Samstag, 15.03.2014 | Autor: Judith Engst , Foto: © styleuneed - Fotolia.com

Wann Sie die Grunderwerbsteuer absetzen können

Foto: © styleuneed - Fotolia.com
Worum geht´s

• Grunderwerbsteuer
• Absetzbarkeit
• Voraussetzungen

Eine Steuer von der Steuer absetzen - das klingt zunächst einmal paradox, ist aber möglich. Beispiel Grunderwerbsteuer. Die müssen Sie bei jedem Immobilienkauf zahlen. Doch in bestimmten Fällen können Sie sie in Ihrer Steuererklärung geltend machen und damit weitere Steuern sparen.

Es ist Sache der Bundesländer, die Höhe der Grunderwerbsteuer festzulegen. Von 3,5 bis 6,5 Prozent des Kaufpreises reicht inzwischen die Spanne. Was konkret bedeutet: Wer eine Immobilie für 300.000 Euro erwirbt zahlt zusätzlich zum Kaufpreis zwischen 10.500 (in Bayern und Sachsen) und 19.500 Euro (in Schleswig-Holstein) an Grunderwerbsteuer. Wie viel Sie zahlen müssen, hängt also von dem Bundesland ab, in dem Sie Ihre Immobilie erwerben.

Tatsache ist aber: Die Grunderwerbsteuer können Sie bei der Steuer geltend machen, vorausgesetzt, Sie kaufen die betreffende Immobilie nicht ausschließlich zur Nutzung als Eigenheim. In zwei Fällen dürfen Sie die Grunderwerbsteuer absetzen.

Fall 1: Sie vermieten die Immobilie (ganz oder teilweise)

Als Vermieter machen Sie die Grunderwerbsteuer in Ihrer Anlage V (Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung) geltend. Allerdings zählen sie zu den sogenannten Kaufnebenkosten. Und das heißt: Sie dürfen die gezahlte Grunderwerbsteuer nicht auf einmal als Werbungskosten absetzen, sondern müssen sie vielmehr zusammen mit dem gezahlten Immobilienpreis über die Nutzungsdauer abschreiben.

Wenn Sie die Immobilie teilweise vermieten und teilweise selbst bewohnen, dann teilen Sie den Kaufpreis mitsamt Grunderwerbsteuer flächenanteilig auf. Abschreiben können Sie dann nur, was auf den vermieteten Anteil der Grundfläche entfällt.

Fall 2: Sie nutzen die Immobilie betrieblich

Wenn Sie die Immobilie für betriebliche Zwecke gekauft haben, können Sie die Grunderwerbsteuer ebenfalls steuerlich geltend machen. Die Grunderwerbsteuer gehört dann zu den Betriebsausgaben.

Wenn Sie also etwa als Arzt die Räume für eine Praxis oder als Anwalt für eine Kanzlei gekauft haben, dann sollten Sie den Grundsteuerbescheid unbedingt in der Einkommensteuererklärung angeben.

Aber auch hier gilt: Sie können die Grunderwerbsteuer nicht auf einmal absetzen, sondern müssen sie über die gewöhnliche Nutzungsdauer abschreiben.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Grundstücke sind teuer – und jetzt will auch noch das Finanzamt kräftig von Ihrem Kauf profitieren: mit der Grunderwerbsteuer. Über die Höhe darf jedes Bundesland selbst bestimmen. Aktuell hat Thüringen die Grunderwerbsteuer zum 1.1.2017 auf 6,5 % erhöht. Wann und wie tief Sie pro Bundesland in die Tasche greifen müssen und wo Immobilienerwerb noch günstig ist, zeigt diese aktuelle Steuer-Tabelle.

 meineimmobilie.de-Tipp

Die Grunderwerbsteuer von der Einkommensteuer abzusetzen ist schön und gut. Es erspart Ihnen aber maximal 42 Prozent der gezahlten Summe. Das entspricht dem Höchststeuersatz (wenn man mal von der Reichensteuer absieht). Zudem wird die Steuerersparnis über die Nutzungsdauer gestückelt, sodass sie in jedem einzelnen Jahr nicht allzu hoch ausfällt. Besser ist es deshalb, Sie achten von vornherein darauf, dass die Grunderwerbsteuer so niedrig wie möglich ausfällt.


So geht‘s

Bevor Sie den Kaufvertrag durch den Notar aufsetzen lassen, sehen Sie sich die Immobilie gut an. Bestimmte Gegenstände lassen sich aus dem Kaufpreis herausrechnen. So etwa Möbel, die Sie mit der Immobilie übernehmen, eine Einbauküche oder eine Sauna.

Diese Gegenstände sollte der Notar getrennt vom Hauskauf mit ihrem realistischen Wert im Vertrag aufführen. Vorteil: Um diesen Wert mindert sich dann die Bemessungsgrundlage für die Grunderwerbsteuer.


Beispiel

Sie kaufen in Schleswig-Holstein eine Immobilie für 300.000 Euro. Die Einbauküche im Wert von 20.000 Euro übernehmen Sie mit und ebenso eine Sauna im Wert von 10.000 Euro. Dadurch mindert sich der Kaufpreis um insgesamt 30.000 Euro. Durch diesen ganz legalen Trick sparen Sie immerhin 1.950 Euro an Grunderwerbsteuer.