Mittwoch, 31.08.2016 | Autor: Heidi Schnurr, Rechtsanwältin und Chefredakteurin meineimmobilie.de, Foto: © Martin Debus - Fotolia.com

Vermülltes Nachbargrundstück: Wann die Gemeinde einschreiten muss

Foto: © Martin Debus - Fotolia.com
Worum geht´s

Was Sie gegen ein vermülltes Nachbargrundstück unternehmen können.

Es sieht nicht nur hässlich aus, meist riecht es auch noch nicht einmal besonders gut und lockt noch dazu unerwünschte, tierische Besucher an. Gemeint ist das vermüllte Grundstück nebenan.

 

Oft ist es nicht nur dem Nachbar ein Dorn im Auge, sondern in manchen Fällen muss sogar die Gemeinde einschreiten und das Grundstück „säubern“.

Ihnen gefällt schon lange nicht, was Ihr Nachbar da auf Ihrem Nachbargrundstück so anhäuft: Plastiktüten, Einrichtungsteile, organische Stoffe, die sich faulig riechbar zersetzen. Doch was können Sie gegen den Anblick und den üblen Geruch vom Nachbargrundstück unternehmen?

Sie können Ihre Gemeinde informieren, falls Sie befürchten, dass durch den Müll Schädlinge wie z. B. Ratten angelockt werden.

Müll auf dem Nachbargrundstück: Wann´s gefährlich für Sie wird

Das Lagern von Müll auf dem Grundstück kann nämlich eine Gefahr für die Öffentlichkeit darstellen, wenn dadurch Schädlinge angelockt werden. In solch einem Fall kann die Gemeinde anordnen, dass der Müll entfernt werden muss.

Reagiert der Eigentümer nicht auf dieses Ultimatum, darf die Gemeinde den Abfall von einem Unternehmen entsorgen lassen. Das hat das Verwaltungsgericht in Münster jetzt entschieden (VG Münster Urteil v. 24.8.2016, 7 L 1222/16).

Müllsammler: Wann die Gemeinde einschreiten muss

Die Gemeinde darf dann einschreiten, wenn anders als durch eine schnelle Müllbeseitigung das Gefährdungspotenzial durch den gesundheitsgefährdenden Abfall nicht abgewendet werden kann.

Vom Müll angelockte Schädlinge könnten nämlich Krankheiten übertragen und damit den Grundstücksbesitzer und seine Nachbarn in Gefahr bringen, heißt es in dem Urteil des Verwaltungsgerichts.

Der Eigentümer darf Gegenstände, die er noch für brauchbar hält, vorher aussortieren. Trotzdem darf die Gemeinde die angeordnete Entrümpelung sofort vollziehen.

Denn das Interesse des Eigentümers an einem Werterhalt einiger dort gelagerter Gegenstände wiegt weniger schwer als das öffentliche Interesse am Beseitigen des Abfalls. 

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber

Es schreibt für Sie

Heidi Schnurr arbeitet als Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Mietrecht für Vermieter. Ihre Praxis-Tipps speziell für Vermieter finden sich in zahlreichen Fachpublikationen, Loseblattwerken, Büchern und ...
Heidi Schnurr
Sie kennen das vielleicht von Ihrer eigenen Mülltonne: In den Sommermonaten entwickelt Ihre Mülltonne ein unerwünschtes Eigenleben – Madenalarm! Das sieht nicht nur eklig aus, es riecht auch nicht besonders gut.   Dazu kommt, dass sich die Tierchen leider nicht von selbst in Luft auflösen, sondern Sie Gegenmaßnahmen ergreifen müssen. Doch die sind meistens nicht sehr angenehm. Schon deswegen lohnt es sich, vorbeugend tätig zu werden, damit die Maden keine Chance haben. 
"Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbar nicht gefällt!", das wusste schon Wilhelm Tell. Und tatsächlich bestätigt sich dieses alte Sprichwort leider immer wieder. Davon kann auch ein Vermieter aus Berlin ein Lied singen. Sein Nachbar trieb es so weit, dass der Mieter die Miete minderte.
Sie liegen auf Ihrer Terrasse und sonnen sich. Um Sie herum blüht alles, es weht ein laues Lüftlein und weit und breit ist ausnahmsweise einmal kein Rasenmäher zu hören. Kurzum es wäre eigentlich ein perfekter Tag, wenn da nicht dieser penetrante, faulige Geruch Ihre Nase streifen würde, der mit jedem Windstoß zu Ihnen hinüberweht.   Als Sie Ihrer Nase nachgehen, entdecken Sie, dass Ihr Nachbar seine Mülltonne neuerdings direkt neben Ihren Gartenzaun gestellt hat. Gerade im Sommer nicht gerade sehr nett vom Nachbar! 
Grün, gelb, schwarz, braun: Wie viele Mülltonnen haben Sie vor dem Haus stehen? Und: Trennt Ihr Mieter auch immer schön den Müll oder hat er handfeste Trennungsprobleme? Was Sie gegen einen Müllsünder im Haus unternehmen können und wie es nicht den Falschen trifft, lesen Sie hier.

Spätestens wenn es Mitbewohnern im Haus „stinkt“, ist es höchste Zeit für Sie als Vermieter tätig zu werden.   Die Rede ist deswegen sollte ein Vermieter einmal die Mieterwohnung besichtigen. Die anderen Mitbewohner im Haus hatten sich bereits bei der Hausverwaltung über unangenehme Gerüche beschwert. 

 meineimmobilie.de-Tipp

Gehen Sie einmal davon aus, dass es niemandem im Rathaus auffällt, dass ein Grundstück zunehmend vermüllt und damit für Nachbarn gesundheitsgefährdend wird. Schon deswegen sind Sie kein Denunziant, wenn Sie bei Ihrer Gemeinde auf die Gefahren hinweisen und nachfragen, was Sie bzw. die Gemeinde dagegen unternehmen will.