Montag, 12.04.2010 | Autor: Jörg Stroisch/mb

Checkliste: Den Bodenwert einer Immobilie ermitteln

Stichworte zu diesem Thema
Der Bodenwert eines Grundstücks ist zentraler Bestandteil aller Wertermittlungsverfahren. Er muss deshalb genau berechnet werden. Auch beim Grundstückskauf spielt er eine wichtige Rolle.

Alle Abweichungen des Grundstücks von den Vorgaben des Vergleichsgrundstücks oder des Bodenrichtwertes müssen dabei berücksichtigt werden. Eventuell zusätzlich anfallende Kosten, etwa für die Erschließung der Fläche, mindern den Bodenwert. Verschiedene Faktoren spielen bei der Bodenwert-Ermittlung eine wichtige Rolle:

Grundstücksdaten

Zunächst werden die Daten des Grundstücks ermittelt. Die Quadratmeterzahl und die Angaben zur zulässigen Geschossflächenzahl sowie die Anzahl der Vollgeschosse stehen im amtlichen Lageplan.

Erschließungszustand

Die Erschließungskostenbeteiligung muss an die Gemeinde abgeführt worden sein. Zwischen der Erstellung und der Bezahlung können Jahre liegen. Sollten die Erschließungskosten noch anfallen, muss recherchiert werden, wie hoch diese ausfallen.

Standarddaten

Beim Gutachterausschuss sollte eine Bodenrichtkarte und eine Bodenpreisindextabelle angefordert werden.

Umrechnungskoeffizienten

Im Marktbericht des Gutachterausschusses sind die Umrechnungskoeffizienten für die Geschossflächenzahl-Umrechung angegeben. So kann überprüft werden, ob die Standardangabe der Bodenrichtkarte mit den Gegebenheiten des zu bewertenden Grundstücks übereinstimmt. Der Wert kann gegebenenfalls mit dem angegebenen Korrekturfaktor umgerechnet werden.

Korrekturfaktoren

Für alle Abweichungen des Grundstücks müssen nun die konkreten Korrekturfaktoren etwa für abweichende Wertermittlungsstichtage oder für eine unterschiedliche Geschossflächenzahl berechnet werden.

Bodenwert errechnen

Der Bodenrichtwert muss mit der Quadratmeterzahl des Grundstücks multipliziert werden. Dann wird das Ergebnis mit jedem Einzelnen der Korrekturfaktoren multipliziert. Gegebenenfalls müssen die noch zu zahlenden Erschließungskosten abgezogen werden.

Kommentare (2)

17.3.2012, 17:12 Uhr von Finkenweg Profil ansehen
Mein Kommentar
21.12.2011, 10:59 Uhr von odszuck Profil ansehen
Hier findet man wieder nur die langweiligen Allgemeinpsoten, die eh jeder kennt. Wo ist denn die im Link versprochene Checkliste?!
Foto: Sebastian Fery / Haufe
Foto: Sebastian Fery / Haufe

Es schreibt für Sie

Jörg Stroisch arbeitet als selbstständiger und freier Journalist. Seine Themenschwerpunkte sind informative Ratgeberartikel rund um die privaten Finanzen, insbesondere über die Themengebiete Immobilien, Vorsorge ...
Jörg Stroisch

 meineimmobilie.de-Tipp


Der Bodenwert wird über das so genannte Vergleichswertverfahren ermittelt. Ihre wichtigste Auskunfsstelle ist deshalb der Gutachterausschuss der Kommune, der wichtige Daten zu Berechnung bereitstellt. Sollten Sie ein Grundstück kaufen wollen, sollten Sie sich dort erkundigen. Es spielt dabei keine Rolle, ob Sie es selbst bewohnen oder die Immobilie darauf vermieten wollen.