KfW

Inhalte zum Thema

Von wegen Steuergeschenk zu Weihnachten: Die Bundesregierung will die steuerliche Absetzbarkeit von Handwerkerkosten von derzeit 20 % der Kosten auf 15 % absenken. Was damit gespart wird – die Rede ist von 400 Mio. Euro – soll in eine höhere Abschreibung bei einer energetischen Gebäudesanierung fließen.

So großzügig wie derzeit wurden die Fördermittel für barrierefreies Wohnen noch nie verteilt: Schon seit August 2015 bekommen Sie von der staatlichen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ein zinsgünstiges Darlehen (0,75 % effektiv!) von bis zu 50.000 Euro für alle Maßnahmen, mit der Sie als Haus- und Wohnungsbesitzer Ihr Zuhause bis ins hohe Alter alltagstauglich machen.    Das Darlehen können sowohl Selbstnutzer als auch Vermieter beantragen.     Ein guter Anlass einmal darüber nachzudenken, Ihr Bad barrierefrei umzubauen, Türen zu verbreitern oder zusätzliche Handläufe im Treppenhaus oder im Flur anzubringen.   

Wer Wohneigentum erwerben möchte, aber durch hohe finanzielle Belastungen nicht alleine dazu in der Lage ist, kann staatliche Förderung beantragen. Vor allem für Familien gibt es viele Möglichkeiten, für die eigenen vier Wände Unterstützung vom Staat zu erhalten.

Banken, Versicherer, Vermittler und Bausparkassen: Wer sein Eigenheim sicher, langfristig und zinsgünstig finanzieren will, sollte mehrere Finanzierungsangebote vergleichen.  Denn die Zinsunterschiede schwanken enorm und machen unterm Strich bis zu 80 Prozent aus. 

Topstory: Die Art-Deco-Fassade am Stadthaus oder das Fachwerkgebälk im Bauernhaus: Das hat Stil – und kann aber auch ganz schön teuer werden. Hier trifft emotionale Immobilie auf rationale Überlegungen. Ist Ihre Immobilie historisch alt und noch dazu schön anzusehen, redet die Denkmalschutzbehörde gern ein Wörtchen mit, wenn es an den Umbau oder die Sanierung geht. Nur wer sich als Eigentümer gesprächs- und kompromissbereit zeigt, kann bei der Behörde auch einiges erreichen.

Sie wollen endlich in die eigenen 4 Wände ziehen - und das Ganze möglichst günstig finanzieren. Die staatliche Förderbank KfW bietet dafür zahlreiche Programme an, welche den Kauf und Bau sowie den Umbau von Eigenheimen unterstützen.  Die Fördermittel setzen sich dabei meist aus einem Darlehen und Zuschüssen für Bau- und Sanierungsvorhaben zusammen.

Ein Gründerzeithaus, ein altes Bauernhaus oder ein mittelalterlicher Fachwerkbau: Das Wohnen in einem Baudenkmal ist etwas Besonderes! Doch bevor Sie hier in modernem Wohnkomfort schwelgen können, müssen Sie zuvor meist aufwendig modernisieren - und das kostet!  

Sie haben bereits eine Solaranlage oder denken drüber nach, sich eine anzuschaffen? In diesem Fall sollten Sie wissen, dass die KfW-Förderung für die Batteriespeicher Ende 2015 ausläuft.   Wollen Sie einen solchen Batterie-Speicher in die neue Solar-Anlage einbauen oder eine bestehende Anlage nachrüsten, müssen Sie sich also jetzt beeilen und die attraktive KfW-Förderung noch beantragen!

Das Bundesbauministerium und die KfW Bankengruppe haben das Ende 2012 angekündigte Zuschussprogramm zur Förderung der energetischen Sanierung vorgestellt. Demnach bleibt die energetische Sanierung von Wohngebäuden weiterhin freiwillig und die KfW-Förderung verbessert sich durch Zuschüsse und das neue Programm für Heizungsanlagen.

Eigentümer, die ihre Immobilie energetisch modernisieren, können dafür einen staatlichen Zuschuss zum Energiesparen bekommen. Auch bei Krediten gibt es einen Tilgungszuschuss. Somit lohnt sich die Modernisierung nicht nur durch Einsparungen bei den Energiekosten, sondern der Staat legt auch noch Geld oben drauf.