Dienstag, 15.09.2009 | Autor: heihec

Sicher zum Traumhaus

News: Trotz Wirtschaftskrise können sich einige Bundesbürger vorstellen, ein eigenes Haus zu bauen. Doch der Weg dahin muss gut geplant sein.

Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage können sich rund 44 Prozent der Bundesbürger trotz der schwierigen Konjunkturlage vorstellen, ein Eigenheim zu errichten. Der TÜV Rheinland rät Hausbesitzern in spe den Bau gut zu planen und sich rechtlich abzusichern.

"Wer sich als Bauträger rechtlich absichert, muss nicht fürchten, dass das Traumhaus zum Albtraum wird", sagt Sandra Detering von TÜV Rheinland, die Hausbesitzer während der Bauphase auch bei rechtlichen Fragen berät.

Zu den wichtigen Punkten, die vor Baubeginn vertraglich geregelt sein sollten, gehören:

  • Details vertraglich festlegen: Wie hoch die Kosten für einen bestimmten Bauabschnitt sind oder wann das Gebäude fertig gestellt ist - das sind nur zwei Aspekte, die keinesfalls nur auf mündlichen Absprachen beruhen sollten. Um rechtlich auf der sicheren Seite zu stehen, sind alle Details, wie zum Beispiel die Oberflächenbeschaffenheit der Wände, schriftlich zu fixieren.
  • Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator: Die Baustellenverordnung von 1998 sieht unter bestimmten Voraussetzungen auch bei kleineren Vorhaben, wie etwa dem Bau eines Einfamilienhauses, die Bestellung eines Koordinators für Sicherheit und Gesundheitsschutz (SiGe-Koordinator) vor. Ingenieure, Architekten, Bauherren und Mitarbeiter der Bauverwaltungen können dieser Verpflichtung entweder durch Einsatz entsprechend geschulter Fachleute - etwa von TÜV Rheinland - nachkommen oder selbst die Fachkenntnisse erwerben.
  • Bauherrenhaftpflichtversicherung: Sie schützt den Bauherrn vor Schadenersatzforderungen bei einem Unfall auf der Baustelle. Denn schnell kann ein herabfallender Ziegel ein parkendes Auto beschädigen oder gar einen Menschen verletzen.
  • Betreten der Baustelle: Es ist ratsam, vertraglich festzuhalten, dass der zukünftige Hausbesitzer - eventuell auch mit Dritten - Zugang zur Baustelle hat. Nur so können Sachverständige ohne Probleme den Baustand kontrollieren und dabei Baumängel frühzeitig erkennen.
  • Gewährleistungsfrist: Die Gewährleistungsfrist von Handwerkern und Bauunternehmern kann bei Vertragsgestaltung auf zwei unterschiedliche Weisen geregelt werden. Entweder nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) mit einer Gewährleistungsfrist von fünf Jahren oder nach der Verdingungsordnung für Bauleistungen (VOB) mit vier Jahren Gewährleistung, falls nichts anderes vereinbart, mindestens jedoch zwei Jahre. TÜV Rheinland empfiehlt einen Bauvertrag nach VOB mit einer Gewährleistung von fünf Jahren nach BGB abzuschließen.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.