Sonntag, 01.06.2014 | Autor: Heidi Schnurr, Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2006

EnEV 2014: Ihr Nachtspeicherofen darf stehen bleiben

Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2006
Worum geht´s

Erst das Verbot - und nun dürfen Sie Ihren Nachtspeicherofen nach der EnEV 2014 doch weiter laufen lassen und betreiben. Ob die Öfen Stromfresser sind oder doch eher ein Segen, zeigt dieser Beitrag.

Für die einen sind es teure Stromfresser, für die anderen sind sie ein wichtiger Baustein in der Energiewende. Die Rede ist von Nachtspeicheröfen, auch elektrische Speicherheizung, Nachtspeicherheizung, Nachtstromspeicherheizung oder Niedertarif-Speicherheizung genannt. 
Aktuell soll es noch 1,5 Millionen Nachtspeicheröfen in Deutschland geben.

Diese elektrisch betriebene Heizung funktioniert so, dass ein Wärmespeicher mit dem im Vergleich zum Normaltarif günstiger angebotenen elektrischen Strom aufgeheizt wird. Gerade nachts war der Stromtarif meist günstiger, daher der Name "Nachtspeicherofen".

Aktuell soll es noch 1,5 Millionen Nachtspeicheröfen in Deutschland geben. Und was ist das für ein Hickhack um sie!

Erst wurde mit der EnEV 2009 ein schrittweises Verbot für Nachtöfen beschlossen. Die Regelung sah vor, dass alle vor 1990 eingebauten Nachtspeicheröfen bis Ende 2019 außer Betrieb genommen werden müssten. Ab 1990 gebauten Öfen sollten noch maximal 30 Jahre laufen dürfen.

Neue Energieeinsparverordnung 2014 sagt: Die Öfen dürfen bleiben

Jetzt rudert der Gesetzgeber mit der Änderung des Energieeinsparungsgesetzes (EnEV 2014) zum 1.5.2014 wieder zurück: Darin wurden die Vorschriften über die Abschaffung der Nachtspeicheröfen wieder gestrichen, sodass Sie Ihre Nachtspeicherheizungen nun auch über die genannten Zeiträume hinaus betreiben dürfen.

Mit dem am 17.5.2013 vom Bundestag beschlossenen Energieeinsparungsgesetz (EnEG) wurde die Grundlage für die EnEV-Novelle geschaffen.

Mit der seit 1.5.2014 geltenden EnEV 2014 soll in Neubauten die Gesamteffizienz angehoben werden. Dagegen wurden die Regelungen für Bestandsbauten nicht verschärft.

Nachtspeicheröfen: Für die einen ein Fluch, für die anderen ein Segen

Haus und Grund jubiliert über die neuen Regelung. Das sei "ein Sieg der ökologischen und ökonomischen Vernunft". So Haus & Grund-Präsident Rolf Kornemann.

Damit könnte ein zeitweises Überangebot etwa von Wind- und Solarstrom gspeichert werden. So würden aus Öfen, die früher mit Nachtstrom aus Atom- und Kohlekraftwerken betrieben wurden, Ökostromspeicheröfen.

Das sehen die Umweltverbände ganz anders. Von "Klientelpolitik für Energiekonzerne" ist da die Rede. Außerdem seien Nachtspeicherheizungen Stromfresser und Umweltverschmutzer: Sie würden aufgrund ihres hohen Stromverbrauchs dreimal so hohe Emissionen wie Gasbrennwertkessel ausstoßen.

Kommentare (1)

26.6.2013, 22:15 Uhr von mausbär Profil ansehen
Ich vermiete zwei Wohnungen, eine mit nachtspeicherheizung und eine mit direkten Stromheizung, aber die verbrauchen genau zuviel Strom. Ich glaube es das mit dem Gastheizung wäre günstiger.
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber

Es schreibt für Sie

Heidi Schnurr arbeitet als Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Mietrecht für Vermieter. Ihre Praxis-Tipps speziell für Vermieter finden sich in zahlreichen Fachpublikationen, Loseblattwerken, Büchern und ...
Heidi Schnurr
Ihre Nachtspeicherheizung arbeitet mangelhaft. Ferner besteht eine schlechte Isolation. Das kann Sie eine Mieteinbuße von 10 % kosten (AG Köln, ...
Ob die Art des Energieausweises, den Energiebedarfs- und Energieverbrauchswert oder die Energieeffizienzklasse – diese und noch mehr Angaben zur energetischen Qualität einer Immobilie sind seit dem 1. Mai 2014 bei der Vermietung oder dem Verkauf in der Immobilienanzeige Pflicht. 
Bestimmt haben Sie auch schon mal von der EnEV gehört. Gemeint ist die "Energieeinsparverordnung" und davon gibt es einige. Am 21.11.2013 wurde die EnEV 2014 im Bundesgesetzblatt Nr. 67 veröffentlicht und tritt damit am 1.5.2014 in Kraft. Darin stecken für Hausbesitzer einige Neuerungen bezüglich Heizkessel, Energieausweis oder Wärmedämmung, die Sie kennen sollten.
Früher war alles viel besser - und einfacher! Diesen Ausspruch haben Sie sicherlich auch schon oft genug gehört. Geht es um eine schlichte Vermietungs- und Verkaufsanzeige, stimmt das neuerdings sogar. Der Grund: Die neue Energieeinsparverordnung 2014, die am 1.5.2014 in Kraft tritt, schreibt vor, dass Sie künftig unbedingt den Energieausweis in Ihrer Anzeige erwähnen müssen.

 meineimmobilie.de-Tipp

Nach der EnEV 2014, die seit dem 1.5.2014 gilt, dürfen Nachtspeicheröfen weiterhin in Betrieb  bleiben.