Montag, 07.02.2011 | Autor: Jörg Stroisch/mb, Foto: © freshidea - Fotolia.com

Immobilienbewertung: Wie Sie den wahren Wert ermitteln

Foto: © freshidea - Fotolia.com

Nicht alles, was ein Verkäufer beim ersten Gespräch über eine Immobilie erzählt, muss der Wahrheit entsprechen. Deshalb ist es sinnvoll, ein Haus oder eine Wohnung vor Unterzeichnung des Vertrags genau unter die Lupe zu nehmen und eine Immobilienbewertung durchzuführen.

Die Lage - das wichtigste Kriterium bei der Immobilienbewertung

Eine alte Maklerweisheit besagt, dass genau drei Dinge bei einer Immobilie wichtig sind: 1. die Lage, 2. die Lage und 3. die Lage. Damit wird deutlich, wie bedeutsam der Standort eines Hauses ist.

Vieles kann am Haus verändert werden, der Standort jedoch nicht. Für den Verkauf und die Vermarktung ist deshalb ein schlechtes Objekt in einer guten Lage besser als ein gutes Objekt in einer schlechten Lage.

Bodenrichtwertkarten helfen bei Immobilienbewertung

Der Wert einer Lage ist relativ schnell an den höheren Bodenpreisen in den Bodenrichtwertkarten erkennbar. Auszüge daraus sind beim Gutachterausschuss der entsprechenden Kommune erhältlich.

Aber aufgepasst: Bei Immobilien in Spitzenlagen werden bisweilen sogar überhöhte Preise gezahlt. Hier können allein die Lage und der Zuschnitt des Grundstücks so attraktiv sein, dass der Wert eines bestehenden Gebäudes nebensächlich wird.

Einfluss der Infrastruktur

Ein weiterer wichtiger Einflussfaktor ist die Infrastruktur: Einkaufsmöglichkeiten, Ärzte, Schulen und eine gute Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel machen eine Lage attraktiv. Ein über Jahre gewachsenes Umfeld mit viel Grünfläche, ohne Gewerbeansiedlungen und Hochhäuser steigert die Attraktivität zusätzlich.

Auch wenn alles perfekt scheint, ist Vorsicht ratsam: Ein Haus besteht nicht nur, wie häufig angenommen, aus dem Grundstück und der Gebäudesubstanz.

Möglicherweise im Grundbuch eingetragene Pflichten und Rechte anderer Grundstücke oder Personen spielen für die Immobilienbewertung ebenfalls eine große Rolle - beispielsweise das Wohnungsrecht. Manchmal gehen diese Rechte anderer am eigenen Grundstück so weit, dass sie den eigenen Nutzen an der Immobilie entscheidend mindern.

Weitere Faktoren für die Immobilienbewertung

Nicht nur im Grundbuch können Verpflichtungen und Faktoren eingetragen sein, die den Wert stark beeinflussen. Es kann auch Vermerke zu Bodenverunreinigungen, eingeschränkter Nutzbarkeit des Grundstücks oder Auflagen zum Denkmalschutz geben.

Erschließungskosten und der Kanalanschlussbeitrag können ebenfalls viel Geld kosten und sind manchmal schwer kalkulierbar. Der Rat eines Sachverständigen schadet nie, auch wenn auf den ersten Blick alles perfekt und frisch renoviert scheint.

Schäden und Mängel

Risse im Putz, Feuchtigkeit im Kellermauerwerk und Schimmelbildung in Bädern oder Schlafzimmern erkennt auch der Laie schnell. Doch häufig sagt der erste Eindruck noch nicht alles über den Zustand der Immobilie aus.

Andere Schäden, wie etwa einen Holzwurm im Dachstuhl oder die nicht vorhandene Sperrschicht im Kellermauerwerk, benötigen schon einen fachmännischen Blick und manchmal auch aufwändige Testmethoden.

Rat eines Sachverständigen einholen

Natürlich mindern Schäden und Baumängel den Wert einer Immobilie. Problematisch ist häufig, dass die Beseitigung zusätzliche Kosten verursachen kann, die sich auf den ersten Blick nicht offenbart haben.

Deshalb ist es nicht nur im Zweifelsfall ratsam, den Rat eines Sachverständigen für Bauschäden einzuholen. Er hilft bei der gründlichen Ursachenforschung und gibt praxiserprobte Ratschläge zur Beseitigung der Schäden sowie eine realistische Kosteneinschätzung.

Detektivarbeit bei der Immobilienbewertung

Bei der Besichtigung des Wunschobjekts sollte sich der Interessent also wie ein Detektiv auf die Suche nach Indizien für eine schlechte Bausubstanz, Mängel oder Schäden begeben.

Nicht romantische Gefühle, sondern wohl überlegtes Kalkül sollte die Grundlage eines Immobilienkaufs sein. Die Kosten niedrig rechnen und die Immobilienbewertung schön reden passt nicht zu diesem Geschäft.

 

Das meineimmobilie-Immobilienbewertungstool finden Sie hier:

http://www.meineimmobilie.de/das-meineimmobilie-immowert-tool

Kommentare (2)

19.9.2012, 8:38 Uhr von jstroisch Profil ansehen
Lieber Verbraucherschutz, wie Sie richtig festgestellt haben, handelt es sich hier nicht um das Tool selbst, sondern über einen Artikel zum Thema. Das Tool finden Sie hier: http://www.meineimmobilie.de/das-meineimmobilie-immowert-tool
5.10.2009, 17:34 Uhr von avilova Profil ansehen
Hallo, ich möchte wissen, wo ich den wahren Wert (online Rechner) meiner Eigentumswohnung berechnen kann?
Richtig...erst hat man uns hier hereingelockt...indem man damit geworben hat, sich hier anzumelden damit wir hier eine kostenlose Immobilienbewertung erhalten können...und wenn man sich dann hier angemeldet hat....reingefallen....es gibt lediglich "gute Ratschläge" die bereits zum größten Teil jedem "Idioten" bereits bekannt waren!
Foto: Sebastian Fery / Haufe
Foto: Sebastian Fery / Haufe

Es schreibt für Sie

Jörg Stroisch arbeitet als selbstständiger und freier Journalist. Seine Themenschwerpunkte sind informative Ratgeberartikel rund um die privaten Finanzen, insbesondere über die Themengebiete Immobilien, Vorsorge ...
Jörg Stroisch
Beim Kauf oder Verkauf einer Immobilie spielt der Wert und der Preis des Objektes immer eine wichtige Rolle. Anhand eines Gutachtens lässt sich der genaue Marktpreis der Immobilie ermitteln. Informationen rund um das Thema Immobilienbewertung.
Wieviel ist Ihre Immobilie wert? Im meineimmobilie Quick-Tipp zur Immobilien Bewertung hilft Ihnen der Immobilien-Fachjournalist Jörg Stroisch, wie Sie das richtige Verfahren anwenden und in fünf Schritten zu einer fundierten Wertermittlung für Ihre Immobilie kommen.
Sie besitzen eine Immobilie. Die ist für Sie sehr wertvoll - oftmals auch, weil daran viele Erinnerungen hängen. Wieviel Ihre Immobilie jedoch tatsächlich auf dem Immobilienmarkt wert ist, wissen die wenigsten. Und leider auch nicht, wie sich der Wert eigentlich berechnet. Welche Faktoren - außer der Lage - noch eine Rolle spielen. Damit Sie sich als Hausbesitzer oder Vermieter beim Wert Ihres Hauses nicht verschätzen, sollten Sie wissen, worauf Banken und Käufer schauen und vor allem: Wie sie rechnen! 
Wer eine Immobilie erbt oder geschenkt bekommt, bekommt schnell unerfreuliche Post vom Finanzamt. Auf den Wert der Immobilie wird Erbschafts- und Schenkungssteuer fällig, sofern die persönlichen Freibeträge überschritten sind. Ein Urteil des Finanzgerichts Niedersachsen zeigt: Der Wertermittlung des Finanzamts ist nicht zu trauen.

 meineimmobilie.de-Tipp


Ganz wichtig: Mit überschlägigen Rechnungen sollten Sie sich beim Haus- oder Grundstückskauf nicht zufrieden geben. Die Kosten, die Sie für einen Immobiliengutachter ausgeben müssen, rentieren sich schnell, wenn dieser nach der Begutachtung offene Kostenfallen aufdeckt.

 

Beim kleinsten Verdacht sollten Sie hier auf Nummer sicher gehen. Besonders schwierig für Sie als Immobilienkäufer gestalten sich übrigens immer wieder verbleibende, im Grundbuch gesicherte Rechte an dem Grundstück.