Montag, 16.09.2013 | Autor: Heidi Schnurr, Foto: © lagom - Fotolia.com

Wenn Ihrem Mieter der rauchende Mitmieter stinkt

Foto: © lagom - Fotolia.com
Worum geht´s

Wann Sie als Vermieter einschreiten müssen, wenn sich Mieter über rauchende Mitmieter beschweren. 

Stichworte zu diesem Thema

"Mir stinkt es gewaltig!" sagte sich wohl ein Berliner Mieter, der sich täglich darüber ärgerte, dass Rauchschwaden des unter ihm wohnenden Mieters zu ihm hoch zogen. Prompt minderte er seinem Vermieter die Miete. Was der dazu sagte?

Ein Mieter aus Berlin störte sich jedenfalls daran, dass der Mieter in der Wohnung unter ihm stark rauchte.

Da beide Mieter regelmäßig lüfteten, zog der Zigarettenrauch von unten geradewegs in die Wohnung des Nichtrauchers hoch. Dem Obermieter stank das so gewaltig, dass er seinem Vermieter wegen der Geruchsbeeinträchtigung die Miete minderte.

Zudem verklagte er den Vermieter darauf, dafür zu sorgen, dass der Mieter von unten nicht mehr in seinem Balkonzimmer rauchte oder aber dieses Zimmer nur zu genau festgelegten Zeiten - maximal aber nur 2-mal täglich - für 30 Minuten lüften durfte.

Ein rauchender Mitmieter ist kein Mietminderungsgrund

Vielleicht schütteln Sie jetzt insgeheim den Kopf - zu Recht, denn auch das Landgericht Berlin wies diese Klage ab.

Ein rauchender Mitmieter stellt nämlich keinen Mangel der Mietsache dar. Dass ein Mieter in seiner Wohnung raucht, ist ein sozial übliches Verhalten - das kann ihm niemand verbieten!

Auch nicht sein Vermieter, denn Rauchen zählt grundsätzlich zum vertragsgemäßen Gebrauch der Mietsache. Das hat schon der Bundesgerichtshof so entschieden (BGH, Urteil v. 05.03.2008, VIII ZR 37/07, GE 2008, S. 533).

Der Mieter darf so viel rauchen und lüften wie er will

Ebenso darf der Mieter seine Wohnung so oft und so lange lüften wie er will - sofern es nicht mitten im Winter ist und die Leitungen einzufrieren drohen.

Dem Nichtraucher half nicht einmal der Fingerzeig auf das Nichtraucherschutzgesetz aus der Misere: Das gilt nämlich nicht für das Rauchen innerhalb der eigenen Privatsphäre (LG Berlin, Urteil v. 03.03.2009, 63 S 470/08, GE 2009, S. 781).

 

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber

Es schreibt für Sie

Heidi Schnurr arbeitet als Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Mietrecht für Vermieter. Ihre Praxis-Tipps speziell für Vermieter finden sich in zahlreichen Fachpublikationen, Loseblattwerken, Büchern und ...
Heidi Schnurr
Viel Rauch um nichts? Von wegen! Nikotingelbe Lichtschalter, ein stinkender Teppich und vergilbte Türrahmen samt Türen haben schon so manchen Vermieter bei der Wohnungsabnahme zur Weißglut gebracht.  So sieht schlimmstenfalls nämlich eine typische Raucherwohnung aus. Vom Geruch einmal ganz zu schweigen. Muss der Mieter die renovieren? „Kommt darauf an“, sagen die Juristen.
Raucher haben es nicht leicht: Erst wurden sie aus den Gaststätten vertrieben, jetzt geht es ihnen auch noch finanziell an den Kragen. Jedenfalls dann, wenn sie in ihrer Mietwohnung zu exzessiv rauchen und dies deutliche Spuren in der vermieteten Wohnung hinterlässt.
Nach was riecht es denn hier: Bratwurst, Frittenfett oder sogar pupsende Schweine? Alles unangenehm, aber auch alles unzulässig und damit sogar ein Abmahn- oder sogar Kündigungsgrund?  Wann Duft zu Geruch wird und aus normalen Wohngerüchen verbotener Gestank. Häufig sind die Grenzen fließend.  
Vielleicht erinnern Sie sich noch an letztes Jahr Aschermittwoch und an Friedhelm Adolfs, den rauchenden Mieter aus Düsseldorf. Der erhielt an diesem Tag sein Urteil vom Bundesgerichtshof. Nur eines von 7 aktuellen Raucher-Urteilen, die Sie als Vermieter kennen sollten, wenn sich Ihr Mieter als Raucher entpuppt.

 meineimmobilie.de-Tipp

Die Gerichte bejahen einen Mietmangel, wenn beispielsweise wegen der biophysikalischen Bauweise des Gebäudes der Nikotingeruch durch die Decke nach oben zum Mieter ziehen kann (LG Stuttgart, Urteil v. 27.05.1998, 5 S 421/07, WM 1998, S. 724).

 

Ebenso, wenn Rauch aus einem Swingerclub durch die Entlüftungsöffnungen in Nachbarwohnungen ziehen kann (AG Charlottenburg, Urteil v. 04.11.1998, 20 b C 182/96, NZM 1999, S. 71).

 

10 % Mietminderung drohen Ihnen auch, wenn Zigarettenrauch durch Decken und Wände aus der Nachbarwohnung in eine Mieterwohnung eindringt (AG Charlottenburg, Urteil v. 17.03.2008, 211 C 3/07, GE 2008, S. 1061).