Donnerstag, 20.01.2011 | Autor: mb

Mieterumbauten erfordern oft Genehmigung

Stichworte zu diesem Thema
News: Wenn ein Mieter seine Wohnung nach den eigenen Wünschen umbauen will, muss er in bestimmten Fällen die Zustimmung des Vermieters einholen. Fragt er vorher nicht um Erlaubnis, kann der Vermieter ihm unter Umständen sogar kündigen.

Wenn Eigentümer beim Auszug des Mieters zum ersten Mal seit Jahren ihre Wohnung betreten, staunen sie oft nicht schlecht: Nicht selten kommt es vor, dass Mieter die Wohnung nach eigenen Vorstellungen umbauen - zum Teil auch gegen den Willen des Vermieters oder ohne ihn vorher um Erlaubnis zu fragen. Beim Auszug kann der Vermieter den Rückbau verlangen. Das heißt, der Mieter muss dann den ursprünglichen Zustand der Wohnung wiederherstellen. "Mieter sollten geplante Veränderungen unbedingt mit ihrem Vermieter abstimmen und die Vereinbarung schriftlich festhalten", rät Xaver Kroner, Verbandsdirektor des Verbandes bayerischer Wohnungsunternehmen (VdW Bayern) in einer Pressemitteilung zum Thema Umbauten.

Bauliche Veränderungen und Einrichtungen

Unterschieden wird bei Mieterumbauten laut VdW zwischen "baulichen Veränderungen" und "Einrichtungen". Reißt der Mieter eine Wand ein, dann nimmt er eine bauliche Veränderung vor. Gleiches gilt beispielsweise für den Einbau einer Heizung. Für solche Veränderungen in der Mietwohnung muss der Vermieter seine Zustimmung geben. Wird dieser nicht um Erlaubnis gefragt oder handelt der Mieter gegen seinen ausdrücklichen Willen, kann der Vermieter kündigen. Diese Konsequenz wurde in der Vergangenheit bereits durch ein Gericht als rechtmäßig bestätigt.

Vertrag über Einrichtungen

Im Gegensatz zu baulichen Veränderungen gelten Einrichtungen als Umbauten, mit denen der Vermieter leben muss. Er darf dem Mieter zum Beispiel nicht verweigern, dass dieser eine Küche einbauen oder verklebten Teppichboden verkleben lässt. Allerdings müssen solche Einbauten beim Auszug des Mieters wieder entfernt werden, falls der Vermieter das wünscht. Der VdW empfiehlt, dass Vermieter und Mieter einen Vertrag über Einrichtungen abschließen. Sollen sie beim Auszug des Mieters bestehen bleiben, kann dies damit schriftlich vereinbart werden. Ob der Vermieter dem Mieter für seine Einbauten eine Ablöse zahlt, ist Verhandlungssache.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp


Bevor Sie baulichen Veränderungen, die der Mieter in Ihrer Wohnung vornehmen möchte, zustimmen, sollten Sie sich vergewissern, dass sie fachmännisch durchgeführt werden.