Montag, 12.05.2014 | Autor: Jörg Stroisch , Foto: © Thomas Francois - Fotolia.com

Gut versichert: Welche Versicherung bei Klagen und Schäden hilft

Foto: © Thomas Francois - Fotolia.com
Worum geht´s

Haftpflicht- und Gebäudeversicherung: Wer für welche Schäden rund ums Haus aufkommt.

Topstory: Ein kleiner Ausrutscher mit Folgen oder ein herabstürzender Ziegel, der - zum Glück! - nur auf ein parkendes Auto kracht. Kommt durch Ihre Immobilie jemand zu Schaden, haften Sie als Eigentümer - und das kann richtig teuer werden!

Fliegt ein Dachziegel herunter und beschädigt er ein Auto oder stürzt ein Passant vor Ihrem Haus bei Schnee und Eis auf dem Bürgersteig, kann es teuer werden. Vom kleinen Sachschaden bis hin zu hohen Schmerzensgeldforderungen tragen Sie als Hauseigentümer immer das finanzielle Risiko, dass von Ihrem Haus Gefahren für andere ausgehen. 

Genau hier greift die Grundbesitzerhaftpflichtversicherung ein und sichert Sie finanziell vor solchen Schadensfällen ab.

Wie hoch der Versicherungsschutz sein sollte

"Es sollte eine Versicherungssumme von mindestens drei Millionen Euro für Personen- und Sachschäden gewählt werden", rät Thorsten Rudnik, Vorstand des Bundes der Versicherten, generell.

Auch sollten Baumaßnahmen mit mindestens 30.000 Euro gleich in den Vertrag eingeschlossen werden.

Passiver Rechtsschutz durch die Haftpflichtversicherung

Die Grundbesitzerhaftpflichtversicherung zahlt nicht nur entstandenen Schaden bis zur vereinbarten Deckungssumme. Sie überprüft darüber hinaus auch, ob die gegnerischen Ansprüche des Geschädigten gerechtfertigt sind. "Passiver Rechtsschutz" nennt das der Experte.

Wie viel Sie eine Gebäudeversicherung kostet 

Wie viel Sie so eine Versicherung kostet, hängt dabei von der Anzahl der Wohnungen, der Wohnfläche und der erwirtschafteten Brutto-Jahresmiete ab.

Bei unbebauten Grundstücken legt der Gebäudeversicherer die Größe zugrunde.

Doppelversicherung: Wo Sie sparen können

Der Versicherungsexperte Rudnik warnt aber auch vor unnötigen Doppelversicherungen: "Überflüssig ist eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung für Eigentümer eines ausschließlich selbstbewohnten Einfamilienhauses", sagt er. "Denn meist besteht ausreichender Versicherungsschutz über die Privathaftpflichtversicherung."

Bei manchen Gesellschaften ist zudem auch eine vermietete Einliegerwohnung oder ein unbebautes Grundstück bis zu einer bestimmten Größe gleich in die private Haftpflichtversicherung eingeschlossen. Wichtig hier: Die Vertragskonditionen müssen kontrolliert werden.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Foto: Sebastian Fery / Haufe
Foto: Sebastian Fery / Haufe

Es schreibt für Sie

Jörg Stroisch arbeitet als selbstständiger und freier Journalist. Seine Themenschwerpunkte sind informative Ratgeberartikel rund um die privaten Finanzen, insbesondere über die Themengebiete Immobilien, Vorsorge ...
Jörg Stroisch
Für mein Eigenheim habe ich eine Gebäude- mit eingeschlossener Elementarschadenversicherung und außerdem eine Hausratsversicherung. Auch auf unser Mietshaus läuft eine Gebäudeversicherung und zudem eine Gebäudehaftpflicht. Kann ich diese Policen steuerlich geltend machen?
News: Die Wohngebäudeversicherung gehört zu den Pflichtpolicen eines jeden Immobilieneigentümers. Vor Abschluss sollten die Eigentümer verschiedene Anbieter vergleichen, denn die Preis- und Leistungsunterschiede sind enorm.
LEXIKON: Die Gebäudehaftpflichtversicherung ist auf jeden Fall sinnvoll für jeden Vermieter. Die Kosten dafür können über die Betriebskostenabrechnung umgelegt werden.
Mal eben schnell die Wohngebäudeversicherung wechseln, weil ein anderer Versicherer günstiger ist. Geht das so einfach? Eigentlich schon - wenn Sie sich rechtzeitig um die Zustimmung Ihrer Bank kümmern und der Wechsel nahtlos erfolgt. Sonst kann es Ihnen passieren, dass weder die alte noch die neue Versicherungsgesellschaft für den Schaden aufkommen wollen.
Orkantief Xaver hat große Teile Deutschlands fest im Griff. Abgedeckte Dächer und von der Sturmflut überschwemmte Keller sind vielerorts die Folge. Zwangsläufig stellt sich die Frage, wer für diese Schäden aufkommt.

 meineimmobilie.de-Tipp


Laut Wohnungseigentumsgesetz sind Sie als Eigentümer verpflichtet, eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung abzuschließen.

 

Dies übernimmt stellvertretend für Sie die Wohneigentumsgemeinschaft bzw. der Verwalter, sofern er entsprechend beauftragt wurde. Diese Versicherung greift dann auch unter anderem bei einer Verletzung der  Verkehrssicherungspflicht ein.