Thermografie

Durch eine Thermografie können Vermieter anhand von Wärmebildern Lücken in der Dämmung und Isolation sichtbar machen und an diesen Schwachstellen Modernisierungsmaßnahmen planen. Thermografie-Aufnahmen sollten Vermieter grundsätzlich nur von ausgewiesenen Experten durchführen lassen, da auf dem Markt oft unseriöse Anbieter mit Billigpreisen agieren.
Inhalte zum Thema

Topstory: Im Herbst und Winter ist wieder Thermografie-Saison, weil es für die notwendigen Messungen kalt genug ist. Jetzt ist es Zeit, per Infrarot festzustellen, wo durch undichte Stellen am Haus Wärme entweicht. Doch bei der Wahl des Gutachters ist Vorsicht geboten, denn auch unseriöse Anbieter haben Hochkonjunktur.

Durchschnittlich 24.200 Euro müssen Bauherren zusätzlich aufbringen, wenn sie ihren Hausbau nicht von Beginn an von einem Sachverständigen betreuen lassen. Kosten, die verursachte Baumängel beseitigen sollen, die durch Lässigkeit und mangelnde Baukontrolle entstanden sind.

News: Wärmebildaufnahmen zeigen die energetischen Schwachstellen einer Immobilie. Aussagekräftig sind sie jedoch nur, wenn sie fachgerecht aufgenommen wurden. Der Bauherrenverband VPB warnt nun Hausbesitzer und Vermieter vor gefälschten Ergebnissen, durch die Eigentümer zu Sanierungen gedrängt werden sollen.

News: Ein neues Haus sollte möglichst energiesparend gebaut sein, das schreibt der Gesetzgeber vor. Und auch der Eigentümer muss ein Interesse haben, möglichst niedrige Energiekosten zu haben. Wenn jedoch durch Baufehler die Fenster und Türen undicht sind, zahlt der Eigentümer doppelt. Der Bauherrenverband rät deshalb zu einem Thermografietest.

News: Schnell geschossene Wärmebilder von der Außenfassade geben keine Auskunft über den tatsächlichen Sanierungsbedarf eines Hauses. Verbände warnen daher vor Billigangeboten mit Thermoaufnahmen.