Räumung

Verwandte Begriffe
Die Räumung ist der letzte Schritt in der Beendigung eines unerwünschten Mietverhältnisses, beispielsweise, weil der Mieter seine Miete nicht gezahlt hat. Sie ist ein formaler Akt, an der ein Gerichtsvollzieher beteiligt ist. Den Vermieter treffen verschiedene Pflichten.
Inhalte zum Thema

Die Vorzeichen standen schlecht - jedenfalls wann man ein bisschen abergläubisch ist. Denn es war ein Freitag und noch dazu Tagesordnungspunkt Nummer 13, als der Bundesrat am 1.2.2013 das Mietrechtsänderungsgesetz beschloss!    Noch dazu wurde es im Bundesgesetzblatt Nummer 13 veröffentlicht. Dennoch trat die Mietrechtsänderung am 1.5.2013 in Kraft.    

Topstory: Die Kündigung ist verschickt, der Vermieter hat bereits neue Interessenten für die Wohnung. Aber der Noch-Mieter macht keinerlei Anstalten, zum festgesetzten Termin auszuziehen. In solchen Fällen bleibt dem Vermieter nur die Räumungsklage.

Müll, Ärger und hohe Kosten: Mieter mit dem sogenannten Messie-Syndrom gehören zu dem Albtraum eines jeden Vermieters. Denn deren Zwang, wertlose und verbrauchte Sachen jahrelang zu sammeln, bringen gerade Kleinstvermieter an den Rand wirtschaftlicher Existenz.

Vielleicht haben Sie gestern auch beim Sturm Niklas mit Argusaugen beobachtet, wie sich während des Unwetters Ihre große Tanne im Garten bedenklich nach rechts und links gebogen hat - und jedes Mal gehofft, dass sie bitte bitte nicht umstürzen möge. Insgeheim spielt sich in Ihrem Kopf vielleicht sogar ein Film über umgestürzte Bäume, beschädigte Häuser und Autos ab - und einem Nachbar, der wenig erfreut darüber ist, dass Ihre große Tanne jetzt auf seinem Hausdach liegt.

Dass eine Mietrechtsänderung kommt, war spätestens nach dem Bundesratsbeschluss vom 1.2.2013 allen klar. Blieb nur noch die Frage offen, ab wann sie kommt.   Laut Bundesgesetzblatt war Stichtag, der 1.5.2013. 

Wenn der Mieter seine Miete wiederholt nicht bezahlen kann oder will, hat der Vermieter die Möglichkeit, vor Gericht eine Zwangsräumung zu erwirken. Doch in manchen Fällen braucht der Vermieter Geduld, denn der Auszug des Mieters kann sich verzögern - vor allem dann, wenn der Mieter sich von seinem Vermieter genötigt fühlt.

Die Auseinandersetzungen zwischen den Vertragspartnern rund um das Thema Mietminderung können sehr vielfältig sein. Über das Bestehen des Minderungsrechts lässt sich genauso streiten wie über Quote und Dauer der Minderung oder Betretungsrecht und Reparaturmaßnahmen des Vermieters.

Mietnomade - vielleicht ruft schon dieses Wort bei Ihnen Gänsehaut und die Bilder von vermüllten oder zerstörten Wohnungen, sowie übel beschimpften Vermietern ins Gedächtnis! Angeblich haben 3 von 4 Vermietern Angst davor, Opfer von Mietnomaden zu werden. Dabei können Sie Ihr Risiko minimieren. Wie? Mit diesen Tipps von meineimmobilie.de

Dass sich etwas am Mietrecht ändern soll, diskutieren die Parteien schon lange. Am 19.10.2010 hat das Bundesjustizministerium dazu seinen Gesetzentwurf vorgelegt: Das Mietrechtsänderungsgesetz (MietRÄndG).   Damit können Sie sich schneller von Mietnomaden trennen. Wie das gehen soll, erfahren Sie hier.

Vielleicht haben Sie sich auch schon über Ihren Mieter geärgert. Vielleicht sogar so sehr, dass Sie ihm schon einmal die Heizung oder das Wasser abstellen wollten. Dürfen Sie das so einfach? Der Bundesgerichtshof sagt "Ja, wenn..." Alle Voraussetzungen jetzt auf meineimmobilie.de
Das kann Sie auch interessieren

Ärgerlich, wenn Sie Ihrer Miete hinterherlaufen müssen! Was können Sie in solchen Fällen tun? Und vor allem: Wie machen Sie alles richtig? Meineimmobilie.de weiß Rat: Lesen Sie hier, wie Sie richtig reagieren, wenn Ihr Mieter ständig zu spät oder zu wenig zahlt!

Topstory: Die Kündigung ist verschickt, der Vermieter hat bereits neue Interessenten für die Wohnung. Aber der Noch-Mieter macht keinerlei Anstalten, zum festgesetzten Termin auszuziehen. In solchen Fällen bleibt dem Vermieter nur die Räumungsklage.

muster-vorlagen
Wussten Sie, dass Sie als Vermieter einen teilweisen Grundsteuererlass beantragen können, wenn Ihre Immobilie längere Zeit leersteht? Zwar wird Ihnen dann die Grundsteuer nicht vollständig erlassen. Aber immerhin 50 % davon können Sie einsparen.   Aber Achtung: Damit Sie von dieser Steuerersparnis profitieren, gelten strenge Voraussetzungen. Außerdem müssen Sie den Grundsteuererlass schon demnächst beantragen. Folgende Regeln sollten Sie einhalten:  

Eine schlimme Krankheit, ein Jobverlust oder ungeplante Kosten, die plötzlich über einen hereinbrechen: All das könnten Gründe sein, warum Ihr Mieter seine Miete nicht zahlen kann.  Beantragt er deswegen beim Jobcenter oder dem Sozialamt finanzielle Unterstützung, kann das dauern. Ob und ab wann Sie Ihrem zahlungssäumigen Mieter in dieser Situation kündigen können, klärte jetzt der Bundesgerichtshof in einem aktuellen Urteil.   

Von Friedhelm Adolfs, dem rauchenden Mieter, haben Sie sicherlich auch schon gehört. Der wohnt bereits seit 40 Jahren in seiner Düsseldorfer Parterrewohnung. Doch er sollte raus. Ausgerechnet am ASCHERmittwoch hat der BGH darüber entschieden, ob und wann Rauchen als Störung des Hausfriedens und damit als Kündigungsgrund gilt.   Der Anlass für die Kündigung: Weil Friedhelm angeblich nicht so gern lüftet, zog der ganze Qualm ins Treppenhaus. Mitbewohner fühlen sich dadurch belästigt. Der Bundesgerichtshof musste nun beurteilen, ob die Kündigung gerechtfertigt war.

Ihr Mieter redet schlecht über Sie? Das müssen Sie erst einmal beweisen können! Am besten natürlich mit einem Zeugen, der das angeblich Gesagte auch notfalls vor Gericht nochmals wiederholt. Spätestens jetzt kneifen viele Zeugen. Nicht so die Mitbewohner eines Münchner Mietshauses.  

Wer seine Miete nicht pünktlich oder vollständig zahlt, dem können Sie kündigen. Ab einem bestimmten Mietrückstand sogar fristlos. Allerdings können „reumütige“ Wohnungsmieter eine fristlose Kündigung einmalig innerhalb von 2 Jahren abwenden: Indem sie ihre Mietrückstände vollständig zahlen. Wie lange sich Mietschuldner dafür Zeit lassen können und wie tief sie dafür in die Tasche greifen müssen, zeigt ein aktuelles BGH-Urteil.   

Die Auseinandersetzungen zwischen den Vertragspartnern rund um das Thema Mietminderung können sehr vielfältig sein. Über das Bestehen des Minderungsrechts lässt sich genauso streiten wie über Quote und Dauer der Minderung oder Betretungsrecht und Reparaturmaßnahmen des Vermieters.

Mietnomade - vielleicht ruft schon dieses Wort bei Ihnen Gänsehaut und die Bilder von vermüllten oder zerstörten Wohnungen, sowie übel beschimpften Vermietern ins Gedächtnis! Angeblich haben 3 von 4 Vermietern Angst davor, Opfer von Mietnomaden zu werden. Dabei können Sie Ihr Risiko minimieren. Wie? Mit diesen Tipps von meineimmobilie.de

Topstory: Der Mieter zahlt nicht oder er räumt nicht rechtzeitig die Wohnung: Nur mit einer Räumungsklage kann sich der Vermieter dagegen wehren.