Donnerstag, 28.06.2012 | Autor: Heidi Hecht

Wo sich der Kauf von Wohneigentum lohnt

Worum geht´s
  • Immobilienpreise für Wohneigentum
  • Lohnt sich der Kauf von Wohneigentum?

In München und auch in anderen Großstädten wie Berlin und Hamburg gehen Wohnungen trotz Preissteigerung um über 8 Prozent derzeit weg wie warme Semmeln. In den meisten der über 400 deutschen Städte und Landkreise sind die Preise hingegen nur um 1 bis 3 Prozent gestiegen. Informationen, wo sich der Kauf von Wohneigentum in Deutschland lohnt.

Trotz der Preissteigerungen für Wohneigentum lohnt sich häufig der Kauf einer Immobilie gegenüber der Miete, denn das Vermögen des Käufers ist langfristig wertvoller als das Ersparte des Mieters. Was Immobilienkäufer in Deutschland für Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen in 28 Städten und 22 Landkreisen bezahlen müssen, listet die Zeitschrift Finanztest in ihrer aktuellen Ausgabe auf.

Immobilienpreise für Wohneigentum

Eine 80 Quadratmeter große Eigentumswohnung in guter Lage und Ausstattung kann man zum Beispiel in Halle an der Saale schon für knapp 130.000 Euro bekommen. Eine vergleichbare Wohnung kostet in Stuttgart rund 272.000 Euro, in München sogar 367.000 Euro. Die teuerste Stadt ist und bleibt München, bei Einfamilienhäusern gefolgt von Stuttgart und Frankfurt, bei Eigentumswohnungen von Hamburg und Stuttgart. Die niedrigsten Immobilienpreise gibt es vor allem im Osten Deutschlands. Egal ob Stadt oder Landkreis, die Lage einer Immobilie sowie die Bauqualität und die Ausstattung sind bei der Auswahl sehr wichtig. Es kann sich aber durchaus lohnen, eine Wohnung in guter Lage aber mit einfacher Ausstattung zu kaufen. Denn die Ausstattung lässt sich später noch ändern, die Lage nicht.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
News: Die beliebteste Form des Wohneigentums ist das Einfamilienhaus: Zwei Drittel aller Eigentümer haben sich dafür entschieden.
Anstelle des Mietzinses zahlen Neueigentümer monatlich ihren Immobilienkredit ab. Doch damit ist es nicht getan. Denn darüber hinaus kommen jeden Monat noch weitere Fixkosten hinzu, die ein Mieter nur teilweise oder gar nicht berappen muss. Über diese Zusatzbelastung sollten sich künftige Immobilieneigentümer bei der Finanzplanung im Klaren sein.
News: Auch für die "Generation 50plus" kann es sinnig sein, Wohneigentum zu erwerben. Doch Senioren sollten beim Immobilienkauf ein paar Regeln betrachten, damit sie dies auch richtig genießen können. Tipps rund um das Wohneigentum für Senioren.

 meineimmobilie.de-Tipp

Beachten Sie bei einem Immobilienkauf immer: Eine Wertsteigerung von 1,5 Prozent der Immobilie pro Jahr darf nicht nur theoretisch, sondern muss auch praktisch erzielt werden. Eine Immobilie verliert aber per sé zunächst an Wert, nur in guten Lagen ergibt sich die Wertsteigerung aufgrund der Preissteigerungen eines Grundstücks und der potenziellen Mietsteigerungen.