Mittwoch, 28.10.2015 | Autor: Heidi Schnurr, Foto: © Jürgen Fälchle - Fotolia.com

Lauter Laubbläser: Wann der betrieben werden darf

Foto: © Jürgen Fälchle - Fotolia.com
Worum geht´s

Wann und wie lang Ihr Nachbar mit dem Laubbläser arbeiten darf.

Montagmittag um 15 Uhr im Kurpark in Baden-Baden: An jeder Ecke ein Laubbläser!

Einmal abgesehen davon, dass normalerweise um diese Zeit eher die Schneeschaufel statt einem Laubbläser im Einsatz ist, fragt man sich doch: Wann und wie lang muss man den Lärm erdulden?    

Laubbläser: Welches Gesetz bei zu viel Lärm gilt

 

Kennen Sie die Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung? Danach dürfen Sie geräuschintensive Gartengeräte nur werktags – also von Montag bis Samstag – in der Zeit zwischen 7 Uhr und 20 Uhr benutzen.

 

Aber auch nicht durchgehend, denn zusätzlich muss sich Ihr Nachbar auch an die üblichen Ruhezeiten halten. Da diese allerdings von Bundesland zu Bundesland und sogar von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich sein können, sollten Sie sich vorab über die in Ihrem Stadtgebiet geltenden Ruhezeiten informieren.

 

Für den Laubsauger gilt: Den dürfen Sie nur werktags von 9-13 Uhr und von 15-17 Uhr betreiben. Das schreibt ebenfalls die Maschinenlärmschutzverordnung so vor.

Was die Maschinen- und Lärmschutzverordnung vorschreibt

Die Maschinen- und Lärmschutzverordnung vom 29.8.2002, zuletzt geändert am 8.11.2011, regelt den Gebrauch von Maschinen und Geräten z. B. in Wohngebieten, an Sonn- und Feiertagen sowie während der Abend- und Nachtzeiten.

Für Nachbarn ist vor allem der Abschnitt 3 interessant. Dort werden Betriebsregelungen für 57 Geräte und Maschinen festgelegt. Beispielsweise vom Presslufthammer bis hin zu nervigen Gartengeräten, wie Laubbläsern, Kettensägen oder Rasenmähern.

Wann Ihr Nachbar Rasen mähen darf

So ist es in allgemeinen und reinen Wohngebieten verboten, Rasenmäher an Sonn- und Feiertagen ganztägig und an Werktagen in der Zeit von 20.00 Uhr bis 7.00 Uhr zu nutzen.

In diesen Gebieten gilt darüber hinaus für bestimmte lärmrelevante Geräte, wie z. B. für Laubbläser und Laubsammler, grundsätzlich auch ein Betriebsverbot in der Zeit von 7.00 Uhr bis 9.00 Uhr, 13.00 Uhr bis 15.00 Uhr und 17.00 Uhr bis 20.00 Uhr.

Die einzelnen Geräte- und Maschinenarten sind im Anhang zur 32. BImSchV aufgeführt.

Der gemeindliche Lärmschutz hat Vorrang

Wichtig: Die Lärmschutzverordnung Ihrer Gemeinden gilt nach wie vor. Enthält sie strengere Lärmschutzregelungen, geht sie sogar der Maschinen- und Lärmschutzverordnung vor.

Existiert in Ihrer Gemeinde keine über die 32. BImSchV hinausgehende Lärmschutzverordnung, so gilt die 32. BImSchV.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber

Es schreibt für Sie

Heidi Schnurr arbeitet als Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Mietrecht für Vermieter. Ihre Praxis-Tipps speziell für Vermieter finden sich in zahlreichen Fachpublikationen, Loseblattwerken, Büchern und ...
Heidi Schnurr
Stöckelschuhe sind ja mitunter hübsch anzusehen, allerdings können Sie die Nerven von Mitbewohnern auf die akustische Zerreißprobe stellen, wenn sie jeden Schritt mitanhören müssen, den die über ihnen wohnende Dame in ihren Schuhen auf dem Parkett zurücklegt.    Eine Frage der Schuhe oder des etwa des mangelnden Schallschutzes? Wie viel Schallschutz der Mieter erwarten darf, klärte jetzt der Bundesgerichtshof.
Rot, gelb oder orange – das Laub der Bäume beginnt sich zu färben, denn der Herbst naht. Doch so schön das Laub an den Bäumen wirkt, kann es in Kombination mit Regen schnell zur rutschigen Gefahr für Fußgänger werden. Und für nicht richtig versicherte Immobilienbesitzer zur teuren Haftungsfalle.   
Es gibt den Weltfrauentag, den Weltwassertag und am 27.04.2016 wird auch wieder der „Tag gegen den Lärm“ begangen. Wer jetzt glaubt, dass er den möglichst laut mit Pauken und Trompeten feiern darf, irrt sich gewaltig, denn das Ziel lautet: Mehr Ruhe statt Lärm!  Der ratternde Rasenmäher, das quietschende Garagentor oder der rauschende Staubsauger: All das verursacht Lärm. Ob und wann der erlaubt ist, klären im Streitfall schlimmstenfalls die Gerichte.   
Ihr Haus steht direkt neben einem Kindergarten, einem Spiel- oder Bolzplatz? Na, dann sind Sie ja vielleicht beim Thema Kinderlärm ein "gebranntes Kind"!   Neuerdings müssen Sie sogar noch etwas toleranter sein als bisher. Wer das sagt? Der BGH, denn der hat gerade ein neues Urteil zu Kinderlärm von einem Bolzplatz gefällt.   Doch schon seit dem 28.07.2011 hat der Gesetzgeber das Bundes-Immissionsschutzgesetz zugunsten von Kinderlärm aus der Nachbarschaft geändert.  
Schon Wilhelm Busch dichtete: „Musik wird oft nicht schön gefunden, weil sie stets mit Geräusch verbunden.“ Das fand auch ein Mieter aus Berlin-Mitte, der sich am Party-Lärm und den Party-Rückständen seiner Mitbewohner störte.   Seine Konsequenz: Er zog seinem Vermieter 20 % von der Miete ab. Daraufhin kündigte ihm sein Vermieter wegen Zahlungsrückstand. Wer gewann? Sehen Sie selbst!

 meineimmobilie.de-Tipp

Besonders laute Gartengeräte (z. B. Laubbläser und Laubsammler) dürfen an Werktagen nur von 9 bis 12 Uhr und von 15 bis 17 Uhr benutzt werden. Ausnahmen - aber auch Ruhezeiten - können die Länder und Gemeinden festlegen.