Vermieten & Verwalten

Worauf es beim Vermieten und Verwalten ankommt

Der beste Mietvertragsabschluss, die perfekte Betriebskostenabrechnung, der günstigste Energieanbieter für Strom, Wasser oder Gas: Wer heute eine Immobilie kostensparend und ordnungsgemäß vermieten oder verwalten will, braucht dafür rechtssichere Grundlagen. Eine Mieterselbstauskunft und ein vermieterfreundlicher Mietvertrag sind der erste Schritt dazu. Der letzte ist schlimmstenfalls eine Kündigung mit Räumungsklage. Dazwischen wartet beim Vermieten und Verwalten der Vermieteralltag z.B. mit der jährlichen Betriebs- und Heizkostenabrechnung. Schlimmstenfalls kommen noch ein ungeputztes Treppenhaus, Verstöße gegen die Hausordnung oder Mietminderungen dazu.

Foto: © Lev - Fotolia.com
Foto: © Lev - Fotolia.com
10.04.2017

Vermieten an Touristen: Worauf Sie beim Timesharing achten müssen

Mal ein paar Touristen ins eigene Haus einladen oder auch gleich das ganze Haus überlassen und dafür ein paar Euro verdienen: Das klingt nach wenig Arbeit und viel Geld.   Doch ganz so einfach ist es leider nicht, denn auf dem Weg dorthin lauern einige Fallstricke auf den Gastgeber. Doch es gibt ein paar Versicherungen, mit denen Sie das finanzielle Risiko minimieren können. > Zum Artikel
Foto: © momanuma - Fotolia.com
Foto: © momanuma - Fotolia.com
31.05.2017

Wespennest und Bienenstock: Wer zahlen muss, wenn die Feuerwehr anrückt

Es summt und brummt aus dem Rollladenkasten Ihres Mieters. Das behauptet er zumindest. Er könne kaum noch auf seinem Balkon sitzen und schon gar nicht dort ein Stück Kuchen essen.   Tatsächlich haben sich ein paar geflügelte Freunde ein neues Zuhause gesucht: Und das ausgerechnet bei Ihrem Mieter! Sie lassen den Kammerjäger kommen, um das Wespennest bzw. den Bienenstock zu entfernen. Dafür bekommen Sie prompt die Rechnung: Ein Fall für die Betriebskostenabrechnung oder muss das Ihr Mieter gleich selbst zahlen?  > Zum Artikel
Foto: © jogys - Fotolia.com
Foto: © jogys - Fotolia.com
14.06.2017

Indexmiete: So berechnen Sie Ihre Mieterhöhung

Wer seine Miete erhöhen will und eine Indexmiete vereinbart hat, braucht den aktuellen Verbraucherpreisindex. Der ändert sich jeden Monat, so wie jetzt wieder im Juni  2017 für den Monat Mai auf 108,8. Damit ist er gegenüber dem Vormonat (109,0) leicht gefallen.    Der Verbraucherpreisindex basiert auf der Preisbasis 2010. Die Preisbasis ändert sich ungefähr nur alle 5 Jahre.   Zum Berechnen Ihrer Indexmiete benötigen Sie nur zwei Zahlen: Es ist also gar nicht so kompliziert, wie viele behaupten!  Tool

Wissen, News, Seminare

Tools, Arbeitshilfen

Videos, Quizzes, Bildergalerien

Vermieterforum

Foto: © JWS - Fotolia.com
Foto: © JWS - Fotolia.com
21.06.2017

5 nackte Tatsachen: Was auf Balkonien erlaubt ist und was nicht

Ihr Mieter sonnt sich jeden Mittag nackt auf seinem Balkon: "Urlaub auf Balkonien", nennt er das. Derweil flattert seine frisch gewaschene Wäsche munter im Wind. Genauso wie seine geblümte Bettwäsche, die er jeden Morgen zum Lüften über das Balkongeländer hängt. Die Nachbarn haben Sie schon schmunzelnd darauf angesprochen. Ihnen ist das Ganze eher hoch peinlich. "Fremdschämen" nennt sich das und Sie fragen sich insgeheim: Kann ich das dem Mieter verbieten? > Zum Artikel

Wissen, News, Seminare

Tools, Arbeitshilfen

Videos, Quizzes, Bildergalerien

Vermieterforum

Foto: © djama - Fotolia.com
Foto: © djama - Fotolia.com
24.05.2017

Risse an der Decke: Reicht es, wenn sie der Mieter nur überstreicht?

„Schön gestrichen“, stellen Sie zufrieden fest, als Sie bei der Wohnungsabnahme Zimmer für Zimmer abschreiten. Doch plötzlich entdecken Sie das: Ein Riss quer über die Wohnzimmerdecke. Genau dort, wo früher einmal ein Durchbruch war, zeigt sich jetzt ein Riss.   Den hat der Mieter einfach nur überstrichen. Reicht das oder muss er erst spachteln und dann erst streichen?  > Zum Artikel
Foto: © openlens - Fotolia.com
Foto: © openlens - Fotolia.com
17.01.2017

Gehbehinderter Eigentümer will Aufzug: Alle müssen zustimmen

Stellen Sie sich vor, Sie haben eine Eigentumswohnung im 5. Stock ohne Aufzug. Plötzlich werden Sie gehbehindert und haben die Wahl: Entweder Sie bleiben in Ihrer Wohnung oder bestehen gegenüber der Eigentümergemeinschaft auf dem Einbau eines Aufzugs im Gemeinschaftstreppenhaus.   Klar, entscheiden Sie sich für den Aufzug. Aber müssen die anderen Eigentümer dem zustimmen? Ein heikler Fall, den der Bundesgerichtshof da lösen musste. > Zum Artikel
23.06.2017, Tulpe23 (1)
23.06.2017, hanss1 (2)
05.04.2017, martinn1 (29)
30.05.2017, michana (22)
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter