Montag, 04.04.2016 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © Gunnar Assmy - Fotolia.com

Wäscheständer in der Wohnung: Ist das erlaubt?

Foto: © Gunnar Assmy - Fotolia.com
Worum geht´s
  • Wäsche darf in der Wohnung getrocknet werden 

Es duftet nach frischer Wäsche. Tatsächlich hat Ihre Mieterin im kalten Schlafzimmer auch noch einen Wäscheständer stehen. An den gekippten Fenstern läuft bereits die Feuchtigkeit runter. 

Wäsche trocknen in der Wohnung: Das ist vielen Vermietern ein Dorn im Auge. Sie befürchten, dass sich wegen der Feuchtigkeit Schimmel bildet - und verbieten deshalb schon per Mietvertrag oder Hausordnung, die Wäsche in den eigenen vier Wänden zu trocknen. Doch ist eine solche Klausel überhaupt wirksam? 

Will der Mieter seine Wäsche auf dem Wäscheständer in der Wohnung trocknen, können Sie ihm das als Vermieter nicht verbieten.

Bei "normalen Wäschemengen" ist das Trocknen von Wäsche in der Wohnung oder auf dem Balkon grundsätzlich erlaubt, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung des  R+V-Infocenters.

Schimmelgefahr: Der Mieter muss genügend lüften

"Waschen gehört zu den Kernbereichen des Wohnens", sagt Michael Rempel, Jurist beim Infocenter der R+V Versicherung. "Das gilt sogar, wenn  im Haus ein Trockenboden oder eine Waschküche vorhanden sind.

Niemand kann von den Mietern verlangen, dass sie sich einen elektrischen Wäschetrockner zulegen.

Allerdings haben die Bewohner auch Pflichten. Sie müssen zum Beispiel ausreichend lüften, damit die zusätzliche Feuchtigkeit von der Wäsche abziehen und sich an Wänden und Decken kein Schimmel bilden kann.

Entstehen durch das Wäschetrocknen Feuchtigkeitsschäden, haftet der Mieter.

Wäscheständer auf dem Balkon ist erlaubt

Der Mieter darf auf seinem Balkon in ungefährer Brüstungshöhe einen Wäscheständer aufstellen, um dort seine Wäsche zu trocknen.

Auch das ist noch erlaubt. Dadurch leidet nach Ansicht des Amtsgerichts Euskirchen noch nicht der optische Gesamteindruck Ihres Hauses (AG Euskirchen, Urteil v. 11.1.1995, 13 C 663/94, WM 1995 S. 310).

 

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

Fenster auf und rein mit der frischen Luft - am besten 3-mal am Tag. In manchen Wohnungen darf es allerdings auch ein bisschen mehr sein. Doch ist das dem Mieter noch zumutbar und auch dann noch, wenn sich bereits Schimmel an der Wand zeigt?
Die Energiepreise steigen und steigen. Deswegen wollen gerade hier immer mehr Immobilienbesitzer sparen. Doch wie bekommen sie das hin: Bringt es was, nachts einfach die Heizung runterzudrehen? Wie oft und wie lange muss täglich gelüftet werden und was ist eigentlich die ideale Raumtemperatur?   Diese leicht nachvollziehbaren Praxis-Tipps helfen, richtig zu heizen und zu lüften, um damit am Ende Geld zu sparen.  
„Es müffelt, es bläst und überall ist Dampf!“ So ungefähr hören sich die Klagen eines Mieters an, der sich über die Abluft eines Ablufttrockners ärgert, der direkt in sein Wohnzimmerfenster rüber zieht.      Für den Vermieter eine verzwickte Situation: Einerseits darf sein Mieter die üblichen Haushaltsgeräte aufstellen. Andererseits beschwert sich der andere Mieter zu Recht über die stickige Abluft  in seinem Wohnzimmer. Und jetzt?
Die Waschmaschine läuft und gerade holt der Mieter seinen Staubsauger aus dem Schrank. Gleich soll's losgehen! Doch plötzlich wird es dunkel und ganz leise in seiner Wohnung: Die Sicherung ist wieder mal rausgesprungen. Licht, Radio, Kühlschrank - überall ist der Saft weg. Schon wieder greift Ihr Mieter zur Taschenlampe und macht sich auf den Weg zum Sicherungskasten. Kaum ist der Strom wieder da, ruft er Sie an und macht seinem Ärger Luft. "Berechtigt", wie der Bundesgerichtshof sagt!

 meineimmobilie.de-Tipp

Wird nicht richtig geheizt und gelüftet, bilden sich oft im Bade- oder Schlafzimmer schwarze Flecken. Das sind oft Zeichen von zu geringen Raumtemperaturen und nicht ausreichender Frischluftzufuhr. Kann die Luft hier nicht genügend Feuchtigkeit aufnehmen, kommt es zu Kondensation und zu Nässe im Wohnbereich.

 

Mit einem Thermohygrometer können Sie die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit in der Wohnung messen. Blinkt das rote Licht, muss dringend gelüftet werden.