Rauchmelder

Rauchmelder retten Leben, dennoch ist der Vermieter nicht in allen Bundesländern dazu verpflichtet in seinem Mietshaus eine Rauchabzugsanlage zu installieren. Entscheidet sich der Vermieter für bestimmte Rauchmelder, muss diese der Mieter akzeptieren und den Handwerker in die Wohnung lassen, ob er will oder nicht.
Inhalte zum Thema

Ein vergessener Topf auf dem Herd, eine herabgebrannte Kerze oder Kinder, die heimlich in ihrem Zimmer rumzündeln: Rauchwarnmelder retten erwiesenermaßen Leben. Deswegen sind sie mittlerweile auch in allen Bundesländern Pflicht!    Wer bisher noch keine installiert hat, muss sein Haus schlimmstenfalls sogar nachrüsten.   Weil hier jedes Bundesland auch bei den Nachrüstfristen sein eigenes Süppchen kocht, haben wir es für Sie ganz einfach gemacht: Diese aktuelle Checkliste zeigt Ihnen, in welchen Bundesländern Rauchwarnmelder neuerdings oder schon lange Pflicht sind.

Mit dem Jahreswechsel 2016 hat sich auch wieder die Pflicht ausgeweitet, Rauchmelder einzubauen. In Neubauten sind sie nun deutschlandweit, außer in Brandenburg und Berlin, Pflicht.  In Bestandsbauten in Baden-Württemberg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pflalz, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein. In Berlin soll die Rauchwarnmelderpflicht noch dieses Jahr kommen. Da der Rauchmeldereinbau mit Kosten verbunden ist, stellt sich zwangsläufig die Frage: Ist das eigentlich absetzbar?

Ein minutenlanger schriller Pfeifton, der einem durch Mark und Bein fährt – und nicht mehr aufhört: Der Rauchmelder ist angesprungen und kurz darauf steht auch schon die Feuerwehr vor der Tür. Feuer? Fehlanzeige. Zum Glück! Dennoch besteht die Feuerwehr auf das Geld für den Einsatz. Sie dagegen wollen vom Mieter Geld für die eingetretene Wohnungstür.

Rauchwarnmelder retten Leben. Das weiß jeder. Was allerdings die wenigsten wissen: Erstaunlicherweise sind Rauchmelder noch immer nicht in allen Bundesländern Pflicht! Wer dennoch beim Mieter einen Rauchmelder anschrauben will und feststellt, dass der Mieter schon schneller war, hat allerdings ein kleines Problem. Wie die Gerichte das lösen, zeigt dieses Urteil.

Mein Rauchmelder, Dein Rauchmelder: Klar, können Sie mit dem Mieter Gänseblümchen zupfen machen, um herauszufinden, welcher Rauchmelder nun bleiben darf, wenn Sie welche montieren wollen, aber der Mieter bereits schneller war. Aber es geht auch einfacher und ohne Gänseblümchen: Mit diesem aktuellen BGH-Urteil, das klärt, wer seinen Rauchmelder abschrauben muss.

Rauchwarnmelder retten Leben. Doch selbst Rauchwarnmelder leben nicht ewig. Nach etwa 10 Jahren sollten Sie die Geräte austauschen. Und genau diese Frist ist in einigen Bundesländern gerade abgelaufen - neben der Nachrüstpflicht in bestehenden Gebäuden. 

Fast alle Bundesländer schreiben bereits heute die Installation von Rauchmeldern vor. Obwohl dies nicht immer kontrolliert wird, sollten die kleinen Lebensretter in jedem Haus und in jeder Wohnung selbstverständlich sein.

Rauchwarnmelder retten Leben. Dennoch gibt es immer noch 2 Bundesländer, in denen Rauchwarnmelder nicht vorgeschrieben sind. In anderen Bundesländern ist dagegen schon die Nachrüstpflicht in bestehenden Gebäuden abgelaufen und dennoch kein Rauchwarnmelder an der Decke.  Wer zur eigenen und zur Sicherheit seiner Mieter Rauchwarnmelder kaufen will, bekommt schon für wenige Euro gute und schützende Rauchmelder im Handel. Denn gut heißt nach einem aktuellen Test der Stiftung Warentest nicht unbedingt teuer! 

Jährlich ereignen sich in Deutschland circa 230.000 Brände in Immobilien. Hohe Sachschäden und vor allem die hohe Zahl an Todesopfern und Verletzten sind alarmierend. Viele Unglücksfälle hätten sich durch vorbeugende Maßnahmen vermeiden lassen.  

Ab Anfang April soll Nordrhein-Westfalen als zwölftes Bundesland die Rauchmelderpflicht für Neu- und Umbauten einführen. Für bestehende Wohnungen wird es in NRW voraussichtlich eine Übergangsfrist bis Ende 2016 geben. Verantwortlich für den Einbau der Rauchmelder ist der Vermieter.