Dienstag, 13.11.2012 | Autor: Heidi Schnurr, Foto: Agentur: MEV

Blaumann statt Zylinder: Wer ab dem 1.1.2013 Ihren Schornstein fegen darf

Foto: Agentur: MEV
Worum geht´s

Das Schornsteinfegermonopol fällt zum 31.12.2012: Für was der Schornsteinfeger jetzt noch zuständig ist und wie genau Sie künftig Ihre Prüftermine für die Heizung im Auge behalten müssen.

Die einen schätzen ihn als Glücksbringer, die anderen fürchten ihn als Bürokraten. Die Rede ist vom Schornsteinfeger. Für den wird ab dem 1.1.2013 das Leben schwerer, denn das Schornsteinfegermonopol fällt zu diesem Termin. 

 

Doch nicht nur für den Schornsteinfeger hat die Änderung Folgen: Auch Hausbesitzer müssen sich jetzt mehr um die Brandschutzsicherheit ihrer Immobilie und die Wartung ihrer Heizung kümmern.

Am 31.12.2012 endet das Schornsteinfegermonopol. Davon haben Sie sicherlich auch schon gehört. Aber was heißt das?

Das bedeutet, dass einige Arbeiten, die bisher der Bezirksschornsteinfeger erledigte, ab 2013 auch zugelassene Handwerksbetriebe wie z.B. Heizungsbaufirmen übernehmen können.

Sprich: Wollen Sie die Abgase Ihrer Heizung überprüfen lassen, muss das nicht mehr der Schornsteinfeger machen!

Kehren darf jeder, aber schauen nicht

Es gibt allerdings noch ein paar Arbeiten, die nur der Bezirksschornsteinfeger durchführen darf – und auch nur der, der für Ihren Bezirk zuständig ist. Dazu zählen:  

  • das Führen des Kehrbuchs,
  • die Feuerstättenschau und
  • das Prüfen neu installierter Heizungsanlagen.

Jetzt heißt es: Prüfen, bestätigen lassen und pünktlich losschicken 

Für sonstige Arbeiten wie z.B. die regelmäßigen Kehr-, Mess- und Überprüfungsarbeiten können Sie auch einen „bezirksfremden“ Schonsteinfeger nehmen bzw. einen dafür zugelassenen Handwerksbetrieb damit beauftragen.

Entscheiden Sie sich z.B. für ein Heizungsbauunternehmen, müssen Sie sich von dem bestätigen lassen, dass Sie alle vorgeschriebenen Prüf- und Wartungsfristen fristgemäß erledigt haben.

Dieses Formblatt müssen Sie spätestens 2 Wochen nach Ablauf der gesetzlich festgelegten Prüffrist an den bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger schicken, der das im Kehrbuch vermerkt.

Vorsicht Bußgeld: Wer zu spät dran ist, muss zahlen

Schicken Sie den Nachweis über die durchgeführten Arbeiten nicht rechtzeitig zum zuständigen Bezirksschornsteinfeger, bekommen Sie Ärger mit der zuständigen Behörde. Der Schornsteinfeger muss nämlich Ihr Versäumnis dort melden. Das kann Ihnen eine Geldbuße von bis zu 5.000 EUR einbringen.

Doch damit ist die Angelegenheit noch nicht vom Tisch: Die Behörde kann in einem (kostenpflichtigen) Zweitbescheid eine neue Frist festsetzen. Lassen Sie auch diese Frist wieder verstreichen, gibt die Behörde die erforderlichen Arbeiten selbst in Auftrag und stellten Ihnen als Eigentümer die Kosten dafür in Rechnung.

Was macht der Schornsteinfeger bei einer Feuerstättenbeschau?

Bei einer Feuerstättenschau nimmt der Schornsteinfeger alle Teile von bestehenden Feuerungsanlagen z.B. die Feuerstätte, das Ofenrohr, den Schornstein, die Verbrennungsluftversorgung in Augenschein und prüft, ob die noch betriebs- und brandsicher sind. Aber auch, ob der Brandschutzabstand zu brennbaren Bauteilen stimmt.

Außerdem werden die Daten Ihrer Feuerstätte registriert.

Über die Feuerstättenschau erhalten Sie einen Feuerstättenbescheid bzw. gegebenenfalls eine Mängelmitteilung. Ab dem 1.1.2013 muss die Feuerstättenschau zweimal in 7 Jahren wiederholt werden. Sprich: Alle 3,5 Jahre.

Was Sie ein Schornsteinfeger kostet

Wie viel Sie eine Feuerstättenschau und die sonstigen Arbeiten eines bevollmächtigten Bezirksschornsteinfegers kosten, ergibt sich aus der bundesweiten Kehr- und Überprüfungsordnung (KÜO).

Dennoch variieren die Schornsteinfeger Kosten je nach Bundesland. Für jede einzelne Dienstleistung gibt es in der KÜO sogenannte Arbeitswerte.

Grob gesagt bedeuten diese Arbeitswerte den Zeitaufwand, den der Schornsteinfeger für die Tätigkeit veranschlagen kann. In Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen wird ein Arbeitswert mit 0,92 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer vergütet. In Hamburg ist ein Arbeitswert dagegen 1,10 Euro wert. Berlin setzt einen Arbeitswert mit 0,90 Euro plus 19 Prozent Umsatzsteuer an.

In allen anderen Ländern liegt der Arbeitswert laut KÜO bei 1,01 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Die Kosten für die sonstigen Schornsteinfegerarbeiten orientieren sich zukünftig am freien Markt.

Jetzt können Sie frei wählen, ob Sie weiterhin bei Ihrem Schornsteinfeger bleiben oder zu einem Unternehmen wechseln.

 

 

Kommentare (1)

14.11.2012, 16:15 Uhr von ma-@gmx.de Profil ansehen
Richtigstellung: Es ist richtig dass man ab 2013 den Schornsteinfeger seines Vertrauens sich aussuchen kann, ein Heizungsinstallateur kann nicht ohne weiteres Schornsteinfegertätigkeiten ausüben. Grundsätzlich dürfen nur Kehr- und Überprüfungsarbeiten sowie Arbeiten nach der 1.BimSchV von Betrieben die mit dem Schornsteinfegerhandwerk in die Handwerksrolle bei der zuständigen Kammer eingetragen sind und in das Schornsteinfegerregister der BAFA als solches eingetragen sind, auch nach 2012. Es ist richtig das ein Schornsteinfegerbetrieb mit dem Heizungsinstallateurhandwerk in die Handwerksrolle eingetragen sein kann oder umgekehrt.
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber

Es schreibt für Sie

Heidi Schnurr arbeitet als Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Mietrecht für Vermieter. Ihre Praxis-Tipps speziell für Vermieter finden sich in zahlreichen Fachpublikationen, Loseblattwerken, Büchern und ...
Heidi Schnurr

 meineimmobilie.de-Tipp

Künftig sind Sie dafür verantwortlich, dass die gesetzlich vorgeschriebenen Emissionsmessungen, Kehrungen und Überprüfungen Ihrer Abgasanlagen, Schornsteine und Feuerstätten stattfinden.

 

Bisher verwaltete der Bezirksschornsteinfeger die Termine und wurde rechtzeitig aktiv. Jetzt können Sie frei wählen, ob Sie weiterhin den Schornsteinfeger damit beauftragen oder ein Unternehmen.

 

Wie oft Sie die Arbeiten durchführen lassen müssen, ergibt sich aus Ihrem Feuerstättenbescheid. Dem können Sie entnehmen, was wann gekehrt, gemessen oder überprüft werden muss.