Strom

Inhalte zum Thema

Sie haben den Maler, den Elektriker oder den Fliesenleger im Haus. Hinterher ist zwar alles schöner und besser, aber natürlich bekommen Sie dafür auch eine Rechnung präsentiert. Heften Sie diese Rechnung zu Ihrer Steuererklärung, denn dafür bekommen Sie vom Finanzamt was geschenkt: 20 % des Rechnungsbetrags als Ihr persönliches „Steuerbonbon!“

Topstory: Ob Einliegerwohnung oder leer stehendes Haus: Anstatt das Wohneigentum regulär zu vermieten, können Hausbesitzer daraus auch Ferienwohnungen und -häuser machen. Dazu gehören einige Behördengänge sowie rechtliche Bestimmungen.

Ein Mieter von dem Sie das ganze Jahr nichts hören und der regelmäßig seine Miete zahlt - tja, so einen müssen Sie erst mal finden! Deswegen lassen auch viele Vermieter ihre Wohnung einfach so lange leer stehen, bis sie wirklich den Richtigen gefunden haben.   Was das für Ihre Betriebskostenabrechnung bedeutet und ab wann das Finanzamt etwas gegen Ihren Leerstand hat, erfahren Sie hier.

Wer investiert, der muss auch schauen, dass unterm Strich die Rendite stimmt. Modernisieren Sie Ihr Mietshaus, ist das ein gesetzlich anerkannter Mieterhöhungsgrund. Vorausgesetzt, Sie stellen schon von Anfang an die Weichen richtig!

Wieviel Strom verbraucht Ihre Heizung so? Wissen Sie nicht genau? Das ist normalerweise kein Problem, denn Sie müssen den Strom ja letzten Endes doch aus der eigenen Tasche zahlen. Das sieht allerdings anders aus, wenn es um den Betriebsstrom der Heizung in einem Mietshaus bzw. einer Wohnungseigentumsanlage geht: Dann müssen Sie sehr wohl den Stromverbrauch Ihrer Heizung messen und auch an der richtigen Stelle in der Abrechnung einstellen. Das verlangt ein aktuelles Urteil des Bundesgerichtshofs.  

Wer eine Eigentumswohnung in einem Mehrfamilienhaus oder einer Wohnanlage besitzt, hat meistens einen Verwalter, der sich um die finanziellen Dinge kümmert - wie zum Beispiel die Jahresabrechnung.

Topstory: Von einer Kraft-Wärme-Kopplung haben Sie sicherlich auch schon gehört und davon, dass es so etwas auch für "kleinere Häuser" gibt. Die erzeugen nicht nur Strom, sondern gleichzeitig wird die Abwärme auch für das Beheizen des Wassers und der Heizung genutzt.   Was für mittlere und große Anlagen schon lange etabliert ist, setzt sich nicht in privaten Haushalten durch. Der Grund: Meist rechnet sich so eine Anlage schlichtweg nicht.

Hier eine Tag und Nacht brennende Außenleuchte, der Akku für die Zahnbürste oder der alte Gefrierschrank im Keller: In jedem Haushalt gibt es mehr oder weniger versteckte Stromfresser. Damit verschwenden Sie nicht nur Energie, sondern die kosten Sie auch noch richtig viel Geld. Wie Sie diese „heimlichen Stromfresser“ entlarven und dabei nicht auf Sicherheit oder Bequemlichkeit verzichten, zeigen diese Strom-Spar-Tipps.

Vermieten Sie nur eine Garage, dürfen Sie die Betriebskosten der Garage nur dann ...

Immer wieder ein Streitfall zwischen Vermieter und Mieter ist die Betriebskostenabrechnung, die sogenannte "zweite Miete". Der Vermieter sollte sich hier im eigenen Interesse strikt an die gesetzlichen Vorgaben halten. Tipps rund um die Betriebskostenabrechnung: