Montag, 30.05.2016 | Autor: Heidi Schnurr, Rechtsanwältin und Chefredakteurin meineimmobilie.de, Foto: © bill_17 - Fotolia.com

Darf mein Mieter ein Fliegengitter ans Fenster anschrauben?

Foto: © bill_17 - Fotolia.com
Worum geht´s

Bohren, kleben, "anzwecken": Darf der Mieter so ein Fliegengitter am Fenster anbringen?  

Fliegen, die sich auf den Kuchen oder das Steak setzen: Ekelhaft! Oder dieses nervende Summen in der Nacht in Ihrem Schlafzimmer.

 

Um dem zu entgehen, bringen immer mehr Leute in den Sommermonaten Fliegengitter an ihren Fenstern an. Das darf auch Ihr Mieter, solange er sich dabei an ein paar Spielregeln hält. 

Eine dicke schwarze Fliege mitten auf dem Kuchen: Igitt! Um das zu vermeiden, will Ihr Mieter ein Fliegengitter vor seinem Küchenfenster anbringen und fragt Sie nach Ihrer Zustimmung.

Fliegengitter: Bohren verboten!

Nett, dass Sie Ihr Mieter vorher sogar fragt, denn das tun die wenigsten! So lange der Mieter zum Anbringen der Gitter nicht in Ihr Fenster bohrt oder sonst eine Montageart wählt, die Ihr Eigentum beschädigt, gehört das Anbringen eines Fliegengitters noch zum vertragsgemäßen Gebrauch der Mietsache (AG Springe, Urteil v. 20.12.2010, 4 C 292/09).

Klebt Ihr Mieter das Fliegengitter an oder drückt er dazu sogar Reiszwecken in den Holzrahmen, muss er solche Beschädigungen beim Auszug wieder beseitigen. Es dürfen also keine Klebereste zurückbleiben, keine Lack- und Holzschäden.

Fliegengitter: Was für Eigentümergemeinschaften gilt

Gerade als Vermieter einer Eigentumswohnung haben nicht nur Sie das Sagen, sondern auch die Gemeinschaft. Deswegen darf durch das Fliegengitter vor dem Fenster auch nicht das allgemeine Erscheinungsbild der Wohnungsanlage beeinträchtigt werden, sonst gilt das Anbringen als bauliche Veränderung und dem müssen erst mal alle anderen Eigentümer zustimmen.

Achten Sie also darauf, dass ein Mieter, der gerne ein Fliegengitter vor seinem Fenster hätte, ein möglichst unauffälliges Modell wählt.

Finger weg vom Fliegengitter: Das gilt als verbotene Eigenmacht

Gefällt Ihnen das Fliegengitter Ihres Mieters nicht, sollten Sie sich davor hüten, es einfach eigenmächtig zu entfernen. Das eigenmächtige Entfernen eines Fliegengitters stellt nämlich nach § 858 BGB verbotene Eigenmacht dar (AG Springe, Urteil v. 20.12.2010, 4 C 292/09).

Ihr Mieter hat dann nach § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 858 BGB einen Anspruch darauf, dass Sie das Fliegengitter wieder anbringen, weil das Anbringen eines Fliegengitters noch zum ordnungsgemäßen Gebrauch der Mietsache gehört. 

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber

Es schreibt für Sie

Heidi Schnurr arbeitet als Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Mietrecht für Vermieter. Ihre Praxis-Tipps speziell für Vermieter finden sich in zahlreichen Fachpublikationen, Ratgebern, E-Books, Loseblattwerken, ...
Heidi Schnurr
Andere Farbe, anderes Waschbecken, anderer Fußboden: Ein Mieter darf seine Wohnung so gestalten, wie er möchte. Lediglich bei größeren Umbaumaßnahmen oder Veränderungen, die nicht mehr so leicht rückgängig zu machen sind, muss er Sie um Ihre Erlaubnis bitten. Und was gilt beim Auszug? Da können Sie in den meisten Fällen darauf bestehen, dass Ihr Mieter die Wohnung wieder so verlässt, wie er sie angetroffen hat. Sprich: Er muss den ursprünglichen Zustand der Wohnung wieder herstellen.
Vermieter dürfen nichts dagegen sagen, wenn der Mieter es sich in seiner Wohnung gemütlich macht. Doch Mieterumbauten haben auch ihre Grenzen. So muss ein Vermieter längst nicht jeder Veränderung zustimmen, die der Mieter gerne hätte. Baut der Mieter ungefragt um, kann der Vermieter ihn sogar verklagen.
Im Mietvertrag und in der Hausordnung steht, was der Mieter in seiner Wohnung tun darf bzw. nicht. Beispielsweise, wenn er ein passionierter Musiker ist, gerne und lang feiert oder seine Wohnung zum Büro umfunktioniert.  Doch nicht nur den Mieter treffen Rechte und Pflichten rund um die Wohnung, sondern auch den Vermieter. So müssen Sie häufig streitschlichtend eingreifen, wenn wieder einmal der Hund des Mieters die ganze Nacht durchbellt. 
Es summt und brummt aus dem Rollladenkasten Ihres Mieters. Das behauptet er zumindest. Er könne kaum noch auf seinem Balkon sitzen und schon gar nicht dort ein Stück Kuchen essen.   Tatsächlich haben sich ein paar geflügelte Freunde ein neues Zuhause gesucht: Und das ausgerechnet bei Ihrem Mieter! Sie lassen den Kammerjäger kommen, um das Wespennest bzw. den Bienenstock zu entfernen. Dafür bekommen Sie prompt die Rechnung: Ein Fall für die Betriebskostenabrechnung oder muss das Ihr Mieter gleich selbst zahlen? 

 meineimmobilie.de-Tipp

Der Mieter darf die Mieträume grundsätzlich nur mit Zustimmung des Vermieters verändern. Das ist der Grundsatz.

 

Doch davon gibt es natürlich auch eine Ausnahme: Solange es sich nämlich nur um eine geringfügige Veränderung handelt, die sich noch dazu im Rahmen des vertragsgemäßen Gebrauchs hält, muss Sie Ihr Mieter nicht fragen. Er darf dennoch nicht Ihr Eigentum dadurch beschädigen, dass er z. B. Fliegengitter anschraubt und dabei den Holzrahmen Ihres Fensters beschädigt.