Freitag, 01.07.2016 | Autor: Judith Engst, Foto: © flas100 - Fotolia.com

Vermittlungsgebühr für Haushaltshilfe: Im Privathaushalt nicht absetzbar!

Foto: © flas100 - Fotolia.com
Worum geht´s

• Haushaltshilfe
• Vermittlung durch Agentur
• Absetzbarkeit
• haushaltsnahe Dienstleistungen

Eigenheimbesitzer aufgepasst: Bekommen Sie Ihre Haushaltshilfe durch eine Agentur vermittelt, dann sind zwar deren Lohnkosten als haushaltsnahes Beschäftigungsverhältnis absetzbar, nicht aber die Vermittlungsgebühr. Das entschied das Finanzgericht Köln.

Ein Privathaushalt suchte über eine Agentur eine Putzhilfe. Die betreffende Person sollte alle 14 Tage kommen und jeweils 3 Stunden lang die Wohnung saubermachen.

Die Agentur verlangte dafür eine Grundgebühr von 25 EUR und eine laufende Abo-Gebühr von 17 EUR. Sie verpflichtete sich im Gegenzug, jederzeit kostenfrei eine neue Putzhilfe zu vermitteln, falls dies nötig würde.

Vermittlungsgebühr ist nicht steuerlich absetzbar 

1.096 EUR machte die private Arbeitgeberin für ihre Putzhilfe dann steuerlich geltend. Darin enthalten waren

- der Lohn (780 EUR),

- die Abgaben an die Minijob-Zentrale (114 EUR) und

- die Vermittlungsgebühr für die Agentur (204 EUR).

Doch das Finanzamt erkannte nicht den vollen Betrag an. Der Einspruch des Steuerzahlers gegen die Entscheidung blieb erfolglos. Deswegen wandte er sich an das zuständige Finanzgericht.

Nur den Lohn und den Beitrag an die Minijob-Zentrale dürfen Sie absetzen

Die Richter des Finanzgerichts Köln entschieden jedoch: Absetzbar sei zwar der Lohn und die Beiträge an die Minijob-Zentrale.

Allerdings zähle die Vermittlungsgebühr nicht mehr zu den haushaltsnahen Dienstleistungen und sei damit auch nicht steuerbegünstigt (FG Köln 21.10.2015, Az. 3 K 2253/13). Die Gebühr von 204 EUR, die der Steuerzahler an die Agentur bezahlt hatte, durfte er nicht als haushaltsnahe Dienstleistung absetzen.

Haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse: Das sind die Regeln

Für Sie zur Erinnerung die Regeln, die für haushaltsnahe Dienstleistungen gelten. Anders als bei haushaltsnahen Handwerkerleistungen muss es sich um Arbeiten handeln, die normalerweise ein Haushaltsmitglied erbringen würde. Also Putzen, Kochen, Waschen, Rasenmähen, Heckenschneiden etc.

20 % der Kosten, maximal jedoch 510 EUR pro Jahr werden steuerlich anerkannt, das heißt, um diesen Betrag mindert sich Ihre zu zahlende Einkommensteuer.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Foto: Judith Engst / Redaktion meineimmobilie.de
Foto: Judith Engst / Redaktion meineimmobilie.de

Es schreibt für Sie

Judith Engst hat sich als Wirtschafts- und Finanzjournalistin auf die publizistische Beratung im Bereich Finanzen, Geldanlage, Recht und Steuern spezialisiert. Für sie sind Immobilien ein unentbehrlicher Baustein zur ...
Judith Engst
„Ich brüte gerade über meiner Steuererklärung“, schreibt eine Leserin. „Da sind zwei verschiedene Zeilen vorgesehen für haushaltsnahe Dienst- und haushaltsnahe Handwerkerleistungen. Können Sie mir den Unterschied erklären?“ Tatsächlich handelt es sich dabei um zwei Paar Stiefel, die steuerlich auch unterschiedlich behandelt werden.
Die Straße vorm Grundstück zu kehren oder sie im Winter vom Schnee zu befreien - ist das als haushaltsnahe Dienstleistung absetzbar? Mit dieser Frage hat sich jüngst der Bundesfinanzhof beschäftigt. Die Antwort wird Sie als Steuerzahler erfreuen.
Weniger Steuern zahlen - davon träumt auch Ihr Mieter. Deswegen sollten Sie in Ihrer Betriebskostenabrechnung bei den Rechnungen, in denen haushaltsnahe Dienstleistungen stecken, diese dem Mieter auch ausweisen. Viel Arbeit ohne Geld? Ja, aber Vermieterpflicht, wenn der Mieter darauf besteht!
Sie haben den Maler, den Elektriker oder den Fliesenleger im Haus. Hinterher ist zwar alles schöner und besser, aber natürlich bekommen Sie dafür auch eine Rechnung präsentiert. Heften Sie diese Rechnung zu Ihrer Steuererklärung, denn dafür bekommen Sie vom Finanzamt was geschenkt: 20 % des Rechnungsbetrags als Ihr persönliches „Steuerbonbon!“

 meineimmobilie.de-Tipp

Vermieter können Vermittlungsgebühr absetzen

 

Dass die Vermittlungsgebühr nicht absetzbar ist, bezieht sich nur auf Privathaushalte. Wenn Sie dagegen als Vermieter via Agentur eine Putz-, Haushalts- oder Gartenhilfe suchen und anstellen, dann gehört die Vermittlungsgebühr selbstverständlich zu den Werbungskosten.

 

Das heißt: Machen Sie diese in der Anlage V geltend - das Finanzamt wird sie dann problemlos anerkennen.