Freitag, 13.05.2011 | Autor: heihec

Zensus 2011: Wohnungs- und Gebäudezählung

Stichworte zu diesem Thema
News: Seit dem 09. Mai läuft bundesweit eine Volkszählung. Neben Haushalten müssen auch Immobilieneigentümer und Vermieter von Wohnraum Fragen zum Zensus 2011 im Rahmen der Gebäude- und Wohnungszählung beantworten.

Um welche Art von Gebäude handelt es sich? Welches ist die überwiegende Heizungsart im Gebäude? Oder: Wie groß ist die Fläche der Wohnung? Im Rahmen der Volkszählung Zensus 2011 müssen auch Immobilieneigentümer und Vermieter von Wohnraum an der Gebäude- und Wohnungszählung teilnehmen.

Fragenkatalog an Vermieter und Immobilieneigentümer

Für jedes Gebäude werden im Rahmen der Gebäude- und Wohnungszählung sechs Angaben benötigt: die Art des Gebäudes, die Zahl der Wohnungen im Gebäude, der Gebäudetyp, die Eigentumsverhältnisse, das Baujahr und die Heizungsart.

Zu jeder Wohnung werden neun Fragen gestellt. Hier interessiert vor allem die Art der Wohnungsnutzung - beispielsweise vom Eigentümer bewohnt oder vermietet -, die Wohnfläche, die Zahl der Räume, der Wohnungstyp und die Anzahl der Personen, die in der Wohnung leben sowie ob es in der Wohnung ein Bad und ein WC gibt.

Datenangaben im Rahmen der Wohnungs- und Gebäudezählung

Im Fragebogen müssen Eigentümer und Vermieter von Wohnraum des Weiteren Angaben über das Lebensverhältnis ihrer Bewohner machen und die Namen von bis zu zwei Personen angeben. Hier kommt es immer wieder zu Kritik von Datenschützern, da die genannten Personen in diesen Punkt nicht einbezogen werden.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp


Als Haus- und Wohnungseigentümer kommen Sie nicht an der Befragung vorbei, denn laut Gesetz ist es so: Wer ausgewählt wird, muss auch mitmachen, denn es besteht nach § 18 Zensusgesetz 2011 für alle Datenerhebungen eine Auskunftspflicht. Weigern Sie sich, den Fragebogen auszufüllen, wird gegen Sie zunächst ein Zwangsgeld festgesetzt. Wie hoch das ausfällt, hängt vom Einzelfall ab: Die Spannweite geht von 200 Euro bis 7.000 Euro bei Großeigentümern.