Mittwoch, 01.04.2015 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © Andreas - Fotolia.com

Sturm: Wenn sich Ihr Baum bedenklich biegt

Foto: © Andreas - Fotolia.com
Worum geht´s
  • Maßnahmen zur Absicherung von Haus und Garten bei Unwetter
  • Sturmschäden durch Bäume

Vielleicht haben Sie gestern auch beim Sturm Niklas mit Argusaugen beobachtet, wie sich während des Unwetters Ihre große Tanne im Garten bedenklich nach rechts und links gebogen hat - und jedes Mal gehofft, dass sie bitte bitte nicht umstürzen möge.

Insgeheim spielt sich in Ihrem Kopf vielleicht sogar ein Film über umgestürzte Bäume, beschädigte Häuser und Autos ab - und einem Nachbar, der wenig erfreut darüber ist, dass Ihre große Tanne jetzt auf seinem Hausdach liegt.

Gab es um 1950 durchschnittlich acht bis zehn extreme Wetterereignisse im Jahr, sind es heute im Schnitt zwischen neun und 15 - ein Anstieg von etwa 20 Prozent mit steigender Tendenz.

Wie Immobilieneigentümer Schäden durch solche Wetterlagen vermeiden können, erläutern die Experten der ERGO Versicherungsgruppe in einer aktuellen Pressemeldung.

Wie Sie Ihre Bäume im Garten vor Unwetter sichern

Schon bevor das nächste Unwetter naht, sollten Immobilieneigentümer vorbeugen und Stamm und Baumkrone zweimal im Jahr kontrollieren lassen. Zieht ein Wind mit einer Stärke ab sieben auf – das entspricht etwa 50 bis 61 Kilometer die Stunden – fangen Bäume schon an, sich kräftig zu bewegen.

Bei Windstärke 10 sprechen Meteorologen von einem schweren Sturm, der mit einer Geschwindigkeit von 100 Kilometern die Stunden und mehr über das Land fegt und dabei ganze Bäume entwurzeln kann.

Ein umbestürzter Baum kostet Sie mindestens 2.000 EUR

Expertenschätzungen zufolge können sich die Kosten für die Räumung eines umgestürzten Baumes – abhängig davon wie zugänglich die Stelle ist und welche Maschinen dazu eingesetzt werden müssen – auf bis zu 2.000 Euro belaufen.

Am besten erfolgt die Kontrolle einmal im Sommer, wenn der Baum voll belaubt ist und einmal im Winter, im kahlen Zustand. Schließlich kann von alten oder morschen Bäumen eine große Gefahr ausgehen”, erklärt Michaela Zientek, Juristin der D.A.S. Rechtsschutzversicherung.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, lässt die Baumschau gleich von einem Fachmann durchführen”, so die Expertin.

Baum fällen: Wann Sie eine Genehmigung brauchen

Steht fest, dass Ihr Baum aufgrund von Schäden oder Erkrankungen eine Gefahr darstellt, dürfen Sie ihn oftmals nicht einfach mal eben schnell fällen.

Die D.A.S. Juristin rät deshalb: „Garteneigentümer sollten vorab immer klären, ob der fragliche Baum durch eine gemeindliche Baumschutzsatzung geschützt ist.” Derartige Satzungen beruhen auf dem Bundesnaturschutzgesetz und schützen meist Bäume mit einem gewissen Mindest-Stammumfang.

Baumschutzsatzung: Sie brauchen eine Ausnahmegenehmigung

Unterliegt Ihr Baum einer Baumschutzsatzung, können Eigentümer eine Ausnahmegenehmigung für das Fällen oder den Rückschnitt einholen.

In der Regel wird diese erst erteilt, wenn sich ein Mitarbeiter der Behörde davon überzeugt hat, dass Ihr Baum tatsächlich krank oder umsturzgefährdet ist. Informationen hierzu erhalten Betroffene bei ihrer Gemeinde oder dem Landkreis.

Unwetter: Wie Sie sich für den Schadensfall gut absichern

Eine universale Versicherung für Sturmschäden gibt es nicht. Aber als Immobilienbesitzer befinden sich mit einer Gebäudeversicherung auf der sicheren Seite. Allerdings deckt eine Gebäudeversicherung nur Schäden am eigenen Haus ab – und auch nur dann, wenn Sturmschäden hier explizit mitversichert sind.

Die Versicherung zahlt dann ab einer Windstärke 8 – also ab 62 Kilometer die Stunde - für beschädigte Fassaden, eingestürzte Schornsteine oder fortgewehte Ziegel.

Eine Haus- und Grundbesitzer-Haftpflichtversicherung ist ein Muss

Gegen gefährliche „Geschosse“, die ein Sturm auslöst, sind Hausbesitzer meistens machtlos. Dennoch haften sie aber im Rahmen ihrer Verkehrssicherungspflicht für den dadurch entstehenden Schaden.

Mit einer Haus- und Grundbesitzer-Haftpflichtversicherung ist zumindest dieses finanzielle Risiko aus der Welt“, gibt Rolf Mertens, Versicherungsexperte von ERGO, Entwarnung. 

Kommentare (1)

25.12.2014, 15:27 Uhr von Wolfgang Sentek Profil ansehen
Bei mir ist bei dem letzten Sturm ein dicker Baum entwurzelt worden und auf meine Stallgebäude gefallen und hat einen Schaden von ca.10000€ verursacht. meine Sturmschadenversicherung zahlt nicht, obwohl "Anbauten" im Vertrag stehen. Kann ich Schadenersatz vom Eigentümer des Baumes gelten machen?
Dieser Sommer bringt nicht nur enorme Hitzerekorde mit sich, sondern auch rekordverdächtig große Hagelkörner. Die Hagelstürme der vergangenen Tage, die mancherorts Dächer, Fenster und sogar Wärmedämmverbundsysteme auf Hausfassaden durchschlagen haben, werden sicher nicht die letzten gewesen sein.
Stürmische Sommergewitter: Während es draußen stürmt, können Sie als Hausbesitzer ruhig bleiben, sofern Sie eine Wohngebäudeversicherung abgeschlossen haben. Allerdings deckt die nicht alle Sturmschäden ab.  Doch welche Versicherung deckt welche Schäden ab? Hier finden Sie die Antworten auf die 5 wichtigsten Fragen rund um die Versicherung in stürmischen Zeiten.
Orkantief Xaver hat große Teile Deutschlands fest im Griff. Abgedeckte Dächer und von der Sturmflut überschwemmte Keller sind vielerorts die Folge. Zwangsläufig stellt sich die Frage, wer für diese Schäden aufkommt.
Mal eben schnell die Wohngebäudeversicherung wechseln, weil ein anderer Versicherer günstiger ist. Geht das so einfach? Eigentlich schon - wenn Sie sich rechtzeitig um die Zustimmung Ihrer Bank kümmern und der Wechsel nahtlos erfolgt. Sonst kann es Ihnen passieren, dass weder die alte noch die neue Versicherungsgesellschaft für den Schaden aufkommen wollen.

 meineimmobilie.de-Tipp

Übrigens: Die Haus- und Grundbesitzer-Haftpflichtversicherung für das selbst bewohnte Einfamilienhaus ist bereits in einer Privat-Haftpflichtversicherung enthalten.

 

Schäden am eigenen Auto, wie Beulen oder eingeschlagene Scheiben durch herabfallende Äste, Ziegel oder Hagelkörner deckt wiederum die Kaskoversicherung ab.

 

Für Schäden an der Inneneinrichtung ist die Hausratversicherung zuständig.