Mittwoch, 26.06.2013 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2006

Kennen Sie diese Stolperfallen beim Immobilienkauf?

Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2006
Worum geht´s
  • Fehler beim Immobilienkauf vermeiden
Stichworte zu diesem Thema

Ob Wohnung oder Haus: Der Erwerb eines Eigenheims ist eine große Anschaffung, für die sich angehende Immobilienkäufer viel Zeit nehmen sollten. Denn auf dem Weg zur eigenen Immobilie liegen einige Stolpersteine.

Der Kauf einer Immobilie gehört zu den teuersten Geschäften des Lebens. Gerade deshalb sollten sich angehende Käufer vor der Vertragsunterzeichnung eingehend über die Immobilie informieren.

In einer aktuellen Pressemitteilung gibt die D.A.S. Rechtsschutzversicherung Tipps, wie Stolperfallen beim Immobilienkauf vermieden werden.

Immobilienkauf: Bitte nur mit Gutachter

Die Beurteilung einer Immobilie fällt Laien oft schwer. Doch ein übersehener Mangel kann teuer werden! Denn nur, wenn ein Verkäufer einen Mangel absichtlich verschweigt oder eine bestimmte, in Wahrheit nicht vorhandene Beschaffenheit garantiert, muss er auch dafür haften.

„Käufer sollten deshalb vor dem Kaufabschluss unbedingt einen Gutachter zur Beurteilung einer Immobilie hinzuziehen. Dies kann ein Architekt oder Sachverständiger sein“, rät Anne Kronzucker, Juristin der D.A.S. Rechtsschutzversicherung.

Lassen Sie Wasser- und Elektroleitungen unbedingt prüfen

„Der Experte prüft bei der Begehung die Immobilie auf bauliche Mängel oder Schäden. Dazu gehört auch die Kontrolle der Wasserleitungen, um marode Leitungsabschnitte frühzeitig zu erkennen – und so spätere Wasserschäden zu vermeiden.

Auch ein fachmännischer Blick auf die Elektroinstallationen kann nicht schaden.“ Darüber hinaus hilft ein Gutachter bei der Klärung von Sanierungsfragen oder der Ermittlung des tatsächlichen Hauswertes.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Grundstücke sind teuer – und jetzt will auch noch das Finanzamt kräftig von Ihrem Kauf profitieren: mit der Grunderwerbsteuer. Über die Höhe darf jedes Bundesland selbst bestimmen. Aktuell hat Thüringen die Grunderwerbsteuer zum 1.1.2017 auf 6,5 % erhöht. Wann und wie tief Sie pro Bundesland in die Tasche greifen müssen und wo Immobilienerwerb noch günstig ist, zeigt diese aktuelle Steuer-Tabelle.

 meineimmobilie.de-Tipp

Den Vertrag zum Immobilienkauf sollten Sie grundsätzlich von einem Fachanwalt prüfen lassen, bevor Sie ihn unterschreiben. Auch Bauherren- und Eigentümerverbände können hier weiterhelfen.