Donnerstag, 09.10.2014 | Autor: Heidi Schnurr, Foto: © openlens - Fotolia.com

Treppenhauslicht: Wie lange es brennen muss

Foto: © openlens - Fotolia.com
Worum geht´s

Treppenhauslicht: Wie lange es brennen muss.

Vollbepackt schleppen Sie sich die Treppe rauf. Müssen dazwischen mal kurz absetzen, um nochmals alles richtig in die Hand zu nehmen.

Als Sie weiterlaufen, macht es ein leises "Klack" und plötzlich geht das Licht aus - und da stehen Sie nun fluchend im Dunkeln.

Sorgen Sie immer dafür, dass der Zugang zu Ihrem Haus ausreichend beleuchtet ist. Und: Lassen Sie das Treppenhauslicht lange genug brennen.

Treppenhauslicht: 20 Sekunden sind zu kurz

Brennt es nur 20 Sekunden lang, ist das bei einem mehrgeschossigen Gebäude viel zu kurz. In dieser Zeit schafft es niemand, bei durchschnittlicher Gehgeschwindigkeit im Hellen in den 2. Stock zu gelangen (OLG Koblenz, Urteil v. 12.10.1995 – 5 U 324/95, WM 1997, S. 50).

Muten Sie Ihrem Mieter zu, beim Durchlaufen jedes Stockwerks erneut den Lichtschalter zu drücken, ist das zu viel verlangt! Stürzt der Mieter deswegen im Dunkeln, stecken Sie mittendrin in der Haftung wegen Verletzung Ihrer Verkehrssicherungspflicht!

 

 

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber

Es schreibt für Sie

Heidi Schnurr arbeitet als Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Mietrecht für Vermieter. Ihre Praxis-Tipps speziell für Vermieter finden sich in zahlreichen Fachpublikationen, Loseblattwerken, Büchern und ...
Heidi Schnurr
Der Hauseingang und das Treppenhaus sind die Visitenkarte Ihres Hauses. Sieht es dort aus wie bei Hempels unterm Sofa, schreckt das bereits potenzielle Mieter ab.   Allerdings: "Verschönert" Ihr Mieter auf eigene Faust das Treppenhaus mit Bildern, dürfen Sie ihn deswegen in die Schranken weisen.
Wollmäuse, ein zerknülltes Papiertaschentuch und eine achtlos weggeworfene Zigarettenkippe in der Ecke. Das sind untrügliche Beweiszeichen dafür, dass Ihr Treppenhaus schon länger nicht mehr geputzt wurde. Tja, Ihre Mieter nehmen es mit der Kehrwoche leider nicht so genau. Das wollen Sie jetzt ändern: mit einer regelmäßigen Reinigungskraft. Die Kosten dafür wollen Sie auf alle Mieter umlegen. Wie Sie das rechtlich korrekt hinbekommen, lesen Sie hier.
Sie haben es endgültig satt, dem Mieter wegen der Treppenhausreinigung hinterherzulaufen. Ab nächsten Monat wollen Sie damit eine Reinigungsfirma beauftragen. Geht das so einfach: Schließlich haben Ihre Mieter nicht nur die Pflicht, selbst zum Schrubber zu greifen, sondern auch das Recht.
"Zahlen oder lieber weiterhin selbst putzen?", dieser Gewissensfrage mussten sich einige Mieter aus Köpenick stellen. Der Anlass: Eine Mieterin war zu alt und zu gebrechlich, um weiterhin ihren Putzpflichten im Treppenhaus nachzukommen.   Doch deswegen einfach jede Woche eine Putzkolonne bestellen und die Kosten als Betriebskosten auf die Mieter umlegen? So einfach ist es leider. Wie Sie es juristisch korrekt machen, verrate ich Ihnen hier.

 meineimmobilie.de-Tipp

Treppenhausbeleuchtung: Sparen Sie nicht an der falschen Stelle

 

Sparen Sie hier nicht an der falschen Stelle – schließlich können Sie die Stromkosten für die Treppenhausbeleuchtung ja umlegen: Als Kosten für die Beleuchtung im Rahmen Ihrer Betriebskostenabrechnung!