Donnerstag, 22.07.2010 | Autor: mb

Ferienimmobilie: vor dem Kauf gut informieren

News: Ob auf Mallorca oder in Südfrankreich - in der eigenen Ferienimmobilie Urlaub zu machen, klingt für viele Deutsche verlockend. Doch der Verein Privater Bauherrn warnt vor allzu schnell getroffenen Entscheidungen beim Hauskauf im Urlaubsparadies.

Für viele Urlauber ist es eine schöne Vorstellung, am Lieblingsort eine Ferienimmobilie zu erwerben. Doch der Verband Privater Bauherren (VPB) mahnt zur Vorsicht: "Wer sich am Ferienort für eine Immobilie begeistert, der sollte sie mindestens so kritisch prüfen, wie seinen Hauptwohnsitz. Denn ein Ferienhaus ist Luxus, der schnell zum Klotz am Bein werden kann", sagt Klaus Kellhammer vom VPB in einer Pressemitteilung zum Thema Ferienimmobilie.

Auch eine Ferienimmobilie muss instand gehalten werden

Wie bei einem regulären Hauskauf müssen auch beim Erwerb einer Ferienimmobilie einige wichtige Voraussetzungen gegeben sein. Der VPB benennt drei grundsätzliche Fragen, die vor dem Kauf eines Urlaubsdomizils geklärt werden müssen: Kann sich die Familie die Immobilie finanziell leisten? Möchten sich alle Familienmitglieder auf Dauer an einen Urlaubsort binden? Und: In welchem baulichen Zustand ist die Immobilie? "Gerade die letzte Frage sollten Interessenten nicht auf die leichte Schulter nehmen", rät Bausachverständiger Kellhammer, "denn auch Ferienhäuser müssen finanziell unterhalten und bautechnisch instand gehalten werden. Dazu kommen möglicherweise geplante Anbauten, die vorgeschriebene energetische Sanierungen und Nachrüstpflichten nach sich ziehen. Alles Dinge, die der Eigentümer wissen, erfüllen und auch bezahlen muss."

Verwalter für die Ferienimmobilie

Der Bauherrenverband gibt auch zu bedenken, dass bei Baumaßnahmen an der Ferienimmobilie häufig Entscheidungen durch den Eigentümer getroffen werden müssen. Doch in der Regel können die Besitzer nicht mehrere Monate vor Ort bleiben, um die Arbeiten zu überwachen und Formalitäten zu regeln. Und wenn gerade keine Bau- oder Sanierungsarbeiten anfallen, so muss dennoch jemand da sein, der sich bei einem Wasserrohrbruch oder einem Sturmschaden oder anderen Vorkommnissen kümmern kann.

"Auch wer eine Ferienwohnung und nicht gleich ein ganzes Haus kauft, sollte sich vorher genau informieren", rät Klaus Kellhammer. "Ferienwohnungen sind Eigentumswohnungen mit allen Vor- und Nachteilen. Ein Gespräch mit dem zuständigen Verwalter sollten Interessenten mindestens immer führen."

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp


Wenn Sie eine Auslandsimmobilie kaufen wollen, sollten Sie sich vorab eingehend über Ihre Rechte und Pflichten als ausländischer Immobilieneigentümer informieren, da sich die Gesetze und Gepflogenheiten unter Umständen sehr stark von denen in Deutschland unterscheiden.