Donnerstag, 01.12.2011 | Autor: Jörg Stroisch

Wohn-Riester: Vergessen Sie den Zulagenantrag nicht!

Worum geht´s
  • Riester-Rente
  • Zulagenantrag nicht vergessen!

Haben Sie einen Riester-Vertrag? Zum Beispiel in Form von Wohn-Riester bei einer Bausparkasse? Dann dürfen Sie auf keinen Fall den Zulagenantrag vergessen. Den sollten Sie bis spätestens 31. Dezember 2011 stellen. Sonst geht Ihnen viel Geld durch die Lappen. Mehr dazu lesen Sie in meinem heutigen Newsletter.

Wer riestert, also einen Riester-Vertrag als private Altersvorsorge abgeschlossen hat, profitiert von staatlichen Zulagen. Das gilt für klassische Riester-Verträge wie Lebensversicherungen, Fonds- oder Banksparpläne. Es gilt aber auch für Wohn-Riester-Verträge.

Bei Wohn-Riester zahlt der Staat seine Förderung als Dreingabe zu einem Bausparvertrag, zu einem Bauspardarlehen oder zu einem klassischen Hypothekendarlehen.

Möglich sind bis zu 154 Euro Grundzulage pro Jahr. Für jedes kindergeldberechtigte Kind gibt es zudem 185 Euro Kinderzulage pro Jahr. Bei Kindern, die ab 2008 zur Welt gekommen sind, liegt die Zulage sogar bei 300 Euro pro Jahr.

Die Zulagen erhält nur, wer sie rechtzeitig beantragt

Die staatlichen Zulagen fließen aber nicht automatisch. Sondern sie müssen beantragt werden. Dafür gibt es ein spezielles Antragsformular, das der Anbieter Ihres Riester-Vertrags für Sie bereithält.

Den Zulagenantrag können Sie auch noch rückwirkend für zwei Jahre stellen. Das bedeutet: Falls Sie 2009 und 2010 vergessen haben sollten, Ihre Zulagen zu beantragen, ist diese Geld nicht verloren. Es wird Ihrem Riester-Vertrag noch gutgeschrieben, wenn Sie Ihren Zulagenantrag noch bis 31. Dezember 2011 stellen.

Wer die Zulagen für 2009 aber erst im Jahr 2012 beantragt, hat Pech. Es gibt kein Geld mehr für verspätetete Zulagenanträge. Sie sollten somit schnell tätig werden, damit Ihr Antrag noch rechtzeitig beim Anbieter Ihres Riester-Vertrags ist.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Foto: Sebastian Fery / Haufe
Foto: Sebastian Fery / Haufe

Es schreibt für Sie

Jörg Stroisch arbeitet als selbstständiger und freier Journalist. Seine Themenschwerpunkte sind informative Ratgeberartikel rund um die privaten Finanzen, insbesondere über die Themengebiete Immobilien, Vorsorge ...
Jörg Stroisch

 meineimmobilie.de-Tipp

Dauerzulagenantrag stellen!

Damit Sie sich nicht jedes Jahr aufs Neue um Ihre Riester-Zulagen kümmern müssen, empfiehlt sich ein so genannter Dauerzulagenantrag. Den brauchen Sie nur einmal zu stellen. Die jährliche Beantragung der Zulagen übernimmt dann der Riester-Anbieter für Sie.

Allerdings gilt hier: Änderungen, die sich auf die Zulagen auswirken, sollten Sie sofort melden. Also beispielsweise die Geburt eines Kindes. Damit stellen Sie sicher, dass Ihnen nichts entgeht, worauf Sie laut Riester-Förderung ein Recht haben.