Donnerstag, 19.07.2012 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2006

Die drei häufigsten Fehler beim Immobilienkauf

Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2006
Worum geht´s
  • Die häufigsten Fehler beim Immobilienkauf
  • Überschätzung der finanziellen Möglichkeiten
  • Unterschätzung des Renovierungsauswands
  • Unrealistische Einschätzung der Eigenleistung

Das Überschätzen seiner finanziellen Möglichkeiten, das Unterschätzen des Renovierungs- und Sanierungsaufwands sowie das Überschätzen seiner Möglichkeit, Eigenleistung einzubringen, gehören zu den häufigsten Fehlern beim Immobilienkauf. So wird der Traum vom Eigenheim schnell zum Albtraum.

Große Träume, herbe Enttäuschung: Nach Ansicht von 28 Prozent der deutschen Immobilienmakler besteht der häufigste Fehler von potenziellen Immobilienkäufern in der Überschätzung ihrer finanziellen Möglichkeiten. Das zeigt die Studie „Marktmonitor Immobilien 2012“ des Immobilienportals immowelt.de.

Immobilienkauf: Überschätzung der finanziellen Möglichkeiten

Wer sich kein Budget setzt, zieht leicht auch Objekte in Erwägung, die über den eigenen finanziellen Verhältnissen liegen. Beim Eintritt in die Kaufverhandlungen ist der Frust vorprogrammiert, weil die Bank bei der Finanzierung Nein sagt.

Immobilienkauf: Unterschätzung des Sanierungsbedarfs

Auch die Kosten für eventuell anfallende Sanierungs- oder Renovierungskosten unterschätzen Immobilienkäufer schnell. Diese sollten definitiv nüchtern kalkuliert werden. 24 Prozent der Makler glauben, dass ihre Kunden häufig nicht wahrhaben wollen, mit welchen zusätzlichen Summen Renovierungsarbeiten zu Buche schlagen. Wer sich einmal in ein Objekt verliebt hat, verschließt gern die Augen vor Fakten, die seine Wahl ins Wanken bringen könnten.

Immobilienkauf: unrealistische Einschätzung der Eigenleistung

Um bei den Renovierungskosten zu sparen, möchten viele Immobilienkäufer einen Teil der Arbeiten selbst erledigen. Doch nicht immer reichen die verfügbare Freizeit und die handwerklichen Fähigkeiten für die Durchführung der Renovierung aus: 20 Prozent der Makler glauben, dass ihre Kunden ihre Möglichkeiten zur Eigenleistung überschätzen. Wer also nicht dauerhaft auf einer Baustelle leben möchte, sollte deshalb auch diese Pläne vor dem Kauf noch einmal checken.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Ob Steuern oder Abgaben, Versicherung oder Immobilienfinanzierung: Beim Hauskauf drehen sich viele Dinge ums Geld. Und davon sollten Immobilienbesitzer reichlich im Portemonnaie haben, damit das Abenteuer Hauskauf finanziell betrachtet eine sichere Investition mit kalkulierbaren Kosten ist. Sichern Sie sich also ab: Hier lesen Sie viele journalistisch-unabhängige Ratgebertexte zum Thema.
Sind Sie lieber Herr im eigenen Haus oder könnten Sie auch damit leben, "nur" Teil einer Eigentümergemeinschaft zu sein? Bevor Sie nach der passenden Immobilie suchen, sollten Sie sich dieser Gewissensfrage stellen und beide Varianten gegeneinander abwägen. 
Wer sich für den Kauf oder Bau einer eigenen Immobilie interessiert, muss zuerst prüfen, wie hoch seine finanzielle Belastbarkeit ist. Denn auf den Käufer kommen weitaus mehr Kosten zu als nur der Preis für die Eigentumswohnung.
Der Kauf einer Eigentumswohnung sollte mindestens genauso gut überlegt sein wie der Hauskauf. Denn bei der Eigentumswohnung ist der Käufer an Bestimmungen und Regeln der Eigentümergemeinschaft gebunden. Deshalb sollte er im Vorfeld möglichst viele Informationen zu der Wohnung sammeln und Einsicht in wichtige Dokumente nehmen.
News: Viele Immobilienkäufe laufen zurzeit über den Immobilienmakler. Makler vermitteln zwischen dem Käufer und Verkäufer und erhalten als Erfolgshonorar die Maklerprovision, über die sich streiten lässt.
Durch die Investition in eine Immobilie erhoffen sich Vermieter, ihr erspartes Geld zu sichern und eine Zusatzrendite zu erwirtschaften. Doch bei dem Vorhaben ist Vorsicht geboten, sonst droht eine Fehlinvestition.

 meineimmobilie.de-Tipp

Den Vertrag zum Immobilienkauf sollten Sie grundsätzlich von einem Fachanwalt prüfen lassen, bevor Sie ihn unterschreiben. Auch Bauherren- und Eigentümerverbände können hier weiterhelfen.