Montag, 24.06.2013 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2006

Immobilie als Kapitalanlage

Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2006
Worum geht´s
  • Kriterien an Immobilie für eine sichere Kapitalanlage

Aus Angst vor Inflation investieren viele Bundesbürger ihr Vermögen in Immobilien. Doch nicht jedes Objekt eignet sich auch als Kapitalanlage. Zustand, Lage und Seniorentauglichkeit: Immobilienkäufer sollten auf einige Kriterien besonders achten.

Immobilien gelten als beliebte Kapitalanlage unter den deutschen Bundesbürgern. Doch nicht jedes Objekt eignet sich als sichere Kapitalanlage. Worauf Investoren achten sollten, stellt der Immobiliendienstleister PlanetHome AG in einer aktuellen Pressemitteilung zusammen.

Seniorentaugliche Immobilie als Kapitalanlage

Der demografische Wandel wird sich mittel- bis langfristig auf den Wohnimmobilienmarkt auswirken. Dachgeschosswohnungen ohne Lift, kleine Bäder, enge Türen, viele Treppen: All das sind Kriterien, die die Vermietbarkeit in Zukunft erschweren werden. „Die Nachfrage nach barrierefreien und seniorentauglichen Immobilien wird steigen – einfach weil es irgendwann viel mehr ältere als jüngere Menschen gibt“, sagt Ludwig Wiesbauer, Bereichsvorstand Immobilienvermittlung bei der PlanetHome AG. „Je mehr die Immobilie nutzen können, desto größer der potenzielle Mieterkreis.“ Das bedeute nicht, gleich alles komplett umzurüsten. „Aber man sollte sich schon mal langsam an den Gedanken gewöhnen, dass sich die Anforderungen an Immobilien mit dem demografischen Wandel ändern werden.“

Baulicher Zustand der Immobilie

Der bauliche Zustand des Objekts ist ein entscheidendes Kriterium für die langfristige Ertragssicherung. In welcher Beschaffenheit Dach, Fassade, Fenster und sanitäre Einrichtungen sind, hat maßgeblich Einfluss auf Vermietbarkeit sowie auf zukünftige Investitionskosten. „Je besser der bauliche Zustand der Immobilie, desto weniger muss man hohe Reparatur- und Sanierungskosten fürchten“, so Wiesbauer. Allerdings gebe es auch Mängel wie Schädlingsbefall, Schimmel in der Wand oder alte Wasserrohre, die der Laie nicht auf den ersten Blick erkenne. Deshalb sei es wichtig, vor einem Kauf einen Experten hinzuzuziehen.

Die Lage der Immobilie

Die Lage der Immobilie gehört zu den wichtigsten Punkten, denn die ist nicht veränderbar. Beim Kauf sollte man deshalb nicht nur auf eine gute Infrastruktur in der Umgebung, sondern zudem auf das Entwicklungspotenzial des Standortes achten. „Bestimmte Städte werden sich eines großen Zuzugs erfreuen, während einige Landstriche ausgedünnt werden. Dies hat Einfluss auf die langfristige Vermietbarkeit.“ Wiesbauer geht davon aus, dass nicht nur die ohnehin beliebten Metropolen wie Hamburg, München oder Berlin zu den Gewinnern der demografischen Entwicklung gehören, sondern auch kleinere Städte im weiteren Umkreis der großen Metropolen. Denn wenn die Preise steigen, werden sich viele dort nach bezahlbarem Wohnraum umsehen.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Die Zinsen sind niedrig und die Zukunft der Eurozone ist ungewiss. Da drängen viele auf den Immobilienmarkt, die davon nichts verstehen, kommentiert Jörg Stroisch.
News: Immobilienkäufer, die nach einem Kapitalanlageobjekt suchen, sollten vor allem auf die Lage und die Ausstattung achten. Außerdem müssen neben dem Kaufpreis die Investitionskosten mit eingerechnet werden.

 meineimmobilie.de-Tipp

Wenn Sie eine gebrauchte Immobilie kaufen wollen und sich nicht sicher sind, welche Sanierungsmaßnahmen in naher Zukunft anfallen werden, können Sie einen Gutachter beauftragen, sich das Objekt anzusehen. Er wird Ihnen seine unabhängige Meinung zum Zustand der Immobilie geben und Ihnen damit bei der Kaufentscheidung helfen.