Mittwoch, 16.05.2012 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2006

Augen auf beim Immobilienkauf vom Bauträger

Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2006
Worum geht´s
  • Kauf einer Immobilie vom Bauträger
  • Bedenkzeit beim Immobilienkauf in Anspruch nehmen
  • Immobilienkauf sorgfältig planen

Von Aushub bis Gartengestaltung – Bauträger werben gern mit einem Schlüsselfertigpreis, der alle Leistungen abdeckt. Doch häufig sind die Immobilienkäufer bei Fertigstellung der Immobilie unglücklich. Informationen zum Kauf einer Immobilie vom Bauträger.

Der Immobilienkauf vom Bauträger kann günstiger und vor allem stressfreier als der Eigenbau sein. Allerdings handeln dabei viele Käufer überstürzt und wundern sich anschließend, wenn das Ergebnis von ihren Vorstellungen abweicht. Käufer sollten daher auf Bedenkzeit ebenso achten wie auf die Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV) und den Paragrafen 632a des BGB. Darauf weist die Euro Grundinvest Unternehmensgruppe in einer aktuellen Pressemitteilung hin.

Immobilienkauf sorgfältig planen

Kurz nach dem Einzug entdecken die frischgebackenen Hausbesitzer zuweilen Pfusch. Manche Familie muss für Monate ins Hotel statt in die eigenen vier Wände einziehen, weil der Fertigstellungstermin nicht eingehalten wurde. Andere wiederum ärgern sich über missverstandene Ausstattungsmerkmale. „Viele dieser Probleme entstehen gar nicht erst, wenn der Vertrag mit dem Bauträger sorgfältig ausgearbeitet und fachkundig geprüft wird“, erklärt der Münchner Bauexperte Nori Schneider von der Euro Grundinvest. Das allerdings wird in der Praxis häufig vernachlässigt. Schneider: „Wer sich eine Stereoanlage oder einen Staubsauger kauft, prüft oft wochenlang Angebote, liest Tests und informiert sich über jedes Detail. Käufer einer Immobilie unterschreiben hingegen oft im Eiltempo, ohne sich über die Tragweite im Klaren zu sein – obwohl es um Hunderttausende von Euro geht. Hier kann nur geraten werden, einen Gang herunterzuschalten“.

Beim Immobilienkauf mehr Zeit einplanen

Immobilienkäufer sollten beim Immobilienkauf definitiv mehr Zeit einplanen. Die Bedenkzeit ist sogar gesetzlich vorgeschrieben. „Spätestens 14 Tage vor dem Notartermin muss der Bauträger dem Kunden Vertragsentwurf, Baubeschreibung und Zahlungsplan zur Verfügung stellen. Damit soll der Käufer Zeit erhalten, um bis zur Unterschrift Fragen zu klären – schließlich versteht kaum ein Laie die technischen Finessen einer Baubeschreibung“, erläutert Schneider. Durch den Paragrafen 632 a im BGB hat der Staat einen zusätzlichen Schutz für die zukünftigen Eigentümer geschaffen. Danach hat der Kunde die Möglichkeit, einen Betrag in Höhe von fünf Prozent der ersten Kaufpreisrate einzubehalten. Und auch die Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV) schützt Käufer. Sie schreibt vor, dass der Kunde nicht den gesamten Preis auf einmal zahlt, sondern in Raten nach Baufortschritt. Doch immer wieder überweisen gutgläubige Kunden die komplette Summe, noch ehe der erste Spatenstich erfolgt ist. Geht der Bauträger Pleite, ist das Geld meist endgültig verloren.

Kommentare (1)

23.5.2012, 11:12 Uhr von erasmus Profil ansehen
Man sollte jeden Passus der Baubeschreibung von einem Fachmann überprüfen lassen.Mitunter werden bewusst fachspezifische Sätze verwendet, die der Laie nicht richtig versteht. Was ist Standard, was nur gegen Aufpreis zu bekommen. Nimmt man eine Leistung heraus, so ist die Gutschrift oft weit unter dem Preis, so man das von einer anderen Firma zu sehr günstigem Preis machen lässt. Z. B. tapezieren, fliesen ect. Zahlungen sollten immer nur gem. des Baufortschrittes gezahlt werden und keine höhere Zahlungen. Wenn man die Möglichkeit hat, die Immobilie während der Herstellung zu begehen, sollte man sich einen Fachmann mitnehmen, um mögliche Mängel schon im Vorfeld beseitigen zu lassen. Mangelhafte Isolierung der Wände und des Bodens im Duschbereich. Keine Dämmstreifen entlang der Längs.-und Schmalseiten der Fensterbänke zum unteren Fensterrahmen und den Laibungen. Das wird in fast allen Häusern nicht berücksichtigt. Man hat dann sog. kraftschlüssige Verbindungen. Es gäbe da noch viele Punkte auf die man achten muss. Wird ein Estrichprotokoll bei Fussbodenheizung geführt und die Heizung stufenweise hochgefahren, oder sofort aus Zeitgründen hochgepowert. Der Aufwand einen Fachmann zu Rate zu ziehen lohnt sich und erspart im Nachhinein oftmals teure Nachbesserungsarbeiten. i

 meineimmobilie.de-Tipp

Den Vertrag zum Immobilienkauf sollten Sie grundsätzlich von einem Fachanwalt prüfen lassen, bevor Sie ihn unterschreiben. Auch Bauherren- und Eigentümerverbände können hier weiterhelfen.