Donnerstag, 06.03.2014 | Autor: Jörg Stroisch, Foto: © Les Cunliffe - Fotolia.com

Steuererklärung: Wie Sie eine Verlängerung beantragen

Foto: © Les Cunliffe - Fotolia.com
Worum geht´s

Bis wann Sie Ihre Steuererklärung abgeben müssen und wie Sie eine Fristverlängerung beantragen.

Endspurt: Bis 31. Mai 2014 haben Sie noch Zeit bis zur Abgabe Ihrer Einkommenssteuererklärung 2013. Dann muss Ihre Steuererklärung beim Finanzamt sein. Wer nicht oder nicht pünktlich abgibt, muss mit Verspätungszuschlägen rechnen.

Falls Sie jetzt einen Schreck bekommen haben, trösten Sie sich. Fristverlängerung ist möglich. Im Folgenden lesen Sie, wann Sie Verlängerung beantragen können und welche Gründe das Finanzamt akzeptiert.

Merken Sie sich den 31. Mai eines jeden Jahres. Bis zu diesem Tag muss Ihre Steuererklärung (Einkommensteuer, ggf. auch Gewerbe- und Umsatzsteuer) für das Vorjahr beim Finanzamt sein.

Schaffen Sie das nicht, droht ein Verspätungszuschlag von bis zu 10 Prozent der festgesetzten Steuer. Ob allerdings ein Verspätungszuschlag erhoben wird und wie hoch er im Einzelnen ausfällt, liegt im Ermessen des Finanzamts.

Steuererklärung: Beantragen Sie rechtzeitig eine Fristverlängerung

Sie wissen jetzt schon, dass Sie die Steuererklärung nicht werden pünktlich abgeben können? Dann beantragen Sie eine Fristverlängerung. Dafür genügt ein formloses Schreiben. Im Betreff nennen Sie Ihre Steuernummer und die Art der Steuererklärung. Der Text kann beispielsweise folgendermaßen lauten:

"Hiermit bitte ich um stillschweigende Fristverlängerung zur Abgabe meiner Steuererklärung bis 31.12.2014. Sollte ich nichts von Ihnen hören, gehe ich davon aus, dass mein Antrag genehmigt wurde."

Aber auch telefonisch, per E-Mail oder Fax können Sie den Antrag auf Fristverlängerung stellen, vorausgesetzt, Sie wissen, welcher Sachbearbeiter für Sie zuständig ist, und haben dessen Kontaktdaten. Einen Grund sollten Sie in diesem Antrag nicht unbedingt angeben. Denn meistens klappt es auch ohne.

Wie Sie Ihre Fristverlängerung begründen können

Die meisten Finanzämter gewähren ohne Probleme eine Fristverlängerung. Üblicherweise wird heutzutage eine Verlängerung bis Ende Dezember erlaubt. Früher war nur eine Verlängerung bis 30. September möglich. Es gibt aber auch einige Finanzämter, die Schwierigkeiten machen und eine genaue Begründung verlangen.

Als Gründe kommen plötzliche Arbeitsüberlastung ebenso in Frage wie Krankheiten, Kur- oder Rehaaufenthalte oder eine längere Auslandsreise aus beruflichen Gründen. Ihre Chancen sind gut, vorausgesetzt, Sie gehören nicht zu den Menschen, die die Steuererklärung schon des öfteren verspätet abgegeben haben.

 

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Foto: Sebastian Fery / Haufe
Foto: Sebastian Fery / Haufe

Es schreibt für Sie

Jörg Stroisch arbeitet als selbstständiger und freier Journalist. Seine Themenschwerpunkte sind informative Ratgeberartikel rund um die privaten Finanzen, insbesondere über die Themengebiete Immobilien, Vorsorge ...
Jörg Stroisch
Dürfen Sie Ihr Vermieter-Büro von der Steuer absetzen? Die Frage, ob und wann Sie ein häusliches Arbeitszimmer anteilig von der Steuer absetzen dürfen, hat den Bundesfinanzhof schon mehrfach beschäftigt. Jetzt hat er die Frage zugunsten des Steuerzahlers bejaht und zwar selbst dann, wenn der Raum nur teilweise für Vermietertätigkeiten genutzt wird.

 meineimmobilie.de-Tipp

Falls ein Steuerberater Ihre Steuererklärung(en) macht, brauchen Sie keinen Antrag auf Fristverlängerung stellen. Denn für ihn gilt automatisch eine Frist bis 31. Dezember des Folgejahres.

 

Und selbst hier ist in bestimmten Fällen auf Antrag noch eine Verlängerung möglich. Nämlich bis 28. Februar des darauffolgenden Jahres. Diese Verlängerung wird allerdings nicht immer gewährt. Verlassen können Sie sich darauf nicht.