Dienstag, 22.11.2016 | Autor: Heidi Schnurr, Rechtsanwältin, Chefredakteurin meineimmobilie.de , Foto: © decisiveimages - Fotolia.com

Schlägerei im Treppenhaus: Wer den Schaden zahlen muss

Foto: © decisiveimages - Fotolia.com
Worum geht´s

Schlägerei im Treppenhaus: An wen Sie sich wegen der Schäden halten können.

Stichworte zu diesem Thema

Wenn zwei sich streiten, freut sich nicht immer der Dritte. Jedenfalls nicht, wenn der Dritte der Vermieter ist und er hinterher ein beschädigtes Treppenhaus hat. Doch an welchen Raufbold kann er sich halten: Seinen geprügelten Mieter oder an den fremden Schläger? Diese Frage klärte das Amtsgericht Saarbrücken. 

Ein eifersüchtiger Ehemann stand bei einem Mieter aus Saarbrücken plötzlich vor der Tür. Die beiden stritten sich. Als der fremde Ehemann den Mieter angriff, stieß der ihn aus seiner Wohnung raus. Bei der Rangelei stieß der Mieter den Fremden aus Notwehr an die Wand im Treppenhaus. Dadurch entstand ein Sachschaden in Höhe von 516 EUR einschließlich Mehrwertsteuer.

Beschädigtes Treppenhaus: Wer nicht repariert, kann keine Mehrwertsteuer fordern

Der Vermieter zog dem Mieter die Kosten für das Instandsetzen der beschädigten Wand von der Kaution ab. Doch damit war der Mieter verständlicherweise nicht einverstanden – und das zu Recht (AG Saarbrücken, Urteil v. 7.12.2015, 3 C 140/15).

Zum einen hatte der Vermieter das Treppenhaus noch gar nicht repariert. Insofern hätte er sowieso nur den Nettobetrag fordern können. Doch am Ende bekam er nicht mal den.

Schadensersatzanspruch des Vermieters scheiterte am Vorsatz

Der Grund, weshalb der Vermieter leer ausging: Ein Schadensersatzanspruch setzt voraus, dass der Mieter das Treppenhaus bewusst oder gewollt beschädigt hat. Der angegriffene Mieter müsste also zumindest fahrlässig gehandelt haben. Dies sah das Gericht allerdings nicht als gegeben an.

Der Mieter handelte in Notwehr. Bei seiner Verteidigungshandlung war ihm weder bewusst, noch hat er gebilligt, dass er das Treppenhaus beschädigt. Der Schaden war vielmehr nur eine unbeabsichtigte Folge seiner Selbstverteidigung.

Der Mieter musste sich auch nicht das Handeln des Schlägers zurechnen lassen, denn er kannte den Mann nicht einmal. 

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber

Es schreibt für Sie

Heidi Schnurr arbeitet als Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Mietrecht für Vermieter. Ihre Praxis-Tipps speziell für Vermieter finden sich in zahlreichen Fachpublikationen, Loseblattwerken, Büchern und ...
Heidi Schnurr
Eine (zu) üppig wuchernde Hecke, ein ständiger Grillwürstchengeruch und ein jeden Morgen um 5 Uhr krähender Hahn: Trotz eigenem Grundstück müssen Immobilienbesitzer Rücksicht auf ihre umliegenden Nachbarn nehmen, denn sonst wird aus dem netten Nachbarn gern einmal ein erboster Nachbar - und wer will das schon?   Praxis-Tipps, wie Sie erfolgreich Streit mit den Nachbarn vermeiden. 
Alles nass und dreckig. Wohlgemerkt im Treppenhaus und nicht in der Wohnung des Mieters. Denn der zieht seine Schuhe immer brav vor seiner Wohnungstür aus.    So weit so gut, würde er nicht seine dreckigen und ausdünstenden Schuhe vor der Tür stehen lassen. Nicht nur Ihnen, sondern auch den Mitbewohnern im Haus ist das ein Dorn im Auge.
Wollmäuse, ein zerknülltes Papiertaschentuch und eine achtlos weggeworfene Zigarettenkippe in der Ecke. Das sind untrügliche Beweiszeichen dafür, dass Ihr Treppenhaus schon länger nicht mehr geputzt wurde. Tja, Ihre Mieter nehmen es mit der Kehrwoche leider nicht so genau. Das wollen Sie jetzt ändern: mit einer regelmäßigen Reinigungskraft. Die Kosten dafür wollen Sie auf alle Mieter umlegen. Wie Sie das rechtlich korrekt hinbekommen, lesen Sie hier.

Fenster auf und rein mit der frischen Luft - am besten 3-mal am Tag. In manchen Wohnungen darf es allerdings auch ein bisschen mehr sein. Doch ist das dem Mieter noch zumutbar und auch dann noch, wenn sich bereits Schimmel an der Wand zeigt?

 meineimmobilie.de-Tipp

Als Vermieter können Sie sich bei einer Schlägerei meist nur direkt an den Angreifer halten, sofern Ihr Mieter unverschuldet in die Schlägerei verwickelt wurde.

 

War Ihr Mieter also nur „das Opfer“ und hat er nachweislich nur in Notwehr gehandelt, können Sie von ihm keinen Schadensersatz fordern. Das ist der Fall, wenn der Mieter von einem ihm Unbekannten angegriffen wird. Dessen Verhalten muss sich der Mieter nicht zurechnen lassen.