Montag, 23.02.2009 | Autor: mb

Immobilienmarkt: Preise im Schnitt stabil

News: Die Preise auf dem deutschen Immobilienmarkt sind im Durchschnitt stabil geblieben. Das ist das Ergebnis einer Umfrage in 56 Städten. Allerdings gab es in einigen Regionen deutliche Preissteigerungen. Die Umsätze nach Kaufverträgen schwanken.

Wie der Deutsche Städtetag ermittelte, ist die Preisentwicklung auf dem Immobilienmarkt im Schnitt stabil. In einzelnen Regionen in Ost- und Süddeutschland wurden allerdings "stärkere Tendenzen zu steigenden Preisen beobachtet", wie es in einer Pressemitteilung des Städtetags heißt.

Die Analyse im Auftrag des Städtetags ergab außerdem, dass 2008 in nahezu der Hälfte aller befragten Städte die Umsätze nach Kaufverträgen rückläufig waren. Die Umsätze bebauter Mehrfamilienhausgrundstücke gingen in 60 Prozent aller Städte zurück. 20 bis 30 Prozent der Städte meldeten höhere Umsätze in den Marktsegmenten der unbebauten und der bebauten Grundstücke für Ein- und Zweifamilienhäuser sowie für Wohnungseigentum.

Prognose: Weiterhin stabile Preise auf dem Wohnungsmarkt

Für die Umfrage wurde im Januar in 56 deutschen Städten die Entwicklung des Immobilienmarkts im Jahr 2008 analysiert und eine Prognose für die erste Jahreshälfte 2009 erstellt. Grundlage für die Datenanalyse waren die Kaufpreissammlungen der Gutachterausschüsse für Grundstückswerte.

Laut Pressemitteilung ergibt die Prognose für das erste Halbjahr 2009 durchschnittlich weiterhin konstante Preis- und Umsatzverhältnisse, jedoch in einigen Städten mit abweichenden Tendenzen.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp


Eine alte Hauskaufweisheit besagt: Investieren Sie besser in weniger Quadratmeter in einer guten Lage als umgekehrt. Denn: Gute Lagen sind weniger "volatil" in ihren Werten, sprich: Eine Krise wird sich nicht so stark auf die Wert- und Preisentwicklung auswirken wie in schlechteren Lagen.