Donnerstag, 25.02.2016 | Autor: Heidi Schnurr, Foto: © livestockimages - Fotolia.com

Dicke Luft statt Wäscheduft: Wo der Trockner hin darf

Foto: © livestockimages - Fotolia.com
Worum geht´s

Was gilt, wenn sich ein Mieter über die Abluft des Trockners eines Mitbewohners ärgert?

Es müffelt, es bläst und überall ist Dampf!“ So ungefähr hören sich die Klagen eines Mieters an, der sich über die Abluft eines Ablufttrockners ärgert, der direkt in sein Wohnzimmerfenster rüber zieht.   

 

Für den Vermieter eine verzwickte Situation: Einerseits darf sein Mieter die üblichen Haushaltsgeräte aufstellen. Andererseits beschwert sich der andere Mieter zu Recht über die stickige Abluft  in seinem Wohnzimmer. Und jetzt?

Das passende Urteil für jede Vermieter-Situation

Man muss manchmal ziemlich lange blättern und klicken, um zu einem alltäglichen Fall das passende Urteil zu finden. Das ist eigentlich ein ganz gutes Zeichen, denn vieles lässt sich viel einfacher im Gespräch statt vor Gericht klären.

So auch dieser Alltagsfall: Ein Mieter kaufte sich einen Ablufttrockner und legte den Schlauch aus seinem Kellerfenster hinaus nach draußen. Der Wäschedampf zog direkt nach oben zum Erdgeschossmieter. Der zeigte sich darüber erwartungsgemäß wenig begeistert und beschwerte sich prompt beim Vermieter.

Abluft statt Wäscheduft: Wann der Mieter mindern darf

Tatsächlich gibt es Urteile, die einem Mieter in einem solchen Fall ein Mietminderungsrecht zugestehen. 10 % sind für den dampfbelästigten Mieter drin (LG Köln, Urteil v. 20.12.1989, 10 S 201/89).

Und was sagen Sie Ihrem Mieter mit dem Trockner: Darf der den Schlauch weiter nach draußen hängen?

Der Trockner zählt zu den erlaubten Haushaltsmaschinen

Einerseits ist es so: Das Aufstellen eines Trockners gehört zum vertragsgemäßen Gebrauch der Mietsache. Es handelt sich dabei um eine „gebräuchliche Haushaltsmaschine“, die der Mieter während der üblichen Zeiten und in der üblichen Dauer nutzen darf.

Allerdings gilt das bei einem Trockner mit kleinen Einschränkungen: Die Abluft muss ohne Belästigung der anderen Hausbewohner abgeleitet werden. Das ergibt sich zum einen aus § 906 Abs. 3 BGB, wonach die Zuführung von Dämpfen und Gerüchen durch eine besondere Leitung immer unzulässig ist.

Es gilt das „Gebot der Rücksichtnahme“

Außerdem muss jeder Mieter in einem Mehrfamilienhaus das geltende, vertragsimmanente Gebot der Rücksichtnahme beachten.

Damit ist es unvereinbar, wenn der Mieter die Abluft seines Wäschetrockners einfach mit einem Kunststoffschlauch durch ein geöffnetes Fenster nach draußen ins Freie leitet und durch die Dämpfe und Gerüche Mitbewohner belästigt werden.

Was also tun? Mahnen Sie den Mieter wegen der Abluft ab und fordern Sie ihn unter Fristsetzung auf, den Abluftschlauch zu entfernen. Bis es so weit ist, kann ein beeinträchtigter Mitbewohner weiterhin die Miete mindern.

Kommentare (2)

23.5.2014, 9:57 Uhr von cherina Profil ansehen
Ich habe dazu eine ganz wichtige Frage. Ich habe auch einen Ablufttrockner in meinem Keller stehen. Der Strom wird direkt über meinen Stromzähler abgerechnet. Bekam jetzt ein Schreiben, das ich den Trockner entfernen muss, weil mein Keller keine Brandschutztür hat. Ist das so richtig oder ist das nur wieder einer der vielen Schikanen meines Vermieters ??
26.9.2012, 17:43 Uhr von gila Profil ansehen
26.09.2012 Sehr geehrte Frau Schnurr, wie verhält es sich, wenn die feuchte Wäscheluft des Ablufttrocknern nicht andere Mieter belästigt, sondern im Kellerraum aufgestellt ist, das Abluftrohr ins Kellerfenster gelegt und die Abluft in den Kellerschacht geleitet wird. Der Kellerschacht gewährleistet aber keine komplette Abluftentsorgung, so dass diese feuchte Luft wieder in den Kellerraum zurückkommt, sich dadurch die Luft im Kellerraum erhöht und es zu Schimmelbildung auf dort lagendem Hausrat (Holzregal) kommt. Die verursachende Mieterin machte dann aber sofort Gebrauch davon und minderte ihre mite um 20 % von der Bruttomiete. Mfg Monika R.
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber

Es schreibt für Sie

Heidi Schnurr arbeitet als Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Mietrecht für Vermieter. Ihre Praxis-Tipps speziell für Vermieter finden sich in zahlreichen Fachpublikationen, Loseblattwerken, Büchern und ...
Heidi Schnurr
Es gibt den Weltfrauentag, den Weltwassertag und am 27.04.2016 wird auch wieder der „Tag gegen den Lärm“ begangen. Wer jetzt glaubt, dass er den möglichst laut mit Pauken und Trompeten feiern darf, irrt sich gewaltig, denn das Ziel lautet: Mehr Ruhe statt Lärm!  Der ratternde Rasenmäher, das quietschende Garagentor oder der rauschende Staubsauger: All das verursacht Lärm. Ob und wann der erlaubt ist, klären im Streitfall schlimmstenfalls die Gerichte.   
Im Treppenhaus riecht es nach ausländischen Gewürzen. Deswegen die Miete mindern? Darf der Mieter nicht, denn das Kochen von Essen und die damit ...
Es duftet nach frischer Wäsche. Tatsächlich hat Ihre Mieterin im kalten Schlafzimmer auch noch einen Wäscheständer stehen. An den gekippten Fenstern läuft bereits die Feuchtigkeit runter.  Wäsche trocknen in der Wohnung: Das ist vielen Vermietern ein Dorn im Auge. Sie befürchten, dass sich wegen der Feuchtigkeit Schimmel bildet - und verbieten deshalb schon per Mietvertrag oder Hausordnung, die Wäsche in den eigenen vier Wänden zu trocknen. Doch ist eine solche Klausel überhaupt wirksam? 

 meineimmobilie.de-Tipp

Es gibt Ablufttrockner und Kondensationstrockner.

 

Bei Letzterem ersparen Sie sich den ganzen Ärger um die Abluft, denn es gibt keine Abluft, sondern nur Wasser, das in einem Behälter aufgefangen wird. Außerdem muss Ihr Mieter nicht extra ein Fenster offen stehen lassen (Einbruchgefahr!), bzw. ein Loch in Ihre Hauswand bohren, um die Dämpfe nach draußen zu führen.