Sonntag, 01.02.2015 | Autor: Heidi Schnurr, Foto: © D. Ott - Fotolia.com

Nasse Schuhe im Treppenhaus: Dürfen die da stehen?

Foto: © D. Ott - Fotolia.com
Worum geht´s

Ob und wann der Mieter seine Schuhe vor der Haustür abstellen darf.

Alles nass und dreckig. Wohlgemerkt im Treppenhaus und nicht in der Wohnung des Mieters. Denn der zieht seine Schuhe immer brav vor seiner Wohnungstür aus. 

 

So weit so gut, würde er nicht seine dreckigen und ausdünstenden Schuhe vor der Tür stehen lassen. Nicht nur Ihnen, sondern auch den Mitbewohnern im Haus ist das ein Dorn im Auge.

Selbst wenn sich niemand gestört fühlt und genügend Platz vorhanden ist: Das Abstellen von Gegenständen im gesamten Treppenhaus ist grundsätzlich unzulässig! Denn der Raum vor dem Eingangsbereich ist nicht mitvermietet, gehört also nicht dem Mieter.

Allerdings gibt es ein paar wenige Ausnahmen von diesem Grundsatz. 

Fußmatten vor der Tür können Sie verbieten

Jeder Mieter darf das Treppenhaus nur im üblichen Umfang nutzen. Dazu gehört auch, dass sich Ihr Mieter eine Fußmatte vor die Tür legt, denn das ist allgemein üblich.

Ihr Mieter darf zwar – solange Sie das per Hausordnung nicht verboten haben – eine Fußmatte vor seine Wohnungstür legen, aber nicht seine Schuhe dort abstellen (zur Fußmatte: AG Berlin-Tempelhof-Kreuzberg, 19 C 27/98, AG Berlin-Neukölln, Urteil v. 24.4.2003, 7 C 21/03, GE 2003 S. 1161).

Schuhe vor der Haustür abstellen: Nur vorübergehend erlaubt

Schuhe haben im Treppenhaus eigentlich nichts verloren. Regnet oder schneit es allerdings, dürfen die Schuhe vor der Tür auf dem Fußabtreter abgestellt werden – allerdings nur vorübergehend (OLG Hamm, Beschluss v. 4.12.2008, 15 Wx 168/88).

Mittlerweile drücken die Gerichte sogar bei einem kleinen Schuhregal vor der Wohnungstür im Treppenhaus ein Auge zu, wenn es weder die anderen Bewohner beeinträchtigt noch den Fluchtweg versperrt (AG Herne, Urteil v. 11.7.2013, 20 C 67/13). Dabei handelte es sich um ein Schuhregal mit einer Tiefe von 30 cm.

Sie merken schon: Die Gerichte sind sich nicht einig, ob und was beim Thema Schuhe im Treppenhaus gilt. Deswegen sollten Sie schon im Mietvertrag das dauerhafte Abstellen von Gegenständen im Treppenhaus verbieten! 

 

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber

Es schreibt für Sie

Heidi Schnurr arbeitet als Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Mietrecht für Vermieter. Ihre Praxis-Tipps speziell für Vermieter finden sich in zahlreichen Fachpublikationen, Loseblattwerken, Büchern und ...
Heidi Schnurr
Stellen Sie sich einmal diese peinliche Situation vor: Sie geben ein schickes Abendessen für Ihren Geschäftspartner. Er trägt Anzug und Krawatte, seine Frau das berühmte kleine Schwarze und die sündhaft teuren Pumps mit der roten Sohle.   Schon gleich nach dem Begrüßen an der Wohnungseingangstür müssen Sie jedoch die Frau Ihres Geschäftspartners auffordern, doch bitte die Schuhe vor der Wohnungseingangstür auszuziehen. Warum? Weil es ein Urteil so will, dass Ihre Mieterin die Highheels gegen Filzpantoffeln eintauscht.
Wollmäuse, ein zerknülltes Papiertaschentuch und eine achtlos weggeworfene Zigarettenkippe in der Ecke. Das sind untrügliche Beweiszeichen dafür, dass Ihr Treppenhaus schon länger nicht mehr geputzt wurde. Tja, Ihre Mieter nehmen es mit der Kehrwoche leider nicht so genau. Das wollen Sie jetzt ändern: mit einer regelmäßigen Reinigungskraft. Die Kosten dafür wollen Sie auf alle Mieter umlegen. Wie Sie das rechtlich korrekt hinbekommen, lesen Sie hier.
Wegen einer Madonna im Treppenhaus darf der Mieter nicht die Miete mindern (AG Münster, Urteil v. 22.7.2003 - 3 X 2122/03). Der Mieter kann nämlich ...
Der Hauseingang und das Treppenhaus sind die Visitenkarte Ihres Hauses. Sieht es dort aus wie bei Hempels unterm Sofa, schreckt das bereits potenzielle Mieter ab.   Allerdings: "Verschönert" Ihr Mieter auf eigene Faust das Treppenhaus mit Bildern, dürfen Sie ihn deswegen in die Schranken weisen.

 meineimmobilie.de-Tipp

Dreckige Schuhe sind wie Fußmatten

 

Wenn schon keine Fußmatten draußen liegen dürfen, dann darf Ihr Mieter auch nicht seine dreckigen Schuhe vor der Wohnungstür abstellen.

 

Aber selbst wenn er das immer tut: Das ist noch kein Kündigungsgrund (KG Berlin, Urteil v. 18.11.2004, 8 U 125/04, GE 2004 S. 1588). Ein Abmahngrund dagegen schon!