Samstag, 26.10.2013 | Autor: Heidi Schnurr, Foto: © openlens - Fotolia.com

Bitte abhängen: Wenn Ihr Treppenhaus zum Bilderbuch wird

Foto: © openlens - Fotolia.com
Worum geht´s

Bilder und Unrat: Wie der Mieter das Treppenhaus nutzen darf.

Der Hauseingang und das Treppenhaus sind die Visitenkarte Ihres Hauses. Sieht es dort aus wie bei Hempels unterm Sofa, schreckt das bereits potenzielle Mieter ab.

 

Allerdings: "Verschönert" Ihr Mieter auf eigene Faust das Treppenhaus mit Bildern, dürfen Sie ihn deswegen in die Schranken weisen.

Ihr Mieter mag es wohnlich – und macht da selbst vor dem Treppenhaus nicht Halt. Das verschönert er mit einem Bild.

Der „Haken“ an der Sache: Weil der Mieter nur die Wohnung zur Alleinnutzung gemietet hat, darf er sich auch nur dort gestalterisch „ausleben“.

An allen Flächen, die außerhalb seiner Wohnung liegen, hat er dagegen nur ein Mitbenutzungsrecht, es sei denn, bestimmte Räume wie z. B. ein Kellerabteil, hat er ausdrücklich mitgemietet.

Das Treppenhaus darf der Mieter nur mitbenutzen

Da es einen kleinen Unterschied zwischen dem Recht auf Alleinnutzung und lediglich einem Recht zur Mitnutzung gibt, darf Ihr Mieter nur mit Ihrer Genehmigung im gemeinschaftlichen Treppenhaus ein Bild aufhängen.

Ohne Ihre Genehmigung gilt es als unzulässige Sondernutzung von nicht mitgemieteten Räumlichkeiten.

Hängt Ihr Mieter dennoch ein Bild dort auf, können Sie von ihm verlangen, dass er es wieder abhängt.

Im Treppenhaus darf der Mieter nichts abstellen oder aufhängen

Der Mieter eines Kölner Vermieters hatte nicht nur ein Bild im Gemeinschaftstreppenhaus aufgehängt, sondern auch noch auf einem Treppenabsatz vor seiner Wohnung im 3. Stock jede Menge Unrat gelagert: 3 Umzugskartons, eine Leiter sowie Müll standen dort herum.

Erst nachdem der Vermieter den Mieter auf Beseitigung verklagt hatte, räumte der die Sachen aus dem Treppenhaus weg (AG Köln, Urteil v. 15.7.2011, 220 C 27/11) .

Wann Sie bei einem kleinen Schuhregal ein Auge zudrücken müssen

Der eine stört sich schon an einem einzelnen Paar Schuhe, das vor der Wohnungseingangstür steht, der andere erst am ganzen Schuhschrank, der das Treppenhaus versperrt.

Wie großzügig Sie sein müssen, hängt vom Einzelfall ab. So müssen Sie ein kleines Schuhregal vor der Wohnungstür im Treppenhaus ausnahmsweise dulden, wenn es weder die anderen Bewohner beeinträchtigt noch den Fluchtweg versperrt (AG Herne, Urteil v. 11.7.2013, 20 C 67/13).

 


 

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber

Es schreibt für Sie

Heidi Schnurr arbeitet als Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Mietrecht für Vermieter. Ihre Praxis-Tipps speziell für Vermieter finden sich in zahlreichen Fachpublikationen, Loseblattwerken, Büchern und ...
Heidi Schnurr
Wegen einer Madonna im Treppenhaus darf der Mieter nicht die Miete mindern (AG Münster, Urteil v. 22.7.2003 - 3 X 2122/03). Der Mieter kann nämlich ...
Strenge Gerüche, offene Haustüren oder sperrige Gegenstände: In einem gemeinsamen Treppenhaus gibt es oft Gründe, um sich aufzuregen. Doch was stört die deutschen Wohnungseigentümer am meisten? - Eine Studie zum „Ärger im Treppenhaus“.

 meineimmobilie.de-Tipp

Schauen Sie nicht zu lange zu, wie Ihr Mieter das Treppenhaus in unzulässiger Weise „bewohnt“ und dort beispielsweise seinen Kühlschrank oder einen Schirmständer abstellt. Nicht einmal ein Bild darf er dort aufhängen.

 

Etwas anderes gilt für eine jahreszeitliche Dekoration an der Wohnungseingangstür, wie beispielsweise einen Oster- oder Weihnachtskranz. Solange Ihr Mieter beim Aufhängen nicht die Tür beschädigt, ist das erlaubt.