Mittwoch, 22.02.2017 | Autor: evasch/heihec, Foto: © Angelika Bentin - Fotolia.com

Ob Karneval oder Fastnacht: Das sind die Regeln der Jecken

Foto: © Angelika Bentin - Fotolia.com

Topstory: Von Weiberfastnacht bis zur Nubbelverbrennung am Veilchendienstag herrscht in Köln und anderen Karnevalshochburgen Ausnahmezustand. Hunderttausende verkleidete Menschen feiern ab 11:11 Uhr Karneval auf der Straße. In vielen Betrieben steht die Arbeit still, auf der Schildergasse sind die Schaufenster zugenagelt und sogar das Gesetz hält zu den Narren.

Ab morgen steht Köln wieder Kopf - die fünfte Jahreszeit naht. Nichts geht mehr, alle sind im Jecken-Fieber. Selbst der Gesetzgeber lockert die Regelungen.

Jecken dürfen Krach beim Umzug machen

Vermieter und Hauseigentümer müssen sich auf sechs laute Karnevalstage einstellen. Ohne Musik und Feierei ist Karneval in den Hochburgen Köln, Düsseldorf und Mainz undenkbar. Statt des üblichen Lärmpegels von 50 Dezibel in Wohngebieten sind während Umzügen 70 Dezibel zugelassen.

In den Karnevalshochburgen ist mehr Toleranz gefragt

Auch die vorgeschriebenen Ruhezeiten ab 22 Uhr gelten nicht. Nach einem Urteil (AZ: 532 Owi 183/96) des Amtsgerichts Köln werden laute Stereoanlagen und trommelnde Gaststättenbesucher seit Jahrzehnten akzeptiert.

Insbesondere von Rosenmontag auf Karnevalsdienstag kann von Nachtruhe nicht die Rede sein. Karnevalsmuffel müssen dann Reißaus nehmen oder Ohrenstöpsel tragen.

Was aus dem Müll wird

Beispiel Köln: Während des Kölner Rosenmontagszugs werfen die Jecken rund 300 Tonnen Süßigkeiten, 700.000 Schokoladen, 220.000 Pralinenschachteln und über 300.000 Blumensträußchen in die jubelnde Menschenmenge am Straßenrand. Nach dem Umzug herrscht ein heilloses Chaos auf den Straßen. Übrig bleiben festgetretene Kamelle, tonnenweise Konfetti und Glasscherben. Und das nicht wenig: 50 Tonnen Müll müssen beseitigt werden.

Traditionell bilden die Müllmänner im orangefarbenen Alltagskostüm die letzte Fußgruppe des Zuges. Allein auf der 8,2 Kilometer langen Rosenmontagsstrecke werden rund 228 Mitarbeiter der Abfallwirtschaftsbetriebe Köln (AWB) eingesetzt. Mit Kehrmaschinen, Waschwagen und Pressmüllfahrzeugen stellt der AWB bis Aschermittwoch das alte Stadtbild wieder her.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Die Mitmieter feiern häufig an den Wochenenden. Und zwar lange und laut. 20 % Mietminderung kann das in diesem Fall für Sie als Vermieter bedeuten ...
Schon Wilhelm Busch dichtete: „Musik wird oft nicht schön gefunden, weil sie stets mit Geräusch verbunden.“ Das fand auch ein Mieter aus Berlin-Mitte, der sich am Party-Lärm und den Party-Rückständen seiner Mitbewohner störte.   Seine Konsequenz: Er zog seinem Vermieter 20 % von der Miete ab. Daraufhin kündigte ihm sein Vermieter wegen Zahlungsrückstand. Wer gewann? Sehen Sie selbst!
Ihre Party ist gerade in vollem Gange, da klingelt es Sturm an Ihrer Tür. Zwei Polizisten stehen vor der Tür – oder sind es sogar vier? „Tolles Kostüm!“, denken Sie noch, da beginnt schon einer der Typen, die Anlage leiser zu drehen.   Spätestens jetzt dämmert es auch dem größten Partylöwen: Die sind gar nicht kostümiert!   Die Gäste greifen schon nach den Jacken, die Polizei dagegen nach der wummernden Musikanlage. „Dürfen die das?“, fragen Sie sich. Die Deutsche Anwaltauskunft weiß Antwort.
„Das ist doch ein Faschingsscherz!“, denken Sie sich sicherlich, wenn Sie diese Urteile lesen. Nein, ist es leider nicht. Es ist schon unglaublich, mit welchen Fällen sich Vermieter und am Ende auch die Gerichte rumschlagen müssen.   Eine kleine Auswahl der kuriosesten Mietrechtsfälle finden Sie hier – nur, falls Sie bisher nichts zum Lachen hatten oder sich manchmal fragen, ob Sie tatsächlich den schlimmsten Mieter erwischt haben. Nein, haben Sie bestimmt nicht – überzeugen Sie sich einfach selbst!

 meineimmobilie.de-Tipp


Hauseigentümer und Vermieter sollten sich dem Gesetzgeber anschließen, denn Karneval bedeutet sechs Tage Ausnahmezustand. So scheint Mitfeiern die beste Alternative - und ab Aschermittwoch nimmt ja dann auch alles wieder seinen geregelten Gang.