Montag, 11.05.2015 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © Valeriy - Fotolia.com

Bauen zum Festpreis: Wo die Kostenfallen lauern

Foto: © Valeriy - Fotolia.com
Worum geht´s
  • Falsche Versprechen der Werbeslogans beim Hauskauf
  • Werbeslogans kritisch prüfen 

Sie sehen ein Bild. Sie sehen die Hausdaten und den Kaufpreis und plötzlich wird Ihr Puls schneller: DAS ist IHR Haus! Was sich allerdings in Hausangeboten für den baufachlichen Laien ganz hübsch ansieht und auch gut liest, muss nicht unbedingt bei der endgültigen Vertragsverhandlung beim späteren Hauskauf seine Bestätigung finden.

Denn nicht immer wird gehalten, was versprochen war! Deswegen sollten künftige Hausbesitzer die Werbeversprechen der Firmen kritisch hinterfragen und prüfen.  

Wer sich beim Hauskauf von Werbeversprechen zahlreicher Baufirmen blenden lässt, kann böse Überraschungen erleben. Darauf verweist Florian Becker, Geschäftsführer des Bauherren-Schutzbundes e.V. in einer aktuellen Pressemitteilung.

Achten Sie darauf, wie lange der Pauschalfestpreis gilt

Mit dem Slogan „Bauen zum Festpreis“ werben viele Anbieter erfolgreich, denn künftige Bauherren suchen insbesondere nach Kostensicherheit bei der Immobilienfinanzierung.

Doch hier liegt die Tücke: „Längst steht nicht in allen Verträgen, dass der Pauschalfestpreis uneingeschränkt für die gesamte Bauzeit gilt. Viel häufiger kommt es vor, dass der Festpreis nur einen begrenzten Zeitraum garantiert wird, beispielsweise zwölf Monate“, berichtet Florian Becker.

Verzögert sich dann etwa bei der Baugenehmigung oder wetterbedingt der Baufortschritt, kann die Garantiezeit schnell überschritten werden. Dann droht ein spürbarer Kostenaufschlag.

Vorsicht: Die Leistungsbeschreibung umfasst oft nicht alles

Oft bezieht sich der angebotene Festpreis nur auf den in der Bau- und Leistungsbeschreibung enthaltenen Leistungsumfang.

Becker empfiehlt, vor Vertragsabschluss die in der Regel vom Unternehmer in die Vertragsverhandlungen eingebrachte Leistungsbeschreibung mit eigenen Anforderungen und Wünschen exakt abzugleichen.

Wie sich Bauherren vor Preisaufschlägen hüten

Übereinstimmung muss auch im Detail herrschen, damit die Wünsche des Bauherren auch im Festpreis enthalten sind.

Entscheidet sich der Bauherr zum Beispiel erst während der Bauphase für hochwertigere Fliesen im Bad, kann das zu kräftigen Preisaufschlägen führen, so der BSB-Geschäftsführer. Dabei kann der Preis oft weit über den eigentlichen Mehrkosten liegen. 

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Topstory: Endlich eine eigene Wohnung! Keine lästigen Mieterpflichten mehr. Kein Ärger mit dem Vermieter oder der Hausverwaltung. Doch die anfängliche Freude ist schnell verpufft, wenn erste Mängel auftauchen. 
Das Überschätzen seiner finanziellen Möglichkeiten, das Unterschätzen des Renovierungs- und Sanierungsaufwands sowie das Überschätzen seiner Möglichkeit, Eigenleistung einzubringen, gehören zu den häufigsten Fehlern beim Immobilienkauf. So wird der Traum vom Eigenheim schnell zum Albtraum.

 meineimmobilie.de-Tipp

Weitere Informationen und Anregungen zur Vorbereitung auf Vertragsverhandlungen mit Hausanbietern finden private Bauherren in den BSB-Ratgebern „Prüfsteine zum Bauvertrag“ und „Prüfsteine zur Bau- und Leistungsbeschreibung“.