlohn, die ebenfalls im Koalitionsvertrag versteckt sind...

... dabei habe jedenfalls ich mir diese Mietrechtsänderung nicht gewünscht und schon gar nicht gewählt! Jetzt ärgere ich mich, dass die Vermieter bei einer Wiedervermietung nur noch 10 % mehr verlangen können. Oder dass bei einer Modernisierungserhöhung die möglichen 11 % an Mieterhöhung klammheimlich auf 10 % zusammengeschrumpft werden. 

Haben Sie das etwa gewählt? 

Klar, waren diese beiden Mietrechtsänderungen bereits beim Mietrechtsänderungsgesetz vom 1.5.2013 im Gespräch. Dazu kam es aber nicht - zum Glück! Damit war die Kuh vom Eis. Dachte ich jedenfalls.

Plötzlich taucht besagte Kuh wieder auf: Im Kuhalitionsvertrag. Äh sorry: Koalitionsvertrag. Ich bin sauer.

Ich und mit mir auch viele Makler, die sich bereits jetzt Sorgen um ihre Provision machen, weil bald das Bestellerprinzip gelten soll: Wer den Makler bestellt, soll ihn gefälligst auch zahlen. Ah: Geld für eine Gefälligkeit? 

Gerade heute Morgen erhielt ich dazu folgende E-Mail einer Maklerin: "Da ich zu 90% von der Vermittlung von Mietwohnungen lebe, werde ich wohl bald keine Existenz mehr haben!".

Wie viele Sorgenfalten zeichnen sich auf Ihrer Stirn wegen des Koalitionsvertrags gerade ab? Diskutieren Sie mit in diesem Blog und machen Sie Ihrem eventuellen Ärger Luft. Jetzt. 

 

 

 

    

 

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp

Wer modernisieren und die Miete erhöhen will, sollte jetzt damit loslegen. Zwar mahlen die Mühlen des Gesetzgebers langsam, aber dennoch können ruckzuck aus Ihren 11 % Mieterhöhung auf die Jahresmiete nur noch 10 % werden.

 

Jedenfalls wenn die Koalitionsvereinbarungen in Gesetzesform gegossen sind und Sie sich an diese Mietrechtsänderung halten müssen.