Montag, 21.06.2010 | Autor: mb

Recht auf barrierefreien Zugang

Stichworte zu diesem Thema
News: Ein gehbehinderter Bewohner - egal ob Mieter oder Eigentümer - hat Anspruch auf einen barrierefreien Zugang zu seiner Wohnung. Der Vermieter oder die Eigentümergemeinschaft müssen Umbaumaßnahmen zustimmen, die Kosten trägt allerdings der Antragsteller.

Senioren und gehbehinderte Bewohner einer Miet- oder Eigentumswohnung haben einen gesetzlichen Anspruch auf barrierefreien Zugang zu ihrer Wohnung. Darauf weist der Verbraucherschutzverein Wohnen im Eigentum e.V. in einer Pressemitteilung zum Thema Barrierefreiheit hin. Demnach müssen die Haus- und Wohnungseigentümer bauliche Veränderungen dulden, die einen barrierefreien Zugang zur Wohnung, Wohnanlage und zu gemeinschaftlichen Einrichtungen möglich machen. Die Kosten für den Umbau trägt allerdings der Bewohner, der die Veränderungen benötigt.

Recht auf barrierefreien Zugang

In Paragraph 554a des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) ist das Recht auf einen barrierefreien Zugang zur Wohnung festgeschrieben. Somit haben Bewohner mit Gehbehinderung einen Duldungsanspruch der Eigentümer, wenn Umbaumaßnahmen erforderlich sind. Zu den Umbaumaßnahmen kann ein Handlauf zählen, eine Rampe oder ein Treppenlift.

Überzeugungsarbeit für Umbau leisten

Obwohl die Eigentümer solche Maßnahmen erlauben müssen, sollte der Umbau in der Eigentümerversammlung beantragt und beschlossen werden, rät der Verbraucherschutzverein. Denn die Gemeinschaft entscheidet darüber, wie die Maßnahmen umzusetzen sind. Lehnen die Eigentümer einen behindertengerechten Umbau ab, können die Betroffenen ihr Recht einklagen. "Besser ist es allerdings, im Vorfeld Überzeugungsarbeit zu leisten", erklärt Gabriele Heinrich, Geschäftsführerin des Verbraucherschutzvereins Wohnen im Eigentum e.V.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp


Der Mieter muss bei Ihnen als Vermieter auch die Zustimmung einholen, wenn er seine Wohnung barrierefrei umbauen lassen will. Ablehnen dürfen Sie nur, wenn durch den Umbau andere Mieter benachteiligt werden oder dadurch etwa der Verkaufswert des Hauses sinken würde.