Dienstag, 31.03.2009 | Autor: mb

Gesetzentwurf für HOAI-Novelle liegt vor

Stichworte zu diesem Thema
News: Das Bundeswirtschaftsministerium hat in dieser Woche einen überarbeiteten Gesetzesentwurf für die Neufassung der Honorarverordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) vorgelegt. Der Staat will laut Entwurf in Zukunft nur noch die Honorare für die Bauplanung reglementieren. Beratungsleistungen sollen künftig frei vereinbart werden können.

Das Bundeswirtschaftsministerium hat eine Neufassung der Honorarverordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) vorgelegt. Nachdem der erste Entwurf im vergangenen Jahr für Diskussionen gesorgt hatte, hat das Ministerium nun seine Vorschläge überarbeitet und nach eigenen Angaben vereinfacht. Die Beschlussfassung im Bundeskabinett ist für Ende April vorgesehen. Danach durchläuft der Gesetzentwurf den Bundesrat. Wenn der Entwurf angenommen wird, könnte die neue HOAI bereits im Sommer verabschiedet werden.

Neue HOAI: Beratungsleistungen frei verhandelbar

Dem Gesetzentwurf zufolge soll die Honorarfestsetzung künftig von den tatsächlichen Baukosten abgekoppelt werden. Stattdessen werden die Baukosten, die sich aus der Entwurfsplanung ergeben, zugrunde gelegt. Mit dem neuen Berechnungssystem sollen laut Ministerium "Anreize zum kostengünstigen und qualitätsbewussten Planen und Bauen" geschaffen werden.

Der Staat will in der neuen HOAI nur noch die Honorare für die Planung regeln. Beratungsleistungen von Architekten können künftig frei vereinbart werden. Außerdem sollen verbindliche Stundensätze abgeschafft werden. Das bringe "mehr Vertragsfreiheit und bessere Anreize für wirtschaftlich vernünftiges Kalkulieren der Büros", heißt es aus dem Wirtschaftsministerium.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.