Mietminderung

Das Recht zur Mietminderung beruht auf dem Prinzip, dass der Vermieter dem Mieter für seine Leistung (Mietzahlung) eine entsprechende Gegenleistung (Mietgebrauch) schuldet. Der Mieter muss die volle Miete also nur dann zahlen, wenn der Vermieter auch seine Gegenleistung erbringt – also die Wohnung in dem vereinbarten, ordnungsgemäßen Zustand anbietet. Solange der Vermieter dies nicht kann, hat der Mieter ein Mietminderungsrecht. Das ist unabhängig davon, ob der Vermieter den Mangel verschuldet hat. Es besteht also selbst dann, wenn die Ursache des Mangels völlig außerhalb des Einflussbereichs des Vermieters liegt oder von ihm nicht beseitigt werden kann.
Inhalte zum Thema

Es gibt den Weltfrauentag, den Weltwassertag und am 27.04.2016 wird auch wieder der „Tag gegen den Lärm“ begangen. Wer jetzt glaubt, dass er den möglichst laut mit Pauken und Trompeten feiern darf, irrt sich gewaltig, denn das Ziel lautet: Mehr Ruhe statt Lärm!  Der ratternde Rasenmäher, das quietschende Garagentor oder der rauschende Staubsauger: All das verursacht Lärm. Ob und wann der erlaubt ist, klären im Streitfall schlimmstenfalls die Gerichte.   

Terrasse, Balkon, Loggia: Alles zählt neuerdings bei der Wohnflächenberechnung mit. Streitig ist nach wie vor nur, bis zu welcher Größe. Gesetz und Gerichte sprechen von einem Viertel bis zur Hälfte der Wohnfläche. Was der BGH in dieser "Gretchenfrage" entschieden hat, jetzt auf meineimmobilie.de

Ihrem Mieter ist es zu heiß in seiner Wohnung. Klar, wenn er morgens und abends nicht mal ordentlich durchlüftet und auch keine Rollläden runterlässt. Doch können Sie ihm das so knallhart sagen? Naja, es lässt sich auch etwas charmanter, aber bestimmt formulieren.  Hier kommt Ihr Antwortschreiben an erhitzte Gemüter. 

Nach was riecht es denn hier: Bratwurst, Frittenfett oder sogar pupsende Schweine? Alles unangenehm, aber auch alles unzulässig und damit sogar ein Abmahn- oder sogar Kündigungsgrund?  Wann Duft zu Geruch wird und aus normalen Wohngerüchen verbotener Gestank. Häufig sind die Grenzen fließend.  

Hand aufs Herz: Wenn Sie morgens die Dusche aufdrehen, möchten Sie sicherlich auch nicht 5 Minuten wartend die Hand unters kalte Wasser halten, bis es endlich warm wird! Über die zu lange Vorlaufzeit ärgert sich natürlich auch Ihr Mieter: Von der Wasserverschwendung und der Ihnen drohenden Mietminderung einmal ganz abgesehen. Es gibt eine gerichtlich festgelegte Warmwasser-Zeitgrenze für passionierte Warmduscher. Ab wann auch aus Ihrem Wasserhahn warmes Wasser sprudeln muss, lesen Sie hier.

Dürfen Sie als Vermieter ungestraft bei der Wohnfläche Fantasiezahlen in Ihren Mietvertrag schreiben? Wenn es nach dem Direktor des Deutschen Mieterbundes (DMB), Lukas Siebenkotten geht, schon. So jedenfalls deutet er das neue BGH-Urteil zur Wohnfläche.   Der Mieter könnte getäuscht und mit ungerechtfertigten Kosten überzogen werden. Mit welcher Klausel Sie keine Mietminderung bei der Wohnfläche fürchten müssen, lesen Sie hier.

Zugegeben: Beim Hochwasser denkt nicht jeder gleich an Mietminderung oder Vorbehaltszahlungen. Zunächst jedenfalls.   Dennoch: Ist der erste Schock erst einmal überwunden bzw. stellt sich die Wohnung als unbewohnbar heraus oder ist der Hausrat komplett weggeschwemmt und auch das Konto leer, will der eine oder andere Mieter eine Teil seiner Miete vom Vermieter zurück.   Wie es um die Mieter- und Vermieterrechte bestellt ist, hat jetzt der Deutsche Mieterbund in einer Pressemeldung klargestellt.

Die Hausordnung regelt das Zusammenleben der Mieter unter einem Dach. Sie bestimmt Ruhezeiten und Treppenhausreinigung oder verbietet den Mietern das Anbringen von Satellitenschüsseln auf dem Balkon. Wer sich hartnäckig den Gemeinschaftsregeln widersetzt, dem darf der Vermieter eine Unterlassungsklage androhen.

Wer sein Haus modernisieren will oder sogar muss, hat schon allein mit der Organisation viel am Hut: Angebote einholen, Handwerker organisieren und die Mieter informieren. Wer deswegen am Ende noch die Miete erhöhen will, darf nicht vergessen, die Modernisierung auch noch korrekt anzukündigen und hinterher noch ein fehlerfreies Erhöhungsschreiben loszuschicken. Ja, das ist kompliziert und zeitaufwendig. Doch nun die gute Nachricht: Es geht auch einfacher! Mit einer Modernisierungsvereinbarung. 

Grundmiete, Nettomiete, Bruttomiete oder Inklusivmiete: Was ist gemeint, wenn Ihr  Mieter mit solchen Fachbegriffen um sich wirft? Vereinbaren Sie eine falsche Mietart, sitzen Sie ruckzuck in einer Kostenfalle, die Sie so schnell und einfach nicht wieder ändern können, wenn der Mieter den Mietvertrag erst einmal unterschrieben hat.    
Das kann Sie auch interessieren

Am liebsten sind auch Ihnen sicherlich die Mieter, die pünktlich ihre Miete zahlen und von denen Sie sonst das ganze Jahr über nichts hören. So lange die Miete pünktlich bis zum 3. Werktag im Monat auf Ihr Konto fließt, ist die Welt noch in Ordnung. Beim Berechnen des 3. Werktags haben allerdings viele Vermieter und Mieter so ihre liebe Mühe. Rechnen? Müssen Sie nicht mehr: Diese praktische Fristen-Tabelle zeigt Ihnen taggenau, bis wann die Miete auf Ihrem Konto sein muss.

Es gibt seit dem 29.07.2014 ein neues Gesetz, das kaum jemand kennt, das aber auch Gewerberaumvermietern zu mehr Geld verhilft. Gemeint ist das "Gesetz zur Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr". Für welche Schuldverhältnisse und Mietverträge es gilt und wie viel mehr Zinsen Sie dank diesem neuen Gesetz von Ihrem Schuldner verlangen können, erfahren Sie hier.

"Wer bestellt, muss auch bezahlen", diese einfache, aber korrekte Wirtshaus-Weisheit kennen Sie sicherlich auch. Aber gilt die auch im Mietrecht?  Grundsätzlich ja - und zwar auch dann, wenn Ihr Mieter ohne Ihr Wissen einen Installateur bestellt, weil der Spülkasten tropft. Nur: Wenn Sie ohnehin einen Handwerker hätten rufen müssen und der Sie genauso viel gekostet hätte, macht Streiten wenig Sinn!   

Zugegeben: Beim Hochwasser denkt nicht jeder gleich an Mietminderung oder Vorbehaltszahlungen. Zunächst jedenfalls.   Dennoch: Ist der erste Schock erst einmal überwunden bzw. stellt sich die Wohnung als unbewohnbar heraus oder ist der Hausrat komplett weggeschwemmt und auch das Konto leer, will der eine oder andere Mieter eine Teil seiner Miete vom Vermieter zurück.   Wie es um die Mieter- und Vermieterrechte bestellt ist, hat jetzt der Deutsche Mieterbund in einer Pressemeldung klargestellt.

Da fackelt Ihr Mieter fast wegen eines vergessenen Kochtopfes das ganze Haus ab und am Ende soll Ihre Wohngebäudeversicherung den Brandschaden auch noch zahlen! Kann das sein? Der Bundesgerichtshof  beantwortete diese Frage mit einem: "Ja!". Allerdings nur, wenn eine kleine Voraussetzung gegeben ist.  

Insgeheim haben Sie sich schon gewundert, warum Sie heute niemand anruft. Erst als Ihr Mieter von oben vor Ihrer Tür steht und sich über sein nicht funktionierendes Telefon samt Internet beschwert, greifen auch Sie zum Hörer. Tatsächlich: Die Telefonleitung samt W-Lan ist tot! Ihr Mieter droht Ihnen gleich mit einer Mietminderung. „Wegen so einer Lappalie?“, denken Sie sich. „Geht das überhaupt?“. 

Es soll Leute geben, die werfen Ihre Kontoauszüge nach kurzer Zeit weg bzw. drucken sie erst gar nicht aus. Müssen die dann nachweisen, dass sie ihre Schulden bezahlt haben, können sie schnell einmal in Beweisnot geraten.   So zum Beispiel, wenn Sie Ihrem Mieter vorrechnen, dass er Mietschulden hat und er Ihnen nachweisen muss, dass er stets pünktlich und vollständig bezahlt hat. Spätestens jetzt beginnt bei Ihrem Mieter die Suche nach den Kontoauszügen. 

Starkregen und das damit verbundene Hochwasser haben viele Häuser, Wohnungen und Keller beschädigt.  Nach dem Schock kommen nun die Einbußen und Sorgen um die zerstörte oder durchnässte Wohnung oder Haus. Die treffen nicht nur den Mieter, sondern auch viele Vermieter.  In der Not heißt es zusammenhalten! Reparieren, mindern, kündigen: Welche Rechte Mieter und Vermieter in dieser Notsituation haben. 

Rücksichtslose Mieter, die Krach machen, wann immer sie wollen, sind nicht gerade der Traum eines Vermieters. Denn durch sie fühlt er sich vielleicht nicht nur selbst gestört, sondern auch andere Mieter können sich über den Lärm beschweren. Dann muss der Vermieter durchgreifen, sonst zahlt er am Ende drauf.

Plötzlich arbeitslos - auch Ihren Mieter kann dieses harte Los treffen. Schön, wenn die Behörden sofort einspringen und dem Mieter bei seinen Mietzahlungen unter die Arme greifen. Was aber, wenn ab diesem Zeitpunkt die Miete plötzlich nur schleppend bei Ihnen eingeht: Dürfen Sie deswegen kündigen? Was der Bundesgerichtshof dazu sagt, erfahren Sie hier.